Abstrakte „Sammler“ Fowles

Die Erzählung wird im Namen eines jungen Mannes namens Frederick Clegg geführt, der als Angestellter im Rathaus dient. Die Handlung findet nicht weit von London statt. Friedrichs Geschichte ist eine Liebesgeschichte, aber mit der Zeit versteht der Leser, dass der Ausdruck dieser Liebe im Helden nicht ganz gesund ist.

Frederick ist in der Liebe mit einem Mädchen namens Miranda Gray, ein Student an der Kunstschule. Aber Clegg ist in mir geschlossen, von der Kindheit ihm nicht in etwas anderes interessiert als Schmetterling zu sammeln. Er hat nicht den Mut, mit einem Mädchen zu treffen, wenn sie in London im Urlaub ankommt.

Einmal gewinnt Frederic bei den Rennen eine große Geldsumme. So kann er aufhören, seine Verwandten ins Ausland schicken und ein Haus in der ländlichen

Wildnis kaufen. Die Idee, Miranda zu entführen, entstand zufällig. „Zuerst stellte ich mir vor, dass eine Person sie angreifen würde, und ich rette sie.“ Dann stellte sich irgendwie heraus, dass diese Person ich bin, nur ich verletze sie nicht, ich schadete nicht. Er brachte sie in ein abgelegenes Haus und hielt sie als Gefangene fest, aber auf eine gute Art und Weise, ohne jede. „Allmählich fand sie heraus, in was für ein Ding ich mich verliebt hatte.“ Bald war dieser Plan in der Realität verkörpert. Im neuen Landhaus Clegg befand sich ein alter geräumiger Keller, der Miranda als Kerker diente. Frederic spürte sie eines Abends auf, drückte ihm einen Lumpen mit Chloroform auf den Mund und zerrte ihn in den Van, der für den Transport von Geräten bestimmt war.

Clegg hat wirklich nichts Schlechtes geplant und bis zuletzt mit der gestohlenen Liebe gerechnet. Er gab fast sein ganzes Geld für sie aus und stellte das Zimmer im Keller so auf, wie es Miranda gefallen hatte: Bücher über Kunst, elegante Möbel, Gemälde, Kleider…

Am ersten Tag erkannte sie ihn. Der Dieb aus der Verwirrung begann eine Geschichte mit dem Kunden in der Person eines gewissen Mr. Singleton zu erfinden, aber das schlaue Mädchen nahm es. Clegg musste alles zugeben. Aber entgegen den Erwartungen des Helden

eilte Miranda nicht zu seinem Hals. Sie nannte ihn verrückt, aber sie redete. Überdies benutzte der junge Mann keine Gewalt und nannte den Gefangenen seinen Gast. Aber Miranda wollte ihr Schicksal nicht ertragen. Sie war ein Scherz – sie war eingesperrt, außerdem glaubte sie Clegg nicht lange und erwartete eine heimtückischere Absicht. Sie nannte ihren Kidnapper Caliban (der Name des Helden von Shakespeares Drama The Storm).

In der Zwischenzeit, als die Tage vergingen, fütterte Clegg seinen Gefangenen mit köstlichen Gerichten, sprach mit ihr und wartete darauf, dass die gegenseitigen Gefühle aufkommen würden. Sie erschienen nicht bald. Aber es war nicht Liebe, es war Mitleid. Clegg erzählte viel über sich selbst, über seine Leidenschaft für Schmetterlinge, über seine Gefühle für Miranda. Das Mädchen verstand schnell seine arme geistige Welt. Caliban war drinnen leer. Er wusste nicht, wie man Kunst schätzte, und all seine Schmetterlinge waren tot. Alle außer einem – von Miranda. Und das erschreckte Caliban.

Miranda hörte nicht auf zu kämpfen. Es gab Fluchtversuche, es gab Hungerstreiks. Clegg verstand nicht, warum sie ihm nicht glaubte. Er würde sie nicht verletzen. Sie waren sich einig, dass Clegg sie in einem Monat gehen lassen würde. Er dachte, dass sich Miranda in dieser Zeit in ihn verlieben würde.

