Abstract „Nathan der Weise“

Die Zeit der Ereignisse bezieht sich auf das zwölfte Jahrhundert. Das 12. Jahrhundert ist die Zeit der Kreuzzüge südlich von Europa und Asien. In einer der größten Kämpfe erleiden die Kreuzfahrer eine komplette Niederlage. Viele der Ritter werden vom arabischen Sultan Saladin gefangen genommen. Die meisten der Ritter sind hingerichtet, aber einer von ihnen ist am Leben geblieben. Er trägt einen weißen Umhang und bewegt sich frei in der Stadt. Eines Nachts im Haus des Juden Nathan ist ein heftiges Feuer. Der junge Ritter Templar beschließt im letzten Moment, im Haus zu rennen und rettet die Tochter von Nathan, einem jungen Mädchen namens Rahu. Sie ist wunderschön mit all ihrem Aussehen und ihren Manieren, die sie seit ihrer Kindheit geimpft hat. Danach vergeht die Zeit und Nathan

geht nach Babylon, um Waren zu verkaufen und andere zu kaufen. Wenn er zurückkommt, bringt er viele Dinge auf Kamele mit, einschließlich einer einzelnen und teuren Probe. Unter der Bevölkerung und den Glaubensgenossen wurde Nathan ein Weiser genannt. Und wenn ein Jude einen Templer in sein Haus einlädt, um den Erlöser seiner Tochter persönlich zu sehen, weigert er sich zu kommen. Wie Daiya, der Freund der Tochter dieses Juden, sagte, grinst der Templer über seine Gedanken und will nicht um irgendetwas zu ihm gehen.

Rhaha glaubt, dass Gott ein großes Wunder für sie gemacht hat und sie geschickt hat, um diesem jungen Templer zu helfen, der sie im letzten Moment aus dem brennenden Haus gezogen hat. Und Nathan, der ihre Gespräche mit seiner Freundin hört, macht ihre Kommentare. Er weist darauf hin, dass man nicht träumen sollte, man muss gute Taten tun, und in diesem Fall wird Gott niemals eine solche Person verlassen. Wie Rha möchte Nathan den Templer mit seiner ganzen Seele finden und ihm irgendwie dafür danken, dass er seine Tochter gerettet hat. Er weiß, dass der Templer ohne seine Freunde in dieser Stadt lebt und sich für lange Tage in seinem Haus einschließt. Zuvor hatte Sultan Salandin nie die Tendenz gezeigt, einen der Gefangenen lebendig zu lassen. Aber mit dem Templer war alles anders. Offensichtlich sieht

