Abstrakte „Arme Lisa“ von Karamsin

Der Autor beschreibt, wie schön die Umgebung von Moskau, aber das Beste, was über gotischen Turm Si… neues Kloster, hier in ganz Moskau mit einer Fülle von Häusern und Kirchen vielen Wälder und Weiden zu sehen, auf der anderen Seite „, podalee im dicken Laub der alten Ulmen, scheint die goldene Kuppel Danilov Kloster „, und noch weiter, am Horizont stehen die Sperlingsberge.

Wandernde unter den Klosterruinen, stellt der Autor seine früheren Bewohner, aber häufiger seine Erinnerungen an die düsteren Schicksal von Lisa zogen: ich die Dinge lieben, die mein Herz berühren und mir Tränen der zarten Trauer machen vergießen „ergründet siebzig aus dem Kloster steht leer, verfallen Hütte! . in ihren 30 Jahren „vor dem sim“ eine schöne, liebt Lisa mit einer

alten Frau-Mutter lebten. er liebte seine Arbeit und war wohlhabende Bauern, aber seine Frau und seine Tochter verarmten nach seinem Tod. Sie mieteten das Land und lebten auf das wenig Geld. M amb, die Sehnsucht nach dem Vater, zu weinen (weil Bäuerinnen wissen, wie man liebt) Sie war schwach und nicht eine Lisa arbeiten konnten, nicht ihre Jugend und Schönheit zu schonen, das Weben von Stoffen, gestrickte Strümpfe feder Verkauf wilde Blumen, und im Sommer – .. Berry Lisa. war sehr dankbar und zärtliche Tochter.

Als sie in Moskau Maiglöckchen verkaufte, traf Lisa einen gut aussehenden und liebenswürdigen jungen Mann, der ihr statt fünf Cent einen Rubel gab, aber Lisa lehnte ab und nahm, was eigentlich sollte. Der junge Mann fragte sie, wo sie wohne. Liza ging nach Hause. Sie erzählte ihrer Mutter von dem, was geschehen war, und sie lobte ihre Tochter, weil sie kein Geld von Lisa genommen hatte. Am nächsten Tag trug Lisa die besten Maiglöckchen in die Stadt, aber sie verkaufte sie nicht an irgendjemanden, sondern warf sie hinaus, damit sie an niemanden gelangen konnten, wenn sie den früheren jungen Mann nicht gefunden hatte. Am nächsten Abend besuchte ein junger Mann ihre arme Wohnung. Lisa behandelte ihn mit Milch, und ihre Mutter schaffte es, ihr von ihrer Trauer zu erzählen. Ein junger Mann erzählt seiner Mutter,

dass Lisa ihre Arbeit nur an ihn verkaufen soll. Das wird das Mädchen davon abhalten, nach Moskau zu gehen. Denn von Zeit zu Zeit wird er kommen und die Produkte ihrer Arbeit vor Ort kaufen. Die alte Frau stimmte zu.

Er war ein ziemlich reicher Adliger, intelligent und freundlich. Er führte ein zerstreutes Leben, oft gelangweilt. Nachdem er Lisa getroffen hatte, interessierte er sich ernsthaft für das Mädchen und beschloss, für eine Weile „das große Licht“ zu lassen.

Lisa verliebte sich. Sie war traurig darüber, dass Erast kein einfacher Bauer ist. Aber bald erschien er selbst, gestand ihre Liebe und brach die Sehnsucht des Mädchens auf. Lisa will ihrer Mutter von ihrem Glück erzählen, doch der junge Mann bittet sie nichts zu erzählen, „denn alte Leute sind misstrauisch.“

Junge Leute werden jeden Tag gesehen. Erast wird von seiner „Schäferin“ bewundert, also nennt er Liza.

Liza wirbt um einen reichen Bauern, aber sie weigert sich. Liza und Erast kamen sich näher. Erast hat sich zu seiner Geliebten gewandelt, sie hörte auf, für ihn ein Symbol der Integrität zu sein, diese Gefühle waren ihm nicht mehr neu. Er fing an, Lisa zu meiden. Sie sahen ihn fünf Tage lang nicht, und am sechsten kam er und sagte, er würde in den Krieg ziehen; Er überließ Lisas Mutter Geld, damit das Mädchen in seiner Abwesenheit nicht handelte. Beim Abschied weinen die jungen Leute bitter. Zwei Monate sind vergangen. Lisa ging in die Stadt, um Rosenwasser zu kaufen, das ihre Mutter mit ihren Augen behandelt. In der Stadt sah sie Erast in einer prachtvollen Kutsche. Lisa holte ihn am Eingang des Hauses ein und umarmte sie. Erastus sagt, er sei verlobt und solle heiraten. Er gibt dem Mädchen hundert Rubel und will ihn in Ruhe lassen. Erast wurde verloren, um Schulden zu bezahlen, er ist gezwungen, „eine ältere reiche Witwe“ zu heiraten. Lisa gibt Anyutas Freund Geld, Sie trug sie zu ihrer Mutter, und sie stürzte sich selbst in die Wasser des Teiches. Sie wurde genau dort unter einer Eiche begraben. Mutter, die vom Tod ihrer Tochter erfahren hat, ist auch gestorben. Die Hütte ist leer. Erast bis zum Ende des Lebens war unglücklich. Er betrachtete sich als Mörder eines Mädchens. Erast selbst erzählte dem Autor diese traurige Geschichte und führte ihn zum Grab von Liza. Der Autor beendet die Erzählung mit dem Satz: „Jetzt sind sie vielleicht schon versöhnt.“


Abstrakte „Arme Lisa“ von Karamsin