Abstract „Das Puppenhaus“ von Ibsen

Das Drama spielt in Norwegen, in der Moderne von Ibsen. Preiswert möblierte aber gemütliche Wohnung, in der der Anwalt Torvald Helmer und seine Frau Nora leben. Heiligabend. Nora betritt das Haus von der Straße aus und trägt viele Kisten mit Geschenken für Torvald und die Kinder, die sie unter den Baum legen wird. Der Ehemann macht viel Aufhebens, scherzt und beschuldigt liebevoll seine Frau der Unehrlichkeit, nennt sie gleichzeitig einen Schmetterling, einen Vogel, eine Lerche, eine Puppe. Nora protestiert, dass Weihnachten toleriert werden kann und ein bisschen Humbug, zumal Helmer das neue Jahr als Direktor der Bank übernehmen wird, und sie werden die Notwendigkeit nicht mehr wissen, sie werden vergessen, wie man bei jedem Schritt rettet – wie in den vergangenen Jahren.

Selbst

nachdem sie drei Kinder geboren hat, bleibt Nora eine schillernde Schönheit. Pouhazhivav ein wenig hinter ihr, Helmer geht ins Büro, ins Wohnzimmer ist Frou Linde, eine alte Freundin von Nora, die gerade aus dem Dampfer gestiegen ist. Fast acht Jahre lang hat ein Freund nicht gesehen, im Laufe der Jahre hat Pater Linde ihren Mann begraben, sie hatte keine Kinder. Und was ist mit Nora? Noch nachlässig, immer noch flatternd? Wenn! Helmer verließ das Ministerium bereits im ersten Ehejahr und arbeitete dann sehr hart: Neben seiner Haupttätigkeit arbeitete er bis spät in die Nacht zu Hause mit Wirtschaftsblättern. Infolgedessen wurde er von der Krankheit umgeworfen, die Ärzte sagten, dass man nur im südlichen Klima auf Erlösung zählen könne. Ein Jahr lang lebten sie mit der ganzen Familie in Italien: Nora verlangte angeblich von ihrem Vater eine beträchtliche Geldsumme für die Reise. In der Tat half ihr der Herr dann. Aber nein, Frau Linde, nichts dergleichen! Das Geld wurde nach Erhalt ausgeliehen. Jetzt zahlt Nora regelmäßig Zinsen auf diesen alten Kredit, und dafür ist heimlich von ihrem Ehemann mit Verdiensten verlobt.

Und was – Frau Linde, um sich in dieser Stadt niederzulassen? Was beabsichtigt er zu tun? Vielleicht ist Helmer in der Lage, es für einen Platz in der Bank zu arrangieren: jetzt ist

er verantwortlich für die Besetzung und in seinem Büro spricht er mit Krogstad, einem Anwalt, der beabsichtigt, ihn zu entlassen. Somit wird der Platz frei sein. Wie? Kennt Fru Linde ihn ein wenig? Natürlich lebten sie einmal in einer Stadt und konnten sich von Zeit zu Zeit sehen.

Helmer wirklich gefeuert Krogstad – trübte der Ruf des letzteren ist nicht nach dem Geschmack von Torvald. Krogstad einmal Betrug begangen (sie studierte zusammen mit Helmer), geschmiedet eine Unterschrift auf Papiergeld, aber er konnte einen Versuch vermeiden. Aber es ist noch schlimmer! Vize bewiesen unschuldig, und er ist sich sicher, die Samen der weiteren Expansion zu säen. Krogstad sollte, Kinder zu haben, oder mit seiner Erziehung verboten werden sie Verbrecher wachsen.

Nora hat jedoch eine Fälschung begangen. Es war Krogstad, die ihr Geld für eine Reise nach Italien geliehen hatte, und auf einem Leihbrief fälschte sie die Unterschrift der Unterschrift ihres Vaters, an die sie sich nicht wenden konnte, denn damals lag er im Tod. Das Dokument war auf den Tag datiert, an dem Noras Vater bereits gestorben war. Krogstad, von der Arbeit verwiesen, bittet Norah, vor seinem Mann für ihn Fürsprache zu leisten, mit einem Wort: er hat sich bei der Arbeit in der Bank bewährt, aber mit dem neuen Direktor werden all seine Zukunftspläne verschwendet.