der Sultan, wie Nathan denkt, in dem Gesicht dieses jungen Mannes seinen Bruder, der einst tragisch starb. Nathan hat einen Freund, mit dem Namen Al-Ghafri, mit dem sie oft gemeinsam Schach spielten. Nun wurde Al-Gafri nicht nur ein Diener, sondern ein Schatzmeister des Sultans. Im Gegenzug ist Nathan von dieser Ernennung sehr überrascht. Immerhin ist er sicher, dass Al-Gafri ein Mann „Derwisch mit seinem Herzen“ ist. Al-gafri kommt zu Nathan, um eine wichtige Angelegenheit zu besprechen. Der Schatz des Sultans geht bereits zu Ende. Aber er hat eine Chance, die Situation zu retten, zumindest irgendwie, um einen neuen Krieg mit den Kreuzfahrern zu verzögern. Wenn Nathan dem Sultan Geld gibt, wird sich der Zustand des Staates deutlich verbessern. Nathan versteht perfekt, was sein alter Freund vorantreibt. Nathan ist bereit, Al-Gafri Darlehen zu geben, aber als Schatzmeister des Sultans, aber als sein persönlicher guter Freund. Und Al-Gafri muss in diesem Fall dem Schatzmeister Nathan weichen. Zu dieser Zeit, im Hof ​​des Palastes, geht der Templer frei. Unerwartet Einer der Diener der Kirche kommt auf ihn zu und sagt, dass der Templer eine Chance hat, mit Saladin zusammenzukommen. Er kann als Pfadfinder fungieren. Aber der Templer lehnt dies ab und sagt, dass er ein Ritter ist, seine Pflicht ist es, zu kämpfen, aber niemanden von hinten zu töten. Der Neuling war etwas bestürzt über die Worte des Templers. Er hoffte wirklich, dass der Templer als Kundschafter fungieren würde und dass er in der Lage sein würde, einige Geheimnisse des Sultans herauszufinden und sogar, wenn möglich, unmerklich ihn zu töten. Aber der Templer weigerte sich und jetzt muss er nach einem neuen Mann suchen. Der Novize hielt seine Wut auf den Templer. Der Neuling war etwas bestürzt über die Worte des Templers. Er hoffte wirklich, dass der Templer als Kundschafter fungieren würde und dass er in der Lage sein würde, einige Geheimnisse des Sultans herauszufinden und sogar, wenn möglich, unmerklich ihn zu töten. Aber der Templer weigerte sich und jetzt muss er nach einem neuen Mann suchen. Der Novize hielt seine Wut auf den Templer. Der Neuling war etwas bestürzt über die Worte des Templers. Er hoffte wirklich, dass der Templer als Kundschafter fungieren würde und dass er in der Lage sein würde, einige Geheimnisse des Sultans herauszufinden und sogar, wenn möglich, unmerklich ihn zu töten. Aber der Templer weigerte sich und jetzt muss er nach einem neuen Mann suchen. Der Novize hielt seine Wut auf den Templer.

Während dieses Gesprächs sitzt Saladin selbst mit seiner Schwester Zita in seinem Palast. Nachdem sie ein Brett auf den Tisch gelegt haben, spielen sie Schach und diskutieren über den aktuellen politischen Zustand des Staates und die Aussichten auf einen Krieg mit den Kreuzfahrern. Zitta sagt Saladin, dass der Glaube der Christen nicht wahr ist. Dieser Glaube ist nur nötig, um Menschen wie sie auszurotten. Und der Baptist trägt nur Tod und Zerstörung mit sich. Saladin ist jedoch anderer Meinung. Er ist sich sicher, dass Christen mit ihrem Glauben nichts damit zu tun haben. Das Hauptproblem sind die Kreuzfahrer. Wer vertritt die Ordnung der Menschen, die vergessen haben, dass es tatsächlich Glauben und Tugend gibt. Und alle Christen haben nichts damit zu tun. Nach einiger Zeit kommt Al-Ghafri zum Sultan. Zwischen ihnen ist ein Gespräch über Geld. Sultan erinnert Al-Ghafri daran, dass er einen gewissen reichen Freund Nathan hat, Das kann Geld für den Sultan und den gesamten Staat bereitstellen. Aber Al-Ghafri antwortet, dass Nathan Geld nur an arme Leute ausgibt. Und er will sie nicht dem Sultan geben. Und er benimmt sich wie alle Juden. Nathan unterhält sich mit Daya. Sie sagt ihm, er solle sich zuerst an den Templer wenden. Dann wird der Ritter niemals mit einem Juden sprechen. Nathan ist der Meinung von Daya und geht selbst zum Templer. Er, der einen Juden vor seiner Haustür gesehen hat, will zunächst kein Gespräch mit ihm beginnen. Doch als er die Beharrlichkeit Nathans sah und die Tatsache, dass er selbst zu ihm kam, um zu reden, handeln sie mit dem Templer und er beginnt ein Gespräch mit Nathan. Nathan erfährt vom Templer seinen Namen und seinen Ursprung. Der Templer ist ein Deutscher und er hat einen ungewöhnlichen deutschen Namen. Er bittet Nathan, ihn seiner Tochter Raja vorzustellen. Nathan stimmt zu. Irgendwo in seinen Gedanken, er findet die Ähnlichkeit des Templers zu seinem alten, schon längst verstorbenen Freund. Nathan hat ein paar Vermutungen über die Beziehung dieses Mannes.

