Abstract „Hauptmanns vor dem Sonnenuntergang“

Die Handlung findet nach dem Ersten Weltkrieg in einer großen deutschen Stadt statt. Im Herrenhaus des siebzigjährigen Matthias Clausen, eines schlanken Gentleman, des Geheimdienstes eines Beraters, wird sein Jubiläum gefeiert, es herrscht eine festliche Atmosphäre im Haus, viele Gäste kamen. Der Rechtsberater genießt den Respekt der ganzen Stadt. Er ist Besitzer eines riesigen Unternehmens, dessen Schwiegersohn Erich Clarmot, der Ehemann seiner Tochter Otilia, ist. Clarmot erweckt den Eindruck eines rauhen, provinziellen, aber geschäftsmäßigen Mannes.

Neben der siebenunddreißigjährigen Otilia hat der Ratgeber noch drei weitere Kinder: Wolfgang, Professor für Philologie; Bettina, ein sechsunddreißigjähriges Mädchen, leicht schlaff; und Sohn Egmont zwanzig Jahre. Er

ist sportlich aktiv, schlank und schön. Auf den ersten Blick mögen Beziehungen in der Familie sehr würdig erscheinen. Jeder liebt und verehrt den geheimen Berater. Besondere Sorge für ihn stündlich zeigt Bettina – sie versprach, dies vor ihrem Tod vor drei Jahren mit ihrer Mutter zu tun. Matthias Clausen hat sich erst kürzlich von diesem Verlust erholt, aber jeder versteht, dass ihm jederzeit ein neuer Angriff zustoßen kann. Deshalb überwacht der Hausarzt der Familie Clausen, der Gesundheitsberater Steinitz, sorgfältig den Gesundheitszustand und das psychische Wohlbefinden seines Patienten und Freundes.

Für einige Zeit in der Familie von Clausen gibt es Zeichen der Unzufriedenheit und Verwirrung. Es gibt Gerüchte, dass der Berater von Inken Peters, ein 18 Jahre altes Mädchen fasziniert war, die in einem Landsitz Matthias Clausen und Nichte von seinem Gärtner Ebishu lebt. Sie lebt mit ihrem Onkel und ihrer Mutter, Frau Peters, der Schwester des Gärtners, in Brockha. Ihr Vater hatte vor einigen Jahren während der Ermittlungen gegen ihn Selbstmord begangen. Er wurde beschuldigt, dass, an einem anderen Ort der Dienstleistung zu bewegen, er absichtlich in Brand gesetzt all seinem Besitz, um illegal Versicherungsprämie zu erhalten. Um die Ehre der Familie zu schützen, legte er sich die Hände auf. Die Untersuchung,

nachdem sie alle Umstände des Falles verstanden hatte, bewies völlig seine Unschuld.

Inken Mutter, schonen die Gefühle ihrer Tochter, sie im Unklaren über die Gründe für den Tod ihres Vaters zu halten. Doch kurz nachdem er mit Matthias Clausen Inken Treffen erhält einen anonymen Brief (im Besitz von der Hand seiner Frau, Wolfgang), ihre Augen auf dieses Ereignis zu öffnen. Nach dem Schreiben beginnt Inken Postkarten mit deutlich anstößigem Inhalt zu erhalten. Fast zur gleichen Zeit Manager ihrer Mutter erklärte estate, Justizrat Ganefeldt und im Namen von Matthias Kindern von Angesicht zu Angesicht bietet Frau Peters vierzigtausend Mark für die Tatsache, dass sie und ihr Bruder und ihre Tochter auf einem anderen Namen Clausen bewegten, in Polen, Inken sagte, dass sie geerbt habe. Frau Peters ist jedoch zuversichtlich, dass die Tochter nicht einverstanden war, und es wird nie verstehen.

Frau Peters überredet die Tochter, nicht mit dem Ratgeber zu kommunizieren, aber aus dem Gespräch weiß man, dass die Gefühle des Mädchens für Matthias sehr stark sind. Inken will seine Frau werden.

Ein paar Monate nach der Geburt eines Beraters in seinem eigenen Haus versammeln sich die Clausen zu einem monatlichen Frühstück (das erste Mal nach dem Tod von Matthias ‚Frau). Während der Berater in seinem Büro mit Inken spricht, macht Clarmot, der Schwiegersohn von Matthias, seinen Diener Winter, das für das Mädchen bestimmte neunte Gerät vom Tisch. Als Matthias und Inken an den Tisch kommen, sieht der Berater, dass jemand sich getraut hat, seiner Bestellung zu widersprechen. Seine Entrüstung kennt keine Grenzen. In der Hitze seines Unwillens bemerkt der Rat nicht, dass Inken wegläuft. Wenig später versucht er sie einzuholen, aber ohne Erfolg. Das Familienfrühstück endet mit der Tatsache, dass nach dem gewaltsamen Streit Matthias all seiner Nachkommen, die es wagten zu glauben, dass er sie besaß, aus dem Haus geworfen wurde.

