Abstract „Die Nacht vor Weihnachten“ von Gogol

In der Nacht vor Weihnachten kehrt der Monat in den Himmel zurück, um das Dorf zu beleuchten. Die Hexe, die Sterne sammelt, trifft auf ein Merkmal, das den Mond vom Himmel stiehlt, um sich an dem Schmied Vakule zu rächen, an der kunstvoll bemalten Kirchenwand. In einer mondlosen Nacht wird Kosakendöb, der Vater der schönen Oksana, nicht zum Schreiber auf Kutya gehen, und Vakula wird sich vor dem Feiertag nicht mit ihrer Geliebten treffen.

Während sich der Teufel um die Hexe kümmerte, flüsterte er ihr zu, „sie flüstern gewöhnlich der ganzen weiblichen Familie zu“, Chub und sein Cousin verließen das Haus und staunten über die undurchdringliche Dunkelheit, gingen aber dennoch zum Fest.

Zu dieser Zeit trat der Schmied leise in Chubs Hütte ein. Verwöhnte

Oksana wirbelte vor dem Spiegel herum und lobte ihre Schönheit. Sie bewunderte sich und bemerkte nicht sofort, wie Vakula eintrat. Das Herz des Schmieds war voller Zärtlichkeit, und Oksana verspottete ihn nur. Ein Klopfen an der Tür unterbrach ihr Gespräch. Der Schmied ging auf. Hinter der Tür stand Chub, der seinen Begleiter wegen eines Schneesturms von der Straße verloren hatte. Der Kosak entschied sich, nach Hause zurückzukehren. Als er sein Haus sah, klopfte er. Als er jedoch die Stimme des Schmieds hörte, dachte er, er sei nicht in sein Haus gegangen. Vakula, der wegen des Schneesturms nicht analysierte, der kam, vertrieb den Kosaken, fast ohne ihn zu schlagen. Chub erkannte, dass das Haus ein Fremder war, und darin ein Schmied, also war Vakulas Mutter allein zu Hause und besuchte Solokha.

Der Teufel, der um die Hexe herum wedelte, ließ einen Monat fallen, der in den Himmel stieg und alles um ihn herum erhellte. Der Schneesturm hat nachgelassen. Eine laute Menschenmenge brach in Chubs Hütte ein und wirbelte Oksana und dem Schmied fröhlich nach. Auf einem ihrer Freunde sah die stolze Schönheit ein schönes Cherevichi, das mit Gold bestickt war. Die Geliebte Vakula versprach, für die begehrte Oksana schöner zu werden, aber das launische Mädchen erklärte, dass sie nur die brauchte, die die Königin selbst trug,

und wenn der Schmied sie so bekommt, wird sie ihn heiraten.

Im Haus des freundlichen Solokha fingen Gäste an, eins nach dem anderen anzukommen – respektierte Kosaken. Der Teufel versteckte sich in einem Kohlensack. Dann mussten der Kopf und der Schreiber in Säcke gehen. Der wohlwollendste Gast – die Witwe Chub, deren Vermögen Soloha in die Hand nehmen wollte, wurde für den Diakon entlassen. Der letzte Gast, der Kosak Sverbiguz, war „mit Körper belastet“ und konnte nicht in einen Sack passen. So brachte Solokha ihn in den Garten, um zu hören, warum er kam.

Vakula, der nach Hause zurückkehrte, sah Taschen in der Mitte des Hauses und beschloss, sie zu entfernen. Er nahm eine schwere Last und verließ das Haus. Auf der Straße, in einer fröhlichen Menge, hörte er Oksanas Stimme. Vakula warf Säcke, machte sich auf den Weg zu seiner Geliebten, aber Oksana erinnerte ihn an den Cherevichki, lachte und floh. Ein wütender Schmied beschloss, sein Leben zu regeln, aber, zu seinen Sinnen kommend, folgte er dem Rat des Kosaken Patsyuk. Laut Gerüchten führte Pot-bellied Patsyuk Freundschaft mit bösen Geistern. Verzweifelte Vakula fragte, wie man den Weg zum Teufel finden könne, um Hilfe von ihm zu bekommen, aber Patsyuk gab eine undeutliche Antwort. Aufgewacht, der fromme Schmied lief ihre Hütten aus.

Der Teufel, der hinter Vakula im Sack saß, konnte eine solche Beute nicht verpassen. Er bot dem Schmied einen Deal an. Vakula war einverstanden, aber er forderte, den Vertrag zu konsolidieren, und indem er die Linie betrügerisch überquerte, beruhigte er sich. Jetzt musste der Teufel den Schmied nach Petersburg bringen.

Gehende Mädchen fanden Säcke, die Vakula hinterlassen hatte. Sie beschlossen zu sehen, was der Schmied praktizierte, und eilten den Schlitten hinterher, um den Fund zu Oksana in die Hütte zu bringen. Wegen der Tasche, in der Chub saß, entstand ein Streit. Die Frau von Kumova, denkend, dass innerhalb des Sackes ein Wildschwein, ihn von ihrem Mann und Weber abschlug. Zu jedermanns Überraschung, in der Tasche war nicht nur Chub, sondern auch der Diakon, und in einem – der Kopf.

Als sie in St. Petersburg ankamen, traf Vakula die Kosaken, die zuvor Dikanka durchquert hatten, und begleitete sie zur Königin. Während des Empfangs sprechen die Saporoger über ihre Sorgen. Die Königin fragte, was die Kosaken wollten. Vakula fiel auf die Knie und fragte nach Cherevichki, genau wie die Kaiserin. Von der Aufrichtigkeit des Schmieds beeindruckt, befahl die Königin, ihm Schuhe zu bringen.

Der ganze Bauernhof Hominid über den Tod des Schmieds. Und Vakula, der den Teufel getäuscht hatte, kam mit Geschenken nach Chuba, um Oksana zu werben. Der Kosake stimmte dem Schmied zu, und Oksana traf sich gern mit Vakula, bereit, ihn ohne Cherevikov zu heiraten. Später lobte Dikanka das wundervoll bemalte Haus, in dem die Familie des Schmieds lebte, und die Kirche, in der der Teufel in der Hölle gekonnt dargestellt wurde, in der jeder spuckte, als sie vorbeigingen.


Abstract „Die Nacht vor Weihnachten“ von Gogol