Abstract „Ohne Titel“

Kurz gesagt: Die Frau des Lehrers interessiert sich für den Freund ihres Mannes, den Schauspieler, und wird mit ihm gehen. Der Lehrer stoppt sie, und die Frau erkennt, dass ihr Mann ein tapferer und liebender Mann ist.

Im Sommer im Dorf vermieten sie ein Zimmer, Ehemann und Ehefrau. Sie sind seit zehn Jahren verheiratet, sie haben einen Sohn von sieben Jahren. Seine Frau ist eine große, schlanke, flexible Frau mit einem angenehmen Gesicht, ihr Ehemann ist ein typischer Lehrer, mager, trägt eine goldene Brille, obwohl sie ein angenehmes Aussehen hat. Der Mann arbeitet in der Stadt, und in seiner Freizeit arbeitet er im Garten. Die Beziehung zwischen Mann und Frau ist eher sanft.

Prüfungen enden. Der Mann lässt sich schließlich im Dorf nieder und ist in einem Garten beschäftigt.

Samstags kommen die Besucher zu ihnen – eine alteingesessene, vereinte Gesellschaft. Gastgeber mit Gästen gehen mit Beeren und Pilzen in den Wald, spielen am Abend Karten, singen und lachen.

Eines Tages kommt ein neuer Gast, ein großer, dichter Mann, ein Schauspieler oder ein Sänger. Erfreut über seine Ankunft, stellt der Lehrer den Gast seiner Frau vor.

Zunächst weicht der Lehrer nicht von seinem Freund ab, aber bald macht seine Frau auf den Gast aufmerksam. Sie beginnt sich besser zu kleiden, wechselt ihre Frisur und verbringt viel Zeit mit ihm, um das Bühnenhandwerk zu erlernen. Der Mann mischt sich nicht ein, kommt nur gelegentlich zu ihnen, schüttelt einem Freund auf die Schulter und kehrt wieder in den Garten zurück.

Die Beziehung zwischen dem Schauspieler und der Frau erreicht die Küsse. Eines Abends geht der Lehrer in die Stadt. Am nächsten Tag nähert sich ein Wagen der Datscha. Der Schauspieler und die Gastgeberin gehen in die Straßenkleider hinaus, steigen in den Wagen und gehen. Unerwartet wird der Pfad von dem Lehrer blockiert, der aus dem Nichts aufgetaucht ist. Er eilt zum Wagen, packt den Schauspieler am Kragen und wirft ihn zu Boden. Statt die Schauspieler zu erklären läuft mit erstaunlicher Schnelligkeit, und die Frau des Lehrers beginnt zu ihrem Mann zu küssen und zu sagen: „. Nie nichts Vergleichbares nicht noch einmal in meinem Leben passiert Er gab vor, nur für die Menschen, und du bist ein echter, mutig und liebender Mann“


Abstract „Ohne Titel“