Abstract „Wolke, See, Turm“

Vasily Ivanovich, ein in Berlin lebender russischer Emigrant, war ein bescheidener, sanfter Junggeselle mit intelligenten und freundlichen Augen. Einmal, bei einem Wohltätigkeitsball, der von Emigranten aus Russland organisiert wurde, gewann er ein Ticket für eine unterhaltsame Reise. Er wollte nirgendwo hingehen, aber er konnte das Ticket nicht verkaufen.

Am Bahnhof sah er seine Gefährten. Der von der Gesellschaft gewählte Führer war ein großer Blonder mit einem riesigen Rucksack. Die Gruppe bestand aus vier Frauen und der gleichen Anzahl von Männern. Einer der Männer namens Schram sprach über die Vorzüge der Exkursion. Wie man später herausfand, war es eine spezielle Heizung von der Gesellschaft der Reisen.

Der Zug wurde in einen leeren Wagen der dritten Klasse

gebracht. Jeder verteilte Notenblätter mit Gedichten, die im Chor gesungen werden mussten. Gelang es nicht, Vasily Ivanovich auszuweichen. Jeder wurde aufgefordert, seine Bestimmungen herauszugeben, um sie gleichmäßig zu verteilen. Gurke Wassili Iwanowitsch wurde ungenießbar gefunden und in ein Fenster geworfen. Er wurde gezwungen, im Stechrochen zu spielen, gebremst, befragt, kontrolliert, zuerst gutmütig, dann bedroht.

Wir verbrachten die Nacht in der Tavernenkurve. Am nächsten Tag, vom frühen Morgen bis fünf Uhr nachmittags, gingen wir die Landstraße entlang und dann auf einer grünen Straße durch ein dickes Bor. Vasily Ivanovich, als am wenigsten beladen, erhielt ein riesiges rundes Brot unter dem Arm.

Dann waren sie amüsiert: Die Frauen wählten die Läden und legten sich auf sie, und unter den Regalen versteckten sich die Männer. Dann hat sich herausgestellt, wer mit wen in das Paar gekommen ist. Dreimal blieb Vasily Ivanovich ohne ein Paar. Sie verbrachten die Nacht auf Strohmatratzen in einem Schuppen und gingen noch einmal zu Fuß weiter.

Nach einer Pause in einer Stunde Fußmarsch entdeckte Wassili Iwanowitsch plötzlich das Glück, von dem er geträumt hatte. Es war ein sauberer blauer See, in dem sich eine große Wolke spiegelte. Auf dieser Seite, auf einem grünen Hügel, stand ein alter schwarzer

Turm.

Wassilij Iwanowitsch ging ans Ufer und ging in das Gasthaus, wo ein Raum für Besucher war. Es war nichts Besonderes, aber aus dem Fenster war deutlich ein See mit einer Wolke und einem Turm zu sehen.

Wassilij Iwanowitsch hat in einer sonnigen Sekunde gemerkt, dass hier, in diesem Raum mit einem bezaubernden Blick auf die Tränen im Fenster, endlich das Leben gehen wird, wie er es immer wollte.

Er beschloss, nicht nach Berlin zurückzukehren und sich hier niederzulassen. Aber der Führer der Gruppe verbot kategorisch Vasily Ivanovich zu bleiben. Er wurde verdreht, gequetscht und in den Zug geschleppt. Im Auto wurde er ziemlich subtil geschlagen. Es war sehr lustig.

Bei seiner Rückkehr nach Berlin besuchte Wassili Iwanowitsch seinen Vorgesetzten und bat ihn, ihn freizulassen. „Ich habe ihn natürlich gehen lassen.“


Abstract „Wolke, See, Turm“