Abstract „Das kleine“ von Fonvizin

Das Anwesen Prestakov. Prostakow verflucht den Leibeigenen Trishka, da er den Kaftan fälschlicherweise an ihren Sohn Mitrofan genäht hat. Der Leibeigene erklärt, dass er vorher gewarnt habe, dass er nicht Nähen studiert habe. Herr Prostakow, der lange Zeit Gehorsam gegenüber seiner Frau einging, gesellt sich zu seiner Frau und sagt, der Kaftan sei hässlich. In der gleichen Weise spricht Bruder Prostakovay – Skotinin.

Auf dem Anwesen lebt ein Mädchen Sophia. Sie hatte vor langer Zeit ihren Vater verloren und sechs Monate, bevor ihre Mutter starb. Die Prostituierten haben das Mädchen geschützt, aber nicht so, wie es ihnen gefällt, sondern weil Sofia ein ziemlich gutes Erbe hat. Von seinen Verwandten blieb Sophias Onkel, aber von ihm gab es lange Zeit keine Neuigkeiten

und jeder ahnt, dass er tot ist.

Mr. Skotinin will Sophia heiraten, da es eine beträchtliche Anzahl von Schweinen in ihren Dörfern gibt. Sofia ist sich dessen nicht bewusst…

Sofia erhält einen Brief von ihrem Onkel, aber da sie ungebildet ist, kann sie ihn nicht lesen. Frau Prostakova sagt, dass ihr Onkel einen Brief liebevoller Natur schreibt, aber der Inhalt dieses Briefes ist von ganz anderer Natur. In diesem Brief steht geschrieben, dann wird das Vermächtnis von Sophia zunehmen, da der Onkel ihr ganzes Vermögen ihr schenkt. Prostakova beschließt, Sophias Sohn zu heiraten.

In der Nähe des Dorfes Prostakov verläuft der Weg der Soldaten. Milon – der Offizier grüßt seinen Bekannten Pravdin und während er im Dorf ist, sieht er seine geliebte Sofia, die aus seinem Geburtsort vertrieben und in eine unbekannte Richtung verschleppt wurde.

Der Aufruhr beginnt. Sophia sagt Miron, dass sie den Sohn der Herrin heiraten will. Skotinin sagt, er sei der erste, der Sophia umwerben würde, erfährt aber, dass Prostakow ihre Meinung geändert hat. Mitrofan wird gelehrt, mit seinen Lehrern zu studieren (Sidorych, Panfutich), aber er weigert sich zu studieren. Die Mutter verspricht seinem Sohn eine schnelle Hochzeit, wenn er sich entschließt.

Herr Starodum besucht uns. Er spricht mit Pravdin,

erinnert sich an seinen Vater und ist voller Erinnerungen daran, wie gut diese Tage waren. Onkel hat den Wunsch, Sophia mitzunehmen und sie so vor der Familie zu retten, in der sie jetzt ankommt, da er verletzt und vom Dienst freigelassen wurde und nun die Möglichkeit hat, sich an einer Nichte zu beteiligen.

Er findet Sophia und verspricht, dass sie bald dieses Anwesen verlassen werden. Frau Prostakova sieht Starodum, den sie noch nie zuvor getroffen hat und versucht, ihm in jeder Hinsicht zu gefallen, in Anbetracht der Tatsache, dass sie ihren Sohn unbedingt mit einem reichen Mädchen verheiraten möchte.

Onkel sagt, dass sie morgen Sophia nach Moskau und seinem spannenden würdigen Mann als die sehr enttäuschende Nichte gehen, aber einmal bemerken, dass sie aufgeregt war, erklärt, dass die Wahl nur ihr Recht ist, und es wird nicht stören, wenn Sie ist schon ein anderer Bräutigam. Jeder im Anwesen erfährt davon und die Turbulenzen nehmen wieder Fahrt auf. Prostakova zeigt Starodum, was für ein schöner Sohn sie hat und was der gute Lehrer Adam Adamitch hat.

Aber sein Sohn wurde schon sehr lange unterrichtet, aber seit einigen Jahren gab er keine neuen Fähigkeiten mehr, da Vralman sein Studium behindert. Die Dame überredet den kleinen Sohn noch zu lernen, aber sobald Tsyfirkin ihm Aufgaben erteilt, greift sie ein und erklärt, dass Mitrofan keine Arithmetik benötigt. Der Lehrer beendet die Lektion.

Mitrophan beginnt die nächste Stunde. Kuteykin liest die Zeilen und Mitrofan wiederholt gedankenlos nach ihm. Vrmanman beobachtet das Training Erklärt Prostakova, dass ohne das Diplom mit Arithmetik es möglich ist, gut zu leben und das „junge Talent“ zum Spielen freizugeben. Die Lehrer sind sehr aufgeregt und wollen es mit Vralman aufnehmen. Aber sobald sie offene Aktionen beginnen, entkommt Vralman.

Starodumus findet Sofia ein Buch über Erziehung vor und beginnt ein Gespräch mit ihr. Starodum erhält einen Brief von Onkel Milo, in dem er anbietet, ihre Schüler zu heiraten, aber ein Gespräch darüber mit Sofia zu beginnen, beschämt sie. Pravdin führt Milo zu Onkel Sophia und er erfährt, dass Sophias Mutter ihn sehr liebte, fast wie ihr eigener Sohn. Starodum versteht, dass Milon ein wunderbarer Ehemann für seine Nichte werden kann. Zur gleichen Zeit erwähnt Milo zu Starodum, dass die Gefühle, die sie mit Sophia haben, gegenseitig sind, und der Onkel entscheidet freudig über die Zustimmung zu ihrer Ehe.

Niemand ahnt, dass das Matchmaking schon vorbei ist und deshalb versucht jeder, dem angekommenen Onkel zu gefallen. Skotinin erzählt, wie seine Familie geboren wird. Prostakow zeigt seinen „Gelehrten“ – Sohn. Aber bald lehnt er alle ab und erklärt, dass die Entscheidung bereits getroffen wurde und nicht in ihre Richtung und berichtet, dass sie Sofia am frühen Morgen mit ihrem Nachlass verlassen werden. Pravdinu wird ein Paket übergeben, das er auf jeden Fall in allem Besitz erhalten wird, was Prostakov gehört, wenn etwas den Leuten droht.

Sophia wird zum Wagen gezogen, um Mitrofan zu heiraten. Milo hilft ihr, sich zu befreien. Pavdin, der dieses Bild sieht, verspricht, dass Mitrofans Mutter sich vor Gericht verantworten wird. Prostakowa bereut. Herr Pravdin kümmert sich um den Nachlass.

Skotinin geht. Pravdin löst Mitrofans Lehrer auf. Starodum versteht, dass Vralman sein ehemaliger Fahrer ist, und bringt ihn wieder zu diesem Posten. Mitrofan beschließt, seine Armee aufzugeben, und seine Mutter bleibt bei Null.


Abstract „Das kleine“ von Fonvizin