Helmer Wir haben einen weiteren Grund, Krogstad zu entlassen – der neue Direktor die Tatsache nicht gefallen hat, dass der alte Speicher, ihn mehrmals aufgefordert, „dir.“ Nora bittet Krogstad nicht zu feuern, aber Helmer nimmt ihre Worte nicht ernst und weigert sich. Dann beginnt Krogstad Nora zu erpressen und drohte, ihren Mann zu belichten zu sagen, was Geld, das sie nach Italien, sowie den Betrug es geschaffen. Und diesmal hat er nichts von Nora und Krogstad erreichen kann, beginnt sowohl im Freien zu erpressen: Helmer sendet eine E-Mail mit einer direkten Bedrohung der Geschichte der Fälschung von Nora zu veröffentlichen, und selbst dann bleibt auf dem Stuhl des Bankdirektors Helmer scheitern. Nora wirft und versucht einen Ausweg zu finden. Sie flirtet mit Dr. Ranque, einem langjährigen Freund der sieben, ist seit langem mit Nora heimlich verliebt gewesen, aber erbliche Syphilis und deshalb zu einem bevorstehenden Tod verdammt. Rank hätte Nora alles gegeben, was er hat, aber jetzt braucht Krogstad kein Geld mehr. Dr. Rank endet tragisch – er Helmer in der Post eine Postkarte schickt, die ein schwarzes Kreuz zeigt – was bedeutet, dass der Arzt sonst niemand kommt, wird zu Hause eingesperrt werden, um nicht die Nähe seiner Art zu erschrecken, auf Leben und Tod, die bald genug kommen..

Nore ist mit Belichtung, Scham bedroht, die eine Frau unerträglich erschreckt – es ist besser, Selbstmord zu begehen, als das alles zu ertragen! Krogstad ist unnachgiebig, er warnt, dass Selbstmord nicht hilft, weil er immer noch sein Gedächtnis in Verruf bringt.

Und dann kommt Fru Linde zu helfen, ganz unerwartet. Sie erklärte mit Krogstad im entscheidenden Moment. Wenn sie lieben einander, aber Linda wählte eine andere zu heiraten: es in den Händen von seiner alten Mutter war, und zwei jüngere kleine Brüder, ist Krogstad in einer sehr schwierigen finanziellen Situation befindet. Nun hat sie – eine Witwe, die Mutter starb, wuchsen die Brüder auf und erhob sich – sondern weil sie kann Krogstad heiraten, wenn es noch interessiert ist. Krogstad glückliches Leben scheint besser zu bekommen, wird er schließlich ein echter Mann sein, die Liebe und es aufhört, den Helmer zu erpressen. Aber in der Mailbox ist bereits Helmer einen Brief Krogstad, und der Schlüssel ist nur ganz am Torvald. Nun, ich denke Krogstad, Nora wird Sie wissen lassen, was wirklich Wels wert all die selbstgerechten Moralismus ihres Mannes!

Und wirklich: Nach dem Lesen des Briefes fällt Helmer buchstäblich in einen Anfall von Wut. Wie das geht! Seine eigene Frau – ein Vogel, eine Puppe, eine Lerche – war ein Verbrecher? Und jetzt wird das Wohlergehen der ganzen Familie, wegen ihm, zum Spray gehen! Sie werden niemals die Forderungen von Krogstad loswerden! Helmer kann nicht zulassen, dass Nora ihre Kinder verwöhnt! Von nun an werden sie nur noch von einem Kindermädchen behandelt! Helmer wird seiner Frau erlauben, im Haus zu bleiben, um wenigstens äußere Erscheinungen zu beobachten, aber ihr Leben wird getrennt gehen.

Hier bringt der Bote einen neuen Brief aus Krogstad mit, in dem er alle bisherigen Forderungen vollständig ablehnt und Noras Kreditbrief als Beleg beifügt. Helmers Stimmung ändert sich stark: Sie sind gerettet! Jetzt wird alles noch besser als zuvor! Doch dann revoltiert plötzlich sein gehorsames Spielzeug Nora. Sie verlässt immer zu Hause! Einmal behandelt ein Vater und jetzt ein Ehemann sie wie eine Puppe, die sie von Zeit zu Zeit liebkosen. Sie sah das auch, aber wegen ihrer Liebe zu Helmer war diese Haltung vergeben. Aber sie hoffte, dass Helmer, wie ein liebender Ehemann, die Frau selbst beschuldigen würde. Nach dem Vorfall liebt sie ihren Ehemann nicht mehr, wie er selbst sie noch nicht mochte – er freute sich einfach über seine Gefühle der Liebe zu ihr. Aber sie sind einander fremd.

Helmer ist verblüfft über die Entscheidung seiner Frau. Er versteht, dass Noras Worte, wie ihre Gefühle, absolut ernst sind. Aber gibt es wirklich keine Hoffnung für die Zukunft ihres Wiedersehens? Er ist bereit, alles zu tun, um die Kluft zwischen ihnen zu zerstören. Nora antwortet, dass dies ein Wunder der Wunder sein könnte, aber, wie sie jetzt aus eigener Erfahrung weiß, geschehen keine Wunder, und ihre Entscheidung ist endgültig.


Abstract „Das Puppenhaus“ von Ibsen