Sie gehen in Empörung. Sie ärgern sich über den Ratgeber, weil er Inken Familienschmuck schenkt, in der Schweiz am Seeufer ein Schloss kauft und es nun wiederaufbaut und für die „Sträflings-Tochter“ aufruft. Clarmot, der in der Gesellschaft seines Schwiegervaters jeglicher Autorität beraubt ist, fordert die Familie dazu auf, in die Sorgerechtsprechung des Beraters als Überlebender des alten Mannes einzutreten.

Seit einigen Wochen lebt Inken im Haus eines Beraters. Sie spüren nicht, dass sich schwarze Wolken über ihnen sammeln. Der Berater schreibt einen Brief an einen Freund seiner Jugend, Geiger, und bittet ihn, zu kommen. Geiger kommt jedoch zu spät. Der Fall vor Gericht ist bereits begonnen worden, aber solange er andauert, wird der Berater als zivil minderwertig angesehen. Keiner seiner Befehle ist erfüllt, er hat nicht einmal Autorität über sich. Der Vormund ernannte ihn zum Justizrat Ganefeldt, der in seiner Kindheit mit seinem Sohn Wolfgang spielte und dann als Nachlassverwalter von Clausen fungierte. Kommt zum Haus und zur ganzen Familie der Clausen. Nur ein jüngerer Sohn des Beraters unterschrieb die Petition nicht, um den Fall zu beginnen, weil er seinen Vater nicht demütigen wollte. Der Rest, der von Klaromot geschlagen wird, merkt immer noch nicht die möglichen Konsequenzen ihrer Handlungen,

Matthias fragt sie sofort und steckt ihn in den Sarg, denn was sie geschaffen haben, bedeutet für ihn das Ende der Existenz. Er verzichtet auf seinen Nachkommen, aus seiner Ehe, zerstückelt das Porträt seiner Frau, geschrieben zu dieser Zeit, als sie seine Braut war. Geiger und Steinitz begleiten die Verwandten des Beraters vor der Tür.

Nach dieser Szene flieht Clausen nachts aus dem Haus und reist zu ihrem Anwesen in Brouhe. In seinem Kopf war alles verwirrt. Er hofft, Inken in der Wohnung von Frau Peters zu finden, um Trost von der Kommunikation mit ihr zu erhalten. Er erscheint nachts mit seiner Mutter Inken, in einem Gewitter, alles nass und mit Schlamm bespritzt. Schwierig darin, trotz seiner eleganten Kleidung, kann man den einst mächtigen Berater Clausen erkennen. Frau Peters und Ebisch versuchen ihn zu beruhigen, aber ohne Erfolg. Er sagt immer wieder, dass sein Leben vorbei ist. Sie schaffen es immer noch, ihn ins Schlafzimmer zu bringen, wo er einschläft. Ebis ruft den Pastor an, berät sich mit ihm, was zu tun ist, ruft in die Stadt, zu Clausens Haus. Es stellt sich heraus, dass jeder einen Berater sucht. Clarmot ist wütend über die Tatsache, dass sein Opfer ihm entkommen ist.

Ein Auto fährt bis zum Haus. Darin – Inken und Geiger, sowie der persönliche Diener von Matthias Winter. Lange suchten sie nach einem Berater und sind nun furchtbar überrascht, dass sie es hier gefunden haben. Sie beeilen sich, den Berater ins Auto zu setzen und wollen ihn sofort an einen sicheren Ort bringen – in die Schweiz, in sein Schloss. Allerdings behauptet Clausen, dass jetzt selbst Inken nicht in der Lage sei, ihn wieder zum Leben zu erwecken. Während Inken die Pfeifen der Autos der Kinder hört, die hinter den Rat gekommen sind und ihn im Krankenhaus einsperren wollen, mit einem Revolver auf sie zu, um ihn daran zu hindern, das Haus zu betreten, trinkt Matthias Gift und stirbt in wenigen Sekunden in den Händen von Winter.

Ganefeldt kommt ins Haus und redet wieder über seine Pflicht, und trotz eines so bedauerlichen Ausgangs hatte er die reinsten und besten Absichten.


Abstract „Hauptmanns vor dem Sonnenuntergang“