Aber das Mädchen dachte nur daran, wie man fliehen konnte. Sie schaffte es, Clegg dazu zu bringen, sie nach oben zu führen und ihr sogar zu erlauben, ein Bad zu nehmen. Dort oben sah sie, wie ihr „Meister“ lebte. Er zeigte ihr seine Schmetterlinge. Ein weiterer Schrei für Clegg war die Fotografie. Aber weder Fotos noch Schmetterlinge bewunderten Miranda, sie nannte sie tote Schönheit. Und von der geschmacklosen Einrichtung der Zimmer in ihrem Haus war ihr einfach nur schlecht.

Ein weiterer Fluchtversuch war nicht erfolgreich. Miranda beschloss, den Übeltäter zu täuschen, indem sie vorgab, krank zu sein, aber Clegg entdeckte sie schnell. Die geheime Notiz zu den Verwandten konnte auch nicht unbemerkt an Kalibans Augen vorbeigehen. Diese Spiele brachten ihn allmählich aus sich heraus. Sie konnte zu ihm höflich sein, und dann beging sie einen anderen Unfug. Das Verlangen nach Freiheit und Lebenslust lag in ihrem Blut.

Schließlich ist die Zeit ihrer Inhaftierung abgelaufen. Friedrich wollte an diesem Tag ihr ein Angebot machen. Der Ring war in seiner Tasche. Miranda ging nach oben, sie hatten Abendessen. Als es um die Ehe ging, erkannte Clegg, dass das Mädchen ihn nicht mochte, und außerdem verspottete sie ihn. Natürlich konnte es keine Freigabe geben. In dem Moment, als das Mädchen die schreckliche Wahrheit erfuhr, als alle ihre Träume und Hoffnungen zerstört waren, fuhr ein Auto am Fenster vorbei. Das Mädchen versuchte, durch das Fenster zu entkommen, brach es bereits, aber ein Wattestäbchen mit Chloroform beruhigte sie wieder einmal. Clegg zog das Mädchen in den Keller zurück und konnte der Versuchung nicht widerstehen, sie in einem Leinen zu fotografieren.

Ein paar Tage später sprach Miranda nicht mit Clegg. Sie unternahm einen weiteren Fluchtversuch und entschied sich für eine verzweifelte Tat. Wieder einmal drängte Frederic, sie nach oben gehen zu lassen, und begann, Clegg zu verführen. Sie setzte sich auf seinen Schoß und küsste sie mehrere Male. Miranda, die das nicht hilft, warf alle ihre Kleider weg. Aber ihre Bemühungen waren vergeblich, Clegg nahm sie für den Versuch, Freiheit zu kaufen (es war so). Außerdem gestand er seine männliche Impotenz.

Wer weiß, wie sehr sie sich bekämpft hätten, wenn Miranda nicht am selben Tag schwer krank gewesen wäre. Sie hatte einen starken Husten, sie aß nichts und verließ für mehrere Tage ihr Gefängnis nicht. Frederic betrachtete dies als einen neuen Schritt von seinem Gefangenen. Und als ich merkte, dass sie das Stück nicht spielte, war es zu spät.

Im zweiten Teil des Romans erfahren wir, dass Miranda Tagebuch geführt hat. Tatsächlich enthält der zweite Teil die Einträge aus dem Tagebuch des Mädchens. Von diesen wird dem Leser klar, an welche Gedanken die Geisel teilgenommen hat. Daher gibt uns der Autor zwei Sichtweisen auf das Geschehen.

Im dritten Teil kehrt Caliban zur Erzählung zurück. Dies ist ein sehr kleiner Teil, der die letzten Tage von Miranda beschreibt. Sie starb an einer Krankheit. Zuerst wollte Frederic sich neben ihr umbringen, weil er fürchtete, dass die Leute über diese ganze Geschichte Bescheid wissen würden. Aber dann setzte sich seine dunkle Seite durch und brachte einen echten Wahnsinnigen hervor. Er begrub Miranda im Garten neben dem Haus, räumte den Keller auf und bereitete sich auf eine neue Jagd vor.

„Ich habe mich noch nicht definitiv für Marian entschieden (ein anderer M! Ich hörte ihn beim Namen nennen). Nur dieses Mal wird es keine Liebe mehr geben, es wird interessant sein, sie zu vergleichen, und für diese andere, als ich möchte, sagen wir, genauer, und ich selbst werde es lehren, wie es zu tun ist, und die Kleider werden alle hineinpassen. Nun, natürlich werde ich sofort erklären, wer hier der Herr ist und was von ihr erwartet wird. “ Damit ist das Geständnis von Frederick Clegg abgeschlossen.


Abstrakte „Sammler“ Fowles