Biografie Andrej G. Bitow

(geboren 1937)

Preisträger der Russischen Föderation, Präsident des Russischen Pen-Clubs,
geboren am 27. Mai 1937 in Leningrad. Erblicher Petersburger. Vater – Bitov George Leonidovich (1902-1977), Architekt. Mutter – Kedrova Olga Alekseevna (1905-1990), Rechtsanwältin. Kinder: Anna (geb. 1962), Ivan (geb. 1977), George (geb. 1988).
Die ersten Kindheitserinnerungen an Andrei Bitov sind mit dem Winter 1941/42 verbunden. Dann erfolgte eine Evakuierung in den Ural, dann ein Transfer nach Taschkent, von wo aus er seine „Reisen“ begann, die bis heute nicht aufhören. In meiner Schulzeit wurde ich vom Bergsteigen mitgenommen, im Alter von 16 Jahren erhielt ich das Abzeichen „Bergsteiger der UdSSR“. Dann entdeckte er Bodybuilding. Die

Liebe zu den Bergen führte ihn 1957 zum Leningrader Bergbauinstitut zur geologischen Erkundungsabteilung. Andrej Bitow zu schreiben begann als Student. Am Institut trat er in die litauische Vereinigung unter der Führung von Gleb Semenov ein. So bekannte Dichter wie A. Kushner, A. Gorodnizki, V. Britanski, G. Gorbovsky und andere arbeiteten dort.
Im Jahr 1957, eine Sammlung von litobedineniya, die enthielten und die ersten Werke von A. Bitov wurden im Hof des Instituts in Zusammenhang mit den Ereignissen in Ungarn verbrannt. Zur gleichen Zeit wurde Bitow aus dem Institut vertrieben und in der Armee, im Bataillon im Norden, aufgelöst. 1958 konnte er sich demobilisieren, erholt sich am Institut, das er 1962 abschloss. Dann begann er Prosa zu schreiben. Die ersten Geschichten wurden 1960 im Almanach „Junges Leningrad“ veröffentlicht. Diese Geschichten wurden später in die Sammlung „The Big Ball“ aufgenommen, die 1963 in Leningrad veröffentlicht wurde. Ab diesem Jahr wird Andrey Bitov ein professioneller Schriftsteller. 1965 wurde er in den Schriftstellerverband der UdSSR aufgenommen.
In den Jahren 1965-1967 studierte er an den Höheren Szenariokursen unter dem Goskino in Moskau. Seine Kommilitonen waren R. Gabriadse, V. Makanin, R. Ibragimbekov, G. Matevosyan.
1973-1974 waren Studienjahre in
der Graduiertenschule des Instituts für Weltliteratur (IMLI). Die von ihm geschriebene Arbeit über die Spezialität „Theory of Literature“ wurde der Verteidigung vorgelegt, aber er verteidigte sie nicht.
1967 erschien das erste Buch in Moskau – „Summer Country“, gefolgt von „Aptekarsky Island“ (1968), „Lessons of Armenia“ (1969), „Lifestyle“ (1972), „Days of Man“ (1976) Sieben Reisen „(1976). Nach der Veröffentlichung des Romans „Pushkin House“ im Jahr 1978 in den USA und der Teilnahme an der Zusammenstellung des unzensierten Almanachs „Metropol“ im Jahr 1979 druckte er praktisch nicht, bis Michail Gorbatschow an die Macht kam. Im Zusammenhang mit der Umstrukturierung haben neue Zeiten begonnen. Im Jahr 1986, Andrei Bitovs Bücher „The Georgian Album“ „
Andrey Bitov veröffentlichte zwei Gedichtbände: „Baum“ und „Am Donnerstag nach dem Regen“ (St. Petersburg: Pushkin Fund, 1997). Jetzt wird der dritte Gedichtband zur Veröffentlichung vorbereitet. Der Autor hat einen Plan, ein Stück zu schreiben – aus den Genres, die er nicht beherrschte, blieb Drama. Die Werke von A. Bitov wurden in fast alle europäischen Sprachen übersetzt.
Seit 1978 lebt der Schriftsteller in zwei Städten – Moskau und Leningrad. Er hält sich für den Champion dieser Route. Seit 1986 gab es dauerhafte Umzüge: Moskau – Leningrad – Ausland. Der Wissenschaftsrat („Wisshenschafts Kolleg“) gab 1992/1993 in Berlin A. Bitov die Bedingungen für die Bearbeitung seines Lieblingsthemas. Vor ihm von den Russen wurde dieses Recht A. Schnittke und O. Ioseliani gewährt. In dieser Zeit vollendete A. Bitov das „Reich in vier Dimensionen“, es wurde 1996 in Russland veröffentlicht. „Empire…“ entspricht der Reihenfolge englischsprachiger Publikationen: „Leben in Windwetter“ (1986), „Pushkin House“ (1987), „Gefangener des Kaukasus“ (1988), „The Monkey Link“ (1995). Die letzten Bücher von A. Bitov: „Katechumenen“ und „Das erste Buch des Autors“ (1996),
Seit Herbst 1986 Andrey Bitov wurde „Besuch“, gab er Vorträge und Lesungen in vielen Ländern, und nahm an zahlreichen Konferenzen und Symposien. Unterrichtet russische Literatur im Ausland, insbesondere in den Vereinigten Staaten: Weslyan University, Connecticut (CT 1988), New York University (New York University, 1995), Princeton (Princeton University, 1996).
Seit 1988 beteiligte sich A. Bitov an der Gründung des russischen Pen Clubs und seit 1991 an seinem Präsidