Abstract “Väter und Kinder” von Turgenev

Der Roman beginnt am 20. Mai 1859. Arkady Kirsanov, ein junger Mann, der gerade seinen Universitätsabschluss gemacht hat, geht in das Gasthaus, wo sein Vater auf ihn wartet – Nikolai Petrowitsch. Nikolai Petrovich Kirsanov ist jetzt 43 Jahre alt, aber er sieht nicht sehr jung aus. Er macht sich Sorgen, bevor er sich mit seinem Sohn trifft. Außerdem geht der Sohn nicht allein – zusammen mit ihm sollte sein Studentenfreund Evgeny Vasilyevich Bazarov zum Gut kommen.

Nikolai Petrowitsch widmete sein ganzes Leben der Erziehung seines Sohnes. Schon als Arkady Student war, lebte Nikolai Petrowitsch mit ihm in Petersburg, lernte seine Freunde kennen und versuchte zu verstehen, wovon moderne junge Leute leben. Meine Frau Nikolai Petrovich starb vor 12 Jahren, und jetzt waren Sohn Arkady und Bruder Pavel Petrovich die Leute, die ihm am nächsten waren. Wohl gab es ein Mädchen namens Fenechka, das Nikolai Petrowitsch liebte und das ein Kind von ihm hatte, aber diese Tatsache versuchte der Gutsbesitzer vorerst geheim zu halten.

Die Bekanntschaft von Pavel Petrovich Kirsanov und Jewgeni Bazarov wächst sofort in eine gegenseitige Abneigung. Am nächsten Tag brach ein heftiger Streit aus, dessen Anstifter in Wahrheit Pavel Petrowitsch wird. Für Bazarov gibt es nichts, was er nicht bestreiten würde. Er glaubt, dass Kunst nicht wertvoller und wichtiger sein kann als die Chemie, und Wissenschaft ist in erster Linie Praxis und erst dann Theorie. Nihilismus (das heißt, alles leugnen) Bazarov scheint Pavel Petrovich einfach gotteslästerlich. Er kann nicht verstehen, wie man alles verleugnen kann, einschließlich der Liebe, die er, Pavel Petrovich, einmal erlebt hat, und das hat ihn so sehr verwüstet, dass er, nachdem er sich von seiner Geliebten getrennt hatte, nicht mehr zu anderen Gefühlen oder Gedanken fähig war. Bazarov überzeugt ihn, dass er und sein Bruder keine Ahnung haben, was modernes Leben ist.

In der Provinzstadt Bazarov und jüngerem Kirsanov treffen diejenigen, die sich Anhänger von Bazarov – Sitnikov... und Kukshin denken. Sie lernen nichts und erwerben keinen Beruf, aber ihr Nihilismus hat ein solches Ausmaß erreicht, dass sie sogar Bazarov selbst weit hinter sich lassen.

Arkady lernt Odintsov kennen, es scheint ihm, dass er in sie verliebt ist. In der Tat ist das nicht so – sein Gefühl ist gerade entschieden. Aber Bazarov interessierte sich ernsthaft für Odintsov, und seine Träume sind überhaupt nicht davon, wie er ihr Poesie unter dem Mond vorliest, sondern über etwas mehr.

In der Wohnung von Anna Sergejewna angekommen, lernen die Freunde ihre jüngere Schwester Katya kennen, mit der Arkady sich nähert.

Basarow verlässt Anna Sergejewna, weil sie nicht “Sklavin ihrer Leidenschaft” werden will und von allem unabhängig bleiben will. Odintsov protestiert nicht gegen seine Abreise, da er auch glaubt, dass die Hauptsache nicht Ruhe sondern Ruhe ist.

Bazarov geht zu seinen Eltern, kann aber ohne Langeweile nicht mit ihnen leben, und ein paar Tage. Er kehrt auf das Gut nach Kirsanow zurück, wo er wegen seiner Freiheit gegenüber Fenechka gezwungen ist, sich mit Pavel Petrowitsch zu duellieren. Bazarov verletzt ihn leicht und stellt erste Hilfe zur Verfügung. Aber nach diesem Duell beginnt Pavel Petrovich darauf zu bestehen, dass sein Bruder Fenechka heiratet, obwohl er sich zuvor aktiv dagegen wehrte.

Bazarov trennte sich von Arkady und Odintsova und zog zu ihren Eltern. Bald, als er den Körper einer an Typhus gestorbenen Person öffnet, infiziert er sich und stirbt. Vor seinem Tod wird er mit Odintsov erklärt, der sich von ihm verabschiedet. Sechs Monate nach diesen Ereignissen gibt es zwei Hochzeiten auf einmal: Arkady wird mit Katya und Nikolai Petrovich mit Fenechka gekrönt. Arkady übernimmt die Verwaltung des Nachlasses und erzielt dabei einen großen Erfolg. Nikolai Petrovich engagiert sich in der öffentlichen Arbeit. Pavel Petrovich geht nach Dresden. Und auf dem Grab von Bazarov kommen häufig seine ältlichen Eltern und trauern um das Unzeitige, das von ihrem Sohn abgewichen ist.


Abstract “Väter und Kinder” von Turgenev