Abstract „Gold und Liebe“

Antike antike Uhren aus der Sammlung von Rett Butler, die im Flur standen, schlugen um halb sieben zu. Scarlett wandte sich nicht einmal ihrem Kampf zu – trotz der Tatsache, dass sie ihrem Ehemann immer erzählte, wie sehr er sie ärgerte…

Sie war befriedet und überraschend ruhig – in einem solchen Zustand konnte sie nichts wütend machen. Sogar diese Uhr, deren Kampf sie jedes Mal irritierte, sprach jedenfalls mit ihrem Mann.

Scarlett saß am halb geöffneten Fenster, den Rücken zum Licht, und die schrägen Strahlen der untergehenden Sonne fielen auf ihre Schultern, auf ihren Hals.

Sie ist gerade gekommen. Endlich seit vielen Wochen nach der Krankheit hat Scarlett zum ersten Mal an der frischen Luft besucht. Sie wanderte nur ziellos durch die ruhigen,

nicht lauten Straßen von San Francisco, in der Ausschreibung schwelgte, ist auch die Junisonne. Sonne, verdünnen nicht Schatten noch junge Bäume, sie wie Wein berauschend, und erwärmte Luft ist transparent, es ist noch kühl, trotz der ziemlich Frühsommer…

Mein Kopf summte, mein Herz schlug glücklich, wie es einmal in meiner Jugend war, und die hellen Lichtstrahlen überfluteten meine Augen.

– Oh, was für ein Segen, dass ich heute bin gekommen in die frische Luft – Scarlett flüsterte, bequem auf einem Stuhl sitzt – so gut zu mir jetzt… Ich kann nicht glauben, dass der bloße Fuß rund um die Stadt kann so gut sein… Nein, schließlich, als ein Mann wenig Bedürfnis nach Glück – eine wenig Sonne, ein wenig Ruhe…

Gold und Purpur im ganzen Körper, in ihrer ganzen Seele…

Bagrets und Gold.

„Ja, ich hatte einmal etwas Ähnliches mit mir“, dachte sie unwillkürlich, „nur wann.“

Sie konnte sich nicht erinnern, wann es war…

Scarlett hat das nur gefühlt und diese Erinnerung ist mit Rhett verbunden…

Und irgendwie wurde sie sofort still, krümmte sich, erstarrte in ihrem lieblings tiefen Ledersessel und für einen Moment fiel sie in ein halbvergessenes…

Der erste Sommer nach dem

Ende des Bürgerkrieges zwischen dem Norden und dem Süden. Die Konföderierten verloren – aber das ist natürlich: Sie hatten nichts als „Baumwolle, Sklaven und Arroganz“, wie Rhett Butler einmal subtil bemerkte… Nein, warte, wann war es – wirklich im ersten Sommer. Und vielleicht nicht der erste, vielleicht der zweite oder dritte… Ja, es muss passiert sein, nachdem sie der verhassten Frau ihres geliebten Ashley geholfen hat, aus dem belagerten Atlanta herauszukommen… Aber welchen Unterschied macht es? Was ist jetzt wichtig? Wie alt war sie damals – achtzehn, zwanzig.

Allerdings, und das ist jetzt nicht so wichtig – auf jeden Fall für sie… Genau wie der Ort der Handlung und alles andere… Jetzt ist es ihr egal, wer dann gewonnen hat – die Yankees oder die Konföderierten… Und was wäre passiert, wenn der Süden aus dem Bürgerkrieg als Sieger hervorgegangen wäre. Scarlett, trotz all ihrer natürlichen Praktikabilität, hat nie skrupulöse Berechnungen angestellt.

„Gott, wann war es genau bei mir, wann, wann.“

Scarlett belastet ihre Erinnerung…

Ein Bild erscheint vor meinen Augen – so deutlich, als würde sie es jetzt sehen…

Ihr Heimatstaat Georgia… Oder vielleicht – und nicht Georgia. Nein, sicher, Georgia, ihre Heimat – mehr von diesem mit ihr könnte nirgendwo passieren… Ja, ja, ja – Purpur und Gold, Gold und Purpur sind die gleichen Farben von Georgia… Dunkelroter Lehmboden, der beste in der Welt Land zum Anbau von Baumwolle, kastanienbraunen, blutigen Sonnenuntergängen und leuchtend scharlachroten Sonnenaufgängen…

Wo war es.

Wahrscheinlich im Nachlass ihres Vaters, in Tara oder irgendwo in der Nähe… Gott, wie weit sie jetzt von ihren Heimatorten entfernt ist! Wird sie vor ihrem Tod wenigstens einmal das Land sehen, das ihr schon lange versprochen wurde?

Im Dickicht des Waldes gibt es einen großen sauberen Teich; Auf dem Wasser spielen schillernde Blitze der Sonne. Dann war genau dieselbe Sonne wie heute – Gold und Purpur… Eine leichte Brise weht in die Luft, aber es ist immer noch sehr heiß… Sie will ihren jungen starken Körper ins Wasser tauchen. Sie zieht sich aus und geht langsam in den Teich. Eiswasser kitzelt angenehm ihre Füße, leckt ihre Knie… Und so lässt sie langsam ihren Körper in das gold-purpurrote Wasser von den Sonnenstrahlen fallen. Sie ist völlig nackt – ohne irgendetwas. Sie ist froh, dass sie endlich ihre Kleider abgelegt hat. Aber zur gleichen Zeit fühlt das Mädchen immer ein vages, flüchtiges Gefühl der Scham, es scheint ihr, dass jemand sie beobachtet.

Plötzlich versteckt sich jemand hinter diesen Büschen. Sie weiß, dass dieser Ort – absolut verlassen, sie oft kommen zu diesem Teich hatte, und niemand hier nicht erfüllt… Aber trotzdem… Wir müssen verstecken eilen, verstecken sich vor den Ansichten von jemandem, der vielleicht, nicht, ich… ist heiß, das Wasser eilt in – es geht tiefer und tiefer… tauchte sie vollständig und schwimmt, schwimmt, schwimmt – weiter und weiter von der Küste weg von ihrem Blick auf die blendend in Richtung des ganzen Zeit entgleitet und Blendung anziehen…


Abstract „Gold und Liebe“