Ein paar Tage später rief Saladin Nathan in seinen Palast, um mit ihm einige Fragen zu besprechen. Anfangs dachte Nathan, dass der Sultan über das Geld sprechen würde, das er hat. Aber als er zum Sultan kam, begann er das Gespräch ganz zu einem anderen Thema. Der Sultan entscheidet, welcher Glaube besser ist. Er ist ein Muslim, ein Templer ist ein Christ, und ein Jude ist ein Jude. Es kann nicht sein, sagt der Sultan, damit alle drei Glaubensrichtungen wahr sind. Nathan erzählt dem Sultan ein Gleichnis. Das Gleichnis ist die Geschichte der drei goldenen Ringe. Es gab einen alten Vater in der Welt und er hatte einen Ring, den er geerbt hatte. Dieser Ring hatte außerordentliche Stärke. Es könnte solche Wunder schaffen, die niemand jemals tun könnte. Also hatte dieser Vater drei Söhne für ihn. Es kann nicht gesagt werden, dass er einen auszeichnet. Sie liebten alle ihre Söhne auf die gleiche Weise. Aber jetzt fühlte mein Vater, dass er bald sterben würde. Und um einen seiner Söhne nicht zu verletzen, kauft er noch zwei fast gleiche Ringe. Äußerlich sind sie einander ähnlich, aber die beiden anderen haben keine so magische Kraft wie der erste. Die Stunde war gekommen, um zu sterben, und mein Vater gab jedem seiner Söhne einen Ring. Dieser Ring, der magische Kraft hatte, machte aus seinem Besitzer einen Kopf aller Art. Aber keiner der Söhne und konnte nicht beweisen, welcher der drei Ringe diese gehegte Macht besitzt. Also, hier ist Nathan fertig, es gibt drei Religionen, aber niemand kann genau sagen, wer wirklich wahr ist. Sie können nur raten und raten. Saladin war überrascht über Nathans Weisheit und stimmte ihm zu, aber der Sultan sagt kein Wort, dass er und der Staat Geld brauchen. Nathan beschließt, dieses Gespräch selbst zu beginnen und bietet dem Sultan eine große Geldsumme an. Als Nathan den Palast des Sultans verlässt, trifft er den Templer vor sich. Er bittet um seine Hand und das Herz seiner Tochter Rahi. Aber Nathan will sie nicht dazu bringen, den Mann zu heiraten, dessen Abstammung er nicht kennt. Deshalb antwortet er dem Templer nicht. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen kann, dass er einen Christen heiratet. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Er trifft einen Templer vor sich. Er bittet um seine Hand und das Herz seiner Tochter Rahi. Aber Nathan will sie nicht dazu bringen, den Mann zu heiraten, dessen Abstammung er nicht kennt. Deshalb antwortet er dem Templer nicht. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen kann, dass er einen Christen heiratet. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Er trifft einen Templer vor sich. Er bittet um seine Hand und das Herz seiner Tochter Rahi. Aber Nathan will sie nicht dazu bringen, den Mann zu heiraten, dessen Abstammung er nicht kennt. Deshalb antwortet er dem Templer nicht. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen könne, dass er einen Christen heirate. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Er bittet um seine Hand und das Herz seiner Tochter Rahi. Aber Nathan will sie nicht dazu bringen, den Mann zu heiraten, dessen Abstammung er nicht kennt. Deshalb antwortet er dem Templer nicht. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen kann, dass er einen Christen heiratet. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Er bittet um seine Hand und das Herz seiner Tochter Rahi. Aber Nathan will sie nicht dazu bringen, den Mann zu heiraten, dessen Abstammung er nicht kennt. Deshalb antwortet er dem Templer nicht. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen kann, dass er einen Christen heiratet. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Aber Nathan will sie nicht dazu bringen, den Mann zu heiraten, dessen Abstammung er nicht kennt. Deshalb antwortet er dem Templer nicht. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen kann, dass er einen Christen heiratet. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Aber Nathan will sie nicht dazu bringen, den Mann zu heiraten, dessen Abstammung er nicht kennt. Deshalb antwortet er dem Templer nicht. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen könne, dass er einen Christen heirate. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen kann, dass er einen Christen heiratet. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Der Templer geht nach Daya und fragt sie, ob Rhahas Wahrheit jüdisch ist. Worauf Daya antwortet, ist es nicht. In der Tat ist Rech ein Christ. Als sie noch sehr jung war, adoptierte Nathan sie und brachte ihn mit zu seinem Haus. Der Templer, der diese Botschaft erfahren hat, geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und dann nicht zulassen könne, dass er einen Christen heirate. Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Er geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und ihm dann nicht die Möglichkeit geben kann, einen Christen zu heiraten? Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären. Er geht zum Patriarchen der christlichen Kirche und fragt ihn, ob ein Jude einen Christen erziehen und ihm dann nicht die Möglichkeit geben kann, einen Christen zu heiraten? Der Patriarch antwortete, der Jude könne das nicht und fragte den Templer, wo er so einen Juden lebe. Aber der Templer antwortete dem Patriarchen nicht und verließ ihn. Der Patriarch beauftragte dieses Problem mit seinem Assistenten zu klären.

