Aus dem Buch Oleksy Voronaya “Bräuche unseres Volkes”

Tag der Großmärtyrerin Catherine, oder wie üblich, heißt dieser Feiertag im Volk, “Kateriny”, ist ein Feiertag des Schicksals eines Mädchens. Am Vorabend dieses Feiertages baten die Jungen einmal Gott, ihnen eine gute Frau zu schicken. An einem festlichen Tag, am siebten Dezember, rufen die Mädchen an und rufen das Schicksal an.

Am Morgen, vor Sonnenaufgang, geht das Mädchen in den Garten und schneidet einen Kirschzweig. In der Hütte legt das Mädchen den Zweig in eine Flasche Wasser und wartet auf den Melanka-Urlaub. Wenn sich vor “Melanka” die Kirsche entwickelt und blüht, ist das ein gutes Zeichen, denn das Schicksal des Mädchens wird auch blühen. Der Zweig ohne Farbe wird wegwelken – ein schlechtes Zeichen.

Abends versammeln sich... die Mädchen in einer Hütte und kochen ein gemeinsames Abendessen – Borschtsch und Porridge. Komm, Leute, Unterhaltung beginnt Tanz kann nicht, schnell, aber ohne Tanzspaß – Lachen, Lieder…

Um Mitternacht, vor den “Schwänzen”, nehmen die Mädchen den Kazanok vom “Abend”, wickeln ihn in ein neues Handtuch und gehen “das Schicksal anrufen”. Geht zum Tor. Jedes der Mädchen klettert nacheinander zum Tor, hält den Kazanok mit Haferbrei und Borschtsch in den Händen und ruft dreimal: “Schicksal, Schicksal, komm zu mir zum Abendessen!” Wenn zu dieser Zeit der Hahn kräht, antwortete “das Schicksal”; wenn nicht: “Das Schicksal ist taub, hört meine Stimme nicht.” Das Mädchen klagt und verflucht das Schicksal. “Damit du den Kuckuck nicht hörst, mein Untreuer!”


Aus dem Buch Oleksy Voronaya “Bräuche unseres Volkes”