Abstrakte “Kammer 6” von Tschechow

Eine Provinzstadt, ein örtliches Krankenhaus, ein Nebengebäude für Geisteskranke… Der Zustand dieses Gebäudes und des Krankenhauses selbst ist äußerst miserabel – alles alt, halb zerstört, im Hof ​​und in den Zimmern herrscht ein unerträglicher Gestank. Unter solchen Bedingungen gibt es fünf Bewohner der Kammer Nr. 6, die einzige in der Abteilung, und der Wächter Nikita. Nikita ist ein pensionierter Soldat, ein rauer, gut gebauter Mann, der es liebt, seine Fäuste mit seinen Fäusten zu “erziehen”. Patienten gehören verschiedenen Nationalitäten und Ständen an, aber für die Gesellschaft innerhalb der Mauern des Krankenhauses haben alle den gleichen Titel – verrückt.

Der erste ist ein melancholischer namenloser Philister, der seine Tage damit verbringt, auf dem Bett zu sitzen und einen Punkt zu betrachten. Gemessen an seinem schmerzhaften Aussehen beginnt er zu konsumieren. Der zweite ist der fröhliche Jude Moseska, der vor zwanzig Jahren verrückt wurde, als sein Meisterwerk niederbrannte. Nur er darf den Raum verlassen, und oft torkelt er durch die Straßen der Stadt und bettelt um Almosen. Der dritte “Bewohner” der Kammer ist “des Edlen”. Ivan Dmitriev Gromov, ein ehemaliger Gerichtsvollzieher, der an einer Verfolgungswut litt, begann plötzlich mit ihm, nachdem er Sträflinge auf der Straße getroffen hatte. Auch auf der Station gibt es einen apathischen fetten Mann, der nicht einmal auf die brutalen Schläge von Nikita und der schlanken Blondine reagiert – der ehemalige Postsortierer, der sich für einen großartigen Mann hält. Er rühmt sich oft vor Ivan Dmitriev mit seinen nicht vorhandenen Auszeichnungen, tut dies aber sehr zart und unauffällig. Diese Patienten sind seit vielen Jahren auf der Station, neue Patienten betreten sie nicht und nur der Friseur besucht die alten.

Sobald das stagnierende Leben dieses verrückten Königreichs aufgewühlt war, begann der Patient, den Arzt Andrei Efimych Ragin zu besuchen. Das ist “ein bemerkenswerter Mann seiner Art”, ein brillanter Spezialist, der seine Patienten jedoch völlig gleichgültig behandelt. Er glaubt, dass der Tod das logische Ende jeder Person ist, und es hat keinen Sinn, sie durch Behandlung zu verzögern. In seiner Jugend träumte Ragin davon, Priester zu werden, aber sein Vater bestand darauf, dass er in seine Fußstapfen trat und Arzt wurde.

Ragin ist intelligent und vernünftig, aber ein rückgratloser Mensch hat nicht den Mut, auf sich selbst zu bestehen. Andrei Yefimitch trinkt langsam: Er hat die Angewohnheit, jede halbe Stunde ein Glas Wodka zu trinken. Ragins Routine ist monoton: Am Morgen besucht er das Krankenhaus, “arbeitet mehr zum Sehen”, beim Abendessen und trinkt Bier, und abends empfängt Postmeister Michael Averyanich, der sich ständig über sein Schicksal beklagt. Nach dem Aufbruch des Gastes setzt sich Ragin zu Büchern und liest sie mit Entzücken.

Aber selbst Lesen lenkt ihn nicht von traurigen Reflexionen über die Nutzlosigkeit seiner Arbeit ab: Er erkennt, dass die Medizin in den letzten fünfundzwanzig Jahren einen langen Weg zurückgelegt hat, aber diese Errungenschaften werden sein Bezirkskrankenhaus nicht sehr lange beeinflussen. Das bedrückt Ragin. Eines Tages besucht er Zimmer Nummer 6 und beginnt mit Gromov ein Gespräch über das Wesen des Lebens. Der Patient beweist, dass, wenn Willenskraft vorhanden ist, ein Mensch... sich von den Prüfungen befreien und sein Leben nach Belieben aufbauen kann. Ragin hingegen glaubt, dass Leiden als ein Meilenstein auf einem oben beschriebenen Lebensweg angesehen werden muss und es sinnlos und nutzlos ist, für etwas Besseres zu kämpfen.

