Arabien und die Araber

Die arabischen Eroberungen des 7.-8. Jahrhunderts. eng verbunden den christlichen Westen und die islamische Welt, deren Beziehungen nicht leicht waren. Christen und Muslime hatten viel miteinander zu tun, aber gleichzeitig etablierten sie friedlichen Handel und tauschten kulturelle Errungenschaften aus.

Die Schöpfer des Islam waren Araber – Araber.

Die arabische Halbinsel wird auf drei Seiten von den Meeren gewaschen. Das ist das wahre Reich des Sandes. Fast sein ganzes Gebiet ist mit sandigen und steinigen Wüsten und Halbwüsten bedeckt. Es gibt keine Flüsse, es gibt nur trockene Kanäle – Wadi. Regen in Arabien fällt nur im Winter. Trotzdem tobte dort immer das Leben, die Gemüse – und Tierwelt war reich genug. Von besonderer Bedeutung für Arabien waren jedoch die alten Karawanenstraßen, die das östliche Mittelmeer mit den Ländern des Ostens verbinden. Die mittelalterliche Bevölkerung von Arabien fiel in Pocket Trade – ein gefährliches, aber sehr profitables.

Die Menschen ließen sich in Arabien vor allem in Küstengebieten, am Rande der Wüste nieder – es gab schon lange kommerzielle Siedlungen. Das heißt, die Bewohner der Arabischen Halbinsel konnten sich an die strengen natürlichen und klimatischen Bedingungen anpassen, obwohl sie sich oft ungeschützt und hilflos fühlten. Menschen bewohnten Arabien vor allem arabische Stämme, die eindeutig in Araber des Nordens und Südens eingeteilt waren. Die nördlichen Araber waren die tapferen und militanten Beduinen, die in... der nomadischen Viehzucht und im Karawanenhandel tätig waren. Seit undenklichen Zeiten haben sie ein einhörniges Kamel benutzt, das einige Tage ohne Wasser laufen kann, sich mit einfacher und rauer Nahrung begnügt und gleichzeitig eine Last von mehreren hundert Kilogramm auf dem Rücken trägt.

Sie erfanden auch einen Weinschlauch – eine Ledertasche mit Wasser. Kamele und Wasserhäute mit Wasser ermöglichten es ihnen, abgelegene Weiden zu erreichen und Karawanen fast bis ans Ende der Welt auszustatten. Neben dem Handel organisierten Beduinen bereitwillig Feldzüge, raubten, raubten die Stadt, Kaufleute und Bauern. Die südlichen Araber bevorzugten die Landwirtschaft und die Schifffahrt. Sie bauten Datteln, Maulbeeren, Granatäpfel, Pfirsiche, Feigen, Aprikosen, Trauben, Weizen, Gerste und andere Feldfrüchte an und hielten Kamele, Pferde, Schafe und Ziegen. Die Beduinen behandelten sie verächtlich und betrachteten nur eine würdige Besetzung als Handel, Wucher, Krieg und Poesie.

Familienbande unter den Arabern waren stark, weil ohne sie sie, diese Kinder der Wüste, nicht überlebten. Aber vor dem Erscheinen des Islam betrachteten sich die Araber nicht als eine einzige Gemeinschaft und bildeten keinen eigenen Staat.

Muslime sind diejenigen, die sich zum Islam bekennen.

Karawanenhandel – Handel mit Waren, die auf Lasttieren durch die Wüste gebracht werden.

Beduinen sind Nomaden auf der Arabischen Halbinsel und in einigen Teilen Nordafrikas.

Der Islam ist eine der Religionen der Welt, weit verbreitet in den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Arabien und die Araber