Abstract „Amerikanische Partisanen“

In New Orleans trifft der irische Adlige Florence Kernei ein. Der junge Mann beabsichtigt, weiter nach Mexiko zu gehen, um dieses Land zu studieren, aber seine Unkenntnis der spanischen Sprache hält ihn auf. Florenz kannte den Mexikaner: Er wurde vom Tyrannen vertrieben, der die Macht ergriff und sein ganzes Vermögen verlor. In Zusammenarbeit mit ihm verliebt sich Florence in seine Tochter Louise, die, wie Florance scheint, kein Interesse an ihm zeigt.

Um Louise zu ärgern, tritt Florence in die Reihen der amerikanischen Partisanen ein und kämpft gegen Mexikaner, die in die Hauptstadt von Texas eingedrungen sind. Bei dem Treffen ist Carlo, sein Rivale für Louises Aufmerksamkeit. Florence ist überrascht, dass Carlo, ein Mexikaner über den Ursprung, obwohl in New Orleans geboren,

auf der Seite der Amerikaner steht.

Am Abend wartet Louise auf ihren zum Abendessen eingeladenen Vater, Florence, aber unerwartet kommt Carlo für das Mädchen. Vater Louise hofft mit Hilfe von Carlo, das konfiszierte Land zurückzugeben. Dafür verspricht er der Tochter die Hand. Während eines Gesprächs angekommen, beschimpft Florance Carlo und der Ire ruft den Täter zu einem Duell auf.

Während des Duells stellt sich heraus, dass Carlo sich gemein benommen hat und eine schützende Schale unter seinem Hemd trägt. Ohne es zu bemerken, bitten seine Sekundanten um Vergebung, und der zweite Florentus wirft den in Ungnade gefallenen Duellanten in einen Graben mit Wasser. Von einer schweren Granate zu Boden gezogen, versucht Carlo, aus dem Wasser zu kommen.

In einer der Kämpfe kämpft Florance heldenhaft, gerät aber in Gefangenschaft. Ein junger Mann wird zusammen mit seinem treuen Freund in eine Gefängniszelle mit zwei Mexikanern gesteckt: einem Ruperto-Dieb und einem Giftmörder, einem ekligen Buckligwerg. Sie werden schlechter behandelt als der Rest der Gefangenen. Der Kerkermeister bringt Ruperto nach Florenz und den Zwerg zu Florence’s Freund, einem Mann von enormem Wachstum.

Ein paar Tage später erscheint Carlo in ihrer Zelle. In der Tat ist er ein mexikanischer Spion. Nach dem Duell kehrte

er nach Mexiko zurück, um glücklicherweise die Werbung für seine Schande zu vermeiden.

Dank Carlo kehren Louise und ihr Vater nach Mexiko zurück, um ihr Land zurückzubekommen. Nach dem Duell belügte der blutige Carlo sie, was Florance schwer verwundete. Das Mädchen selbst ist nicht ihre eigene Trauer.

Inzwischen wartet Louise auf ihren Diener, den sie geschickt hat, um herauszufinden, ob Florance zu den Gefangenen gehört.

Louise kommt zu Besuch bei einer Freundin, der Gräfin Isabella, die sich nach ihrem geliebten Ruperto sehnt, der das Land verlassen musste. Isabella erfuhr, dass Ruperto zurück war und brachte ihn ins Gefängnis. Die Unterhaltung der Mädchen unterbricht den Diener mit der Nachricht, dass Florence im selben Gefängnis wie Ruperto ist.

Carlos besucht den Diktator. Er sagt, im Gefängnis sei ein gefährlicher Krimineller, Florance, einer der glühendsten Feinde des Herrschers. Da Florance ein Ire ist und im Falle seiner Hinrichtung der englische Konsul interveniert, befiehlt der Tyrann, die Todesstrafe nicht auf ihn anzuwenden, sondern sie Carlos vollständig zur Verfügung zu stellen.

Der Diktator wird von Louise und Isabella besucht, die um ihre Geliebte bitten. Der alte Lovelace, der im Krieg sein Bein verlor, sympathisiert mit beiden Damen und weigert sich. Er deutet Isabella an, dass, wenn sie sich privat treffen, ihre Bitte erfolgreich sein kann. Das Mädchen lehnt diesen Vorschlag verächtlich ab.

Gefängnisinsassen werden zu der schrecklichsten Arbeit geschickt – um die Gosse zu reinigen. Florence sieht Louise in diesem Moment vorbeigehen. Luisas Dienstmädchen, als Bettler verkleidet, kommt nach Florenz und reicht ihm leise einen Brief, in dem ein Fluchtplan festgelegt ist.

Bald aus dem Graben fährt eine Kutsche mit zwei schönen Damen, die darin sitzen. Plötzlich zieht die Kutsche in den Graben. Leute eilen, um Frauen zu retten, aber die Crew wird von Florence, seinem Freund, Ruperto und dem Zwerg eingenommen und verstecken sich.

Die Kutsche mit den verkleideten Flüchtlingen kommt am Militärposten an. Die Wachen, die die Besatzung von Father Louise anerkennen, kommen ihm mit Auszeichnung entgegen. Von Kirchenglocken und Kanonenschüssen von Forts gehört. Ein Geschwader von Husaren erreicht den Posten und sucht nach einer Kutsche.

Als sie sahen, dass ein Geschwader nach ihnen geschickt worden war, spannten die Flüchtlinge die Pferde ab, die Kutscher gingen, und sie rannten auf ihren eigenen zwei Pferden davon. Nachdem sie die Pferde freigelassen hatten, damit sie nicht mit ihren Nachbarn aufgaben, suchten die Flüchtigen Zuflucht im Wald.

Als der Diktator von der Flucht erfährt, wird er wütend. Er schickt Carlo in die Verfolgung.

Die Flüchtigen kommen zu Ruperto’s Hütte in den Bergen. Der Zwerg befindet sich in einem alten Kloster in der Nähe und ist an einer Kette befestigt. Ruperto und seine Freunde bereiten einen Aufstand vor. Für die Tatsache, dass sie einen ihrer schlimmsten Feinde ausgeraubt hatten, wurde Ruperto des Diebstahls beschuldigt. Florence und sein Freund entschließen sich dazu.

Die Flüchtigen können nicht gefunden werden. Diktator, Angst vor dem bevorstehenden Aufstand, beginnt sie zu vergessen.

Der Zwerg schafft es, sich zu befreien. In dem Dorf in der Nähe sieht er Louise und Isabella. Sie sorgen sich um ihre Geliebte, von der sie nichts wissen. Der Zwerg täuscht sie und sagt, dass Flüchtlinge Hilfe brauchen.

Der Zwerg trifft Carlo und besucht manchmal Louise. Er erzählt Carlo, wo sich die Flüchtigen verstecken. Er befiehlt den beiden Soldaten, ihn festzunehmen. Louises Diener, der ihre Unterhaltung hörte, beschließt zu helfen. Er kommt ins Kloster und warnt die Aufständischen, die dort über die Gefahr sind. Bald nach ihrer Abfahrt erscheint eine von Carlo geführte Staffel.

Da er niemanden im Kloster findet, verhaftet Carlo Louise, ihren Vater und Isabel. Als Florence und Ruperto sie schlagen, tötet Florance Carlo.

Nach dem Sieg der Aufständischen muss der Diktator ins Ausland fliehen. In der Kathedrale von Mexiko sind verliebte Paare verheiratet.


Abstract „Amerikanische Partisanen“