Bildung der Schweizerischen Union. Stärkung territorialer Fürstentümer

Als Folge des Staufenfalls der Dynastie von Staufen verlor das Heilige Römische Reich seine einstige Stärke. Deutsche geistliche und weltliche Fürsten wurden fast unabhängige Herrscher. Der Hauptort unter ihnen wurde von den Kurfürsten besetzt, den Fürsten, die das Recht hatten, den König zu wählen. 1273 wählten sie Graf Rudolf Habsburg aus dem armen Schwabenklan auf den Thron.

Am Ende des 13. Jahrhunderts. Das Heilige Römische Reich war immer noch das größte Land in Westeuropa, obwohl es in einzelne Territorialbesitze zersplittert war, von denen es mehr als hundert gab. Gleichzeitig wurden weiterhin neue staatliche Stellen gegründet, zum Beispiel der Schweizer Verband in den Gebirgstälern der Alpen.

Die Bauern der Alpenregionen wußten keine persönliche Abhängigkeit

und waren frei. Die größte Bedrohung für sie waren die Habsburger, die hier Güter hatten. Um die Habsburger zu bekämpfen, unterzeichneten 1291 drei Kantone – Schwyz, Uri und Unterwalden – die Ewige Union der Selbstverteidigung. Das war der Beginn der Schweizer Union. Die Kantone bereuten gemeinsam, sich gegen äußere Feinde zu verteidigen. Der Versuch der Habsburger, freie lokale Gemeinden unterzuordnen, löste einen aktiven Protest aus.

Im Jahr 1315 verlegte die Schweizer Bauernarmee die Ritter der Habsburger. Die neu gebildete Union wurde zum Zentrum der Vereinigung eines ihrer Kantone. Formal war es Teil des Heiligen Römischen Reiches, obwohl es in Wirklichkeit ein souveräner Staat war. Erst Ende des 15. Jahrhunderts. Die Schweizer haben Unabhängigkeit erreicht. Sie waren die besten Krieger in Europa und dienten als Söldner in den Armeen anderer Länder.

In der Legende heißt es, dass der Aufstand der Schweizer durch den Bauern Wilhelm Tell ausgelöst wurde. Er wollte sich nicht dem Hut des habsburgischen Gouverneurs Hesler beugen, den er an einer Stange in der Nähe seines Hauses aufgehängt hatte. Bauer packte. Der Gouverneur befahl Tell, einen Apfel aus dem Kopf seines Sohnes zu schießen. Der Bogenschütze konnte diese verrückte Laune erfüllen. Aber als Gesler fragte, warum Tell noch einen Pfeil in seinem Busen versteckt habe, antwortete er, wenn er versehentlich in das Kind geraten wäre, würde dieser Pfeil zum Gouverneur fliegen. Es wurde ein Befehl erteilt, Tell zu verhaften. Doch der Bogenschütze konnte fliehen, überfiel und tötete Gesler, was das Signal für einen Aufstand gegen die Habsburger war.


Bildung der Schweizerischen Union. Stärkung territorialer Fürstentümer