Analyse der Arbeit „Goldene Wiese“ Prishvin

Die Werke von MM Prishvin werden gelehrt, die Natur zu beobachten und zu lieben. Der Schriftsteller merkt die geringsten Veränderungen um ihn herum, weiß, wie er über sie zu erzählen hat, damit wir uns alles klar vorstellen können. Aus dieser Geschichte können Sie sehen, dass selbst in der einfachsten, unansehnlichsten, auf den ersten Blick, nichts bemerkenswertes Blume verblüffende Schönheit verborgen ist.

Kein Wunder, dass kleine Kinder sehr gerne Löwenzahn mögen, immer zu ihnen hingezogen. An einem sonnigen Tag ist die Wiese golden und nachts grün. Blumen gingen mit den Kindern zu Bett und standen zusammen auf. Wie viel kann man über einen Löwenzahn sagen? Was für eine Blume ist ein Löwenzahn? Bescheiden. Gelb.

Du kannst keinen Strauß machen – der Stiel ist schwach. Er verwelkt schnell. Fast geruchlos. Der einzige Spaß ist es, auf den verfärbten weißen Ball zu blasen, so dass die kleinen Samen auf ihrem flauschigen Fallschirm in den Wind fliegen. Die erste blüht. Wie die Sonne. Und in der Geschichte „Goldene Wiese“ ist der Gedanke eins: die Fähigkeit, Schönheit in einem einfachen, im liebsten und teuersten Herzen zu sehen, das immer in unserer Nähe ist und das wir leider nicht immer bemerken. Der Schreiber erzählte von der wunderbaren Eigenschaft eines Löwenzahns, sich im Sonnenlicht zu öffnen und abends in Knospen zu schrumpfen.


Analyse der Arbeit „Goldene Wiese“ Prishvin