Sie finden keine gemeinsame Sprache, aber allmählich ist eine Art von Freundschaft zwischen ihnen gebunden. Ragin beginnt öfter auf die Nummer 6 zu kommen und dies ruft Gerüchte unter den anderen Ärzten hervor. Besonders aufmerksam auf Andrei Efimych ist der ehrgeizige Arzt Hobotov, der seinen Platz einnehmen möchte. Khobotov verbreitet Gerüchte über Ragins Wahnsinn und beginnt bald hinter ihm zu flüstern und ihn dann zur Stadtregierung zu rufen. Unter dem Vorwand eines Treffens zur Verbesserung des Krankenhauses versuchen die Beamten herauszufinden, ob Ragin krank ist. Er versteht, dass er versucht, sich aufzusetzen, tut aber nichts wegen seiner Rückgratlosigkeit.

Bald wird ihm angeboten, zurückzutreten. Ragin nimmt diese Schicksalswende gehorsam entgegen und geht mit dem Postmeister Michael Averyanich nach Warschau, um sich zu zerstreuen. Allerdings erreichen sie die polnische Hauptstadt nicht: Der Postmeister verliert sein ganzes Geld in Karten und seine Freunde kehren in die Stadt zurück. Nach der Rückkehr gerät Ragin in eine Depression: Er hat nichts zu besetzen, Gromov will wegen der Verschlimmerung seiner Krankheit nicht kommunizieren, er erhält keine Rente. Ragin bereut etwa tausend Rubel, die er auf der Reise ausgegeben hat, er versteht, dass sie sich jetzt als nützlich erwiesen hätten. Die Störung in der schon instabilen Verfassung des ehemaligen Arztes macht Besuche in Khobotov. Hobotovs heuchlerische Sympathie, die ihn “Kollege” nennt, ist im Gegensatz zu Ragin, er tröstet sich mit dem Gedanken, dass all das vorübergeht und früher oder später alle seine Feinde und Neider sterben werden.

Eines Tages wird Ragin von Khobotov und dem Postmeister besucht. Andrej Wifimitsch in einem Anfall von Wut vertreibt sie, dann, gequält von Scham, geht er um Entschuldigung. Der Postmeister Michael Averyanovich versichert, dass er nicht böse auf ihn ist und bittet, ins Krankenhaus zu gehen. Ragin sagt, dass es ihm egal ist, “selbst in der Grube”. Am Abend besucht Andrej Yefimych erneut Khobotov und bittet ihn inständig, zur Beratung ins Krankenhaus zu kommen. Ragin ist rührend, er beginnt zu denken, dass Khobotov tatsächlich ein guter Mensch ist.

Im Krankenhaus führt Khobotov Ragin in ein Nebengebäude für psychisch Kranke und bittet ihn, in Station 6 zu warten, während er angeblich hinter einem Stethoskop niedergeht. Der ehemalige Arzt weiß nicht, dass er diese Wände tatsächlich nicht schon verlassen hat. Eine halbe Stunde später kommt der Wachmann Nikita und bringt Ragina eine Krankenhauskleidung. Andrei Yefimich versteht die Situation, akzeptiert aber demütig diesen Schlag und denkt, dass all diese Eitelkeit verschwindet. Gromov schmunzelt und bietet einem ehemaligen Freund an, zu philosophieren. In der Nacht erschrickt Ragin durch die Verwirklichung seiner Verzweiflung, er beginnt sich aufzuregen und Nikita schlägt ihn.

Der Tag von Andrei Yefimich wird vom Postmeister und Koch Daryushka, sowie von Khobotov besucht, der die Medizin bringt. Und am Abend stirbt Ragin an einem Schlaganfall. Bei der Beerdigung waren nur sein Freund Michail Averyanowitsch und der Koch.


Abstrakte “Kammer 6” von Tschechow