Abstract „Elf Minuten“ Coelho

Teil eins

Wie alle Mädchen träumt Mary, geboren in einer Kleinstadt in der brasilianischen Provinz, von Liebe, Ehe und Kindern. In der Liebe hat sie jedoch kein Glück. Alle Romane mit süßen Jungen sind mit einem Misserfolg gegangen. Jedes Mal verhält sich Maria falsch und verpasst ihre Chance. Sie lässt sich von Kindern und von zu Hause träumen, aber nicht von Liebe.

Teil zwei

Mit neunzehn weiß Maria perfekt ihre Schönheit zu nutzen. Sie hat bereits die Schule abgeschlossen und arbeitet als Verkäuferin in einem Stoffgeschäft, dessen Besitzerin sie liebt. Für zwei Jahre Arbeit sammelt Maria genug Geld, um für eine Woche in die Stadt ihrer Träume zu reisen – Rio de Janeiro. Das Mädchen lässt sich im „drittklassigen Hotel“ in Copacabana

nieder. Am ersten Tag trifft sie den reichen Herrn Roger aus der Schweiz. Er entpuppt sich als Schweizer Impresario, der schöne Brasilianer braucht, um in einem Kabarett aufzutreten. Maria erklärt sich bereit, einen Vertrag zu unterschreiben und in die Schweiz zu gehen. Sie möchte die Chance nicht verpassen, wie sie es schon oft getan hat.

Bevor sie geht, will Maria nach Hause gehen. Roger hat Angst, dass das Mädchen weglaufen wird, und begleitet sie. Die Eltern des Mädchens verstehen, dass nichts geändert werden kann, und sie lassen sie gehen. Der Besitzer des Stoffladens gibt sich Maria in der Liebe zu. Er will sie heiraten und ist bereit zu warten. Maria ist zufrieden. Jetzt wählt sie eine Karriere als Tänzerin der Samba, in der Hoffnung, ein Star zu werden, aber der Liebhaber bleibt in den Verkäufer verliebt, und Mary hat einen Platz, um zurückzukehren.

In der Schweiz wird Roger kalt und distanziert. Für ihn arbeitend, erklärt die Brasilianerin Maria, dass sie nicht auf das ihr vertraglich zugesprochene Geld zählen könne. Um ein Rückflugticket zu erhalten und die Kosten „auf dem Tisch und in der Unterkunft“ zu erstatten, muss Maria ein ganzes Jahr arbeiten. Die Hochzeit von Tänzern verursacht einen spürbaren Schlag auf Rogers Portemonnaie, so dass es Mädchen verboten ist, mit Kunden zu kommunizieren.

Maria beschließt nicht aufzugeben, Geld zu verdienen, „ein fremdes Land zu finden und als Gewinner heimzukehren.“

Maria lebt in einem kleinen Raum ohne Fernseher, geht fast nicht raus und kann nicht zu Hause anrufen – der Anruf nach Brasilien kostet zu viel. Allmählich geht es um Mutlosigkeit.

Wenn die Liebe eine Person schnell verändert, dann verzweifeln Sie – noch schneller.

Die anderen Tänzer denken nur an die Ehe. Maria beschließt, anders zu sein und geht zu den Tageskursen der französischen Sprache, wo sie einen jungen Araber kennen lernt und eine Romanze mit ihm beginnt. Drei Wochen später überspringt sie einen Arbeitsabend. Roger feuert Maria ab, aber sie steht vor einem Prozess, und er muss dem Mädchen eine Menge Geld einbringen.

Jetzt hat Maria Geld für das Ticket, aber sie eilt nicht nach Hause zurück. Das Mädchen scheint, dass sie ihre Chance nicht genutzt hat.

Sie entscheidet sich für ein Photomodell und schickt ihre Fotos an Modelagenturen. Eine der Agenturen organisiert ein Abendessen für Maria mit einem reichen Araber. Er bietet dem Mädchen an, die Nacht mit ihm zu verbringen. Maria erinnert sich an alle Gelegenheiten, die sie noch nicht genutzt hat, stimmt zu und erhält tausend Francs. Bevor es eine neue Einnahmequelle eröffnet. Das Mädchen will nicht ohne Ruhm und Geld nach Hause gehen und den Besitzer des Stoffladens heiraten. Sie beschließt erneut, eine Chance zu ergreifen.

Maria wählt die Institution unter dem Schild „Copacabana“, die sich als eine der teuersten und respektabelsten herausstellt. Der Besitzer führt Maria nach lokalen Regeln und Traditionen ein: keine Drogen und Alkohol, und Geld – 350 Francs vom Kunden – weiterleiten.

Maria wird zur professionellen Prostituierten. Sie hält sich für die Herrin ihres Schicksals. Kontakte mit Kunden bringen ihr sexuelles Vergnügen nicht. Sie behandelt ihr Handwerk als normale Arbeit und kann sich „nicht überzeugend erklären, warum sie tut, was sie tut“.

Teil drei

Maria rechnet damit, dass „reiner Sex“ elf Minuten dauert.

Alle Frauen sind sich sicher, dass der Mann nichts außer diesen elf Minuten reinen Geschlechts braucht, und für sie gibt er viel Geld aus. Aber das ist nicht so: Ein Mann ist in der Tat nicht anders als eine Frau: Er muss auch jemanden treffen und den Sinn des Lebens finden.

Das Mädchen meint, unsere Zivilisation sei „irgendwo falsch“ gelaufen, und das Problem liegt nicht in den Ozonlöchern und nicht in der Zerstörung der Wälder, sondern in diesen elf Minuten.