Nach einer Weile kommt der Templer zum Palast zum Sultan. Er hat Angst um das Leben Nathans, nach diesem Gespräch mit dem Patriarchen. Der Sultan beginnt ihn zu beruhigen und sagt, dass nichts Schreckliches passieren wird. Der Sultan bietet dem Templer an, in seinem Palast zu leben. Es ist ihm egal, ob er ein Christ oder ein Muslim ist. Der Templer wagt es nicht, einen solchen Vorschlag des Sultans abzulehnen. Der Novize des Patriarchen kommt zu Nathan und sagt ihm, dass er ihm einmal ein Baby gegeben hat. Sie hatte einen anderen Vater und er war Nathans ergebenster Freund. Zusammen mit ihm kämpften sie in mehreren blutigen Kämpfen, aber überall rettete ein Freund Nathan vor dem sicheren Tod. Aber in jenen Teilen mochten Juden nicht, also wurde Nathan und seine Frau und alle seine Söhne getötet. Zusammen mit diesen Worten übergibt der Novize Nathan ein Gebetbuch, in dem der gesamte Stammbaum des Mädchens geschrieben ist. Nathan versteht jetzt alles. Er kommt zum Palast des Sultans und findet dort einen Templer. Er bittet wieder um seine Hand und das Herz seiner Tochter Rahi. Aber Nathan erzählt stattdessen den Stammbaum des Mädchens. Es stellt sich heraus, dass der Templer auch der Sohn von Nathans Freund ist, der längst verstorben ist. Das heißt, Rakh und der Templer sind sein eigener Bruder und seine eigene Schwester. Und Saladin und Nathans Freund sind Brüder. Das bedeutet, dass Reha und der Templer Neffen des Sultans sind. All dies wird durch die Aufzeichnungen bestätigt, die im Gebetbuch gefunden wurden und Nathan den gleichen Novizen gebracht haben. Sultan und Zitta akzeptieren Rahu und die Templer in ihrer Familie. Das heißt, Rakh und der Templer sind sein eigener Bruder und seine eigene Schwester. Und Saladin und Nathans Freund sind Brüder. Das bedeutet, dass Reha und der Templer Neffen des Sultans sind. All dies wird durch die Aufzeichnungen bestätigt, die im Gebetbuch gefunden wurden und Nathan den gleichen Novizen gebracht haben. Sultan und Zitta akzeptieren Rahu und die Templer in ihrer Familie. Das heißt, Rakh und der Templer sind sein eigener Bruder und seine eigene Schwester. Und Saladin und Nathans Freund sind Brüder. Das bedeutet, dass Reha und der Templer Neffen des Sultans sind. All dies wird durch die Aufzeichnungen bestätigt, die im Gebetbuch gefunden wurden und Nathan den gleichen Novizen gebracht haben. Sultan und Zitta akzeptieren Rahu und die Templer in ihrer Familie.


Abstract „Nathan der Weise“