Das Mädchen versucht jedoch nicht, die Menschheit zu retten, sondern ihr Bankkonto aufzufüllen, und es gelingt ihr. Maria hält sich an die Hauptregel – sich nicht zu verlieben. Sie plant das Abfahrtsdatum ein. Jetzt hat sie genug Geld auf ihrem Konto, um eine Farm in Brasilien zu kaufen. Eines Tages betritt Maria eine kleine Bar. Dort wird sie von einem etwa dreißigjährigen langhaarigen Künstler angehalten, um ein Porträt eines Mädchens zu schreiben. Die Kellnerin flüstert Maria zu, dass er sehr berühmt ist. Künstler Ralph Hart besuchte Copacabana und erkennt Maria, aber es schreckt ihn nicht ab – er sieht in den Augen des Mädchens das Licht, das ihr allein innewohnt.

Ralph Hart war zweimal verheiratet, reist viel, verdient viel Geld und glaubt, dass Sex unglaublich langweilig ist. Er bittet Maria, ihn zu lieben, aber sie will nicht lieben. Das Mädchen weigert sich und beruhigt sich allmählich, aber drei Tage später erscheint die Künstlerin in der „Copacabana“, und Maria nimmt diese Gabe des Schicksals ohne Murren an. Ralph bringt sie die ganze Nacht zu ihr. Heute Abend gibt es keine Intimität zwischen ihnen – sie gewöhnen sich aneinander.

Teil vier

Die Freiheit der Liebe Marias „war, dass es nichts gab, worauf sie warten konnten, nichts zu verlangen“, aber das Mädchen verstand, dass Ralph eines Tages begreifen würde, dass „sie nur eine Prostituierte und ein berühmter Künstler ist“ und sich von ihr abwendet. ..

Maria arbeitet weiter. Der Inhaber der Einrichtung teilt ihr mit, dass Ralph ein „besonderer Kunde“ seiner Institution ist. Eines Abends unterweist er Maria einen „besonderen Klienten“, einen schönen schwarzhaarigen Engländer. Er bezahlt dem Mädchen tausend Francs und bringt sie ins Hotel. Maria ist besorgt. Sie weigert sich, die ganze Nacht bei dem Engländer zu bleiben, aber sie will nicht gehen, ohne zu wissen, was ein „besonderer Kunde“ ist. Der Engländer entpuppt sich als Sadomasochist, aber an diesem Abend erklärt er Maria nur, dass sich der Schmerz „in Freude, in ein Gefühl der Fülle des Lebens, in Glückseligkeit verwandeln kann“.

Die Menschen trauen sich nicht, tief in ihre Seelen hinein zu schauen und werden daher nie wissen, woher der Wunsch kommt, wildes, wildes Tier freizulassen.

Dann trifft Maria Ralph. Sie schwelgen in Phantasien am Kamin, aber Intimität kommt nicht wieder vor – das Mädchen will einen geliebten Menschen auf Sex vorbereiten. Ein paar Tage später trifft sie Terence und öffnet ein neues Gesicht in sich. Sie zeigt gerne Resignation und Schmerz. Zum ersten Mal in ihrer Karriere erreicht Maria einen Orgasmus mit dem Klienten.

Nach dieser Nacht glaubt Maria, dass sie sich „gefunden“ hat und träumt davon, mit dem Engländer noch weiter zu gehen. Sie spricht mit dem Maler über Schmerz und Vergnügen. Es stellt sich heraus, dass Hart das auch versucht hat. Er führt Maria spät nachts in den öffentlichen Garten, lässt sie sich ausziehen und läuft lange barfuß auf dem mit Stacheln bewachsenen Kies. Maria verletzt ihre Beine mit Blut, gefriert und verliert fast das Bewusstsein. So kann Ralph ihr beweisen, dass Schmerz nicht nur angenehm, sondern auch schmerzhaft ist. Der von Ralph arrangierte Test inspiriert Maria, angewidert vom Handwerk einer Prostituierten, in der Leid wie eine Belohnung erscheint und Geld alles rechtfertigt.

Teil fünf

Maria kauft ein Ticket nach Brasilien. Ralph – „Das ist das einzige wirklich saubere Ding, das ihr passiert ist.“ Aber er, wie ein Vogel, wurde „für einen freien Flug“ geschaffen, und sie will ihn nicht zurückhalten.

Am Abend kommt Maria zu Ralph, um sich zu verabschieden. Sie lieben einander. Maria erreicht viermal hintereinander einen Orgasmus. Er bittet sie, nicht zu gehen, aber sie hat bereits eine Entscheidung getroffen. Maria geht, als Ralph noch schläft. Bis zum letzten Moment hofft sie, dass Ralph sie einholen wird.

Aber ein Wunder geschieht nicht. Maria kommt in Paris an, um auf einen Transatlantikflug umzusteigen. Ihre Stimme wird plötzlich von einer vertrauten Stimme gerufen. Das ist Ralph mit einem Blumenstrauß und leuchtenden Augen. Er flog vor Maria nach Paris und wartete am Terminal auf sie. Maria versteht, dass sie die ganze Jugend vor sich hat und vergisst die Farm und den Besitzer des Stofflagers.

Abschließend dankt der Autor einer Frau, die ihm ihre Geschichte erzählt hat. Die ehemalige Prostituierte, die in dem Roman als Maria auftrat, wohnt jetzt „in Lausanne mit ihrem Ehemann und zwei entzückenden Töchtern“.


Abstract „Elf Minuten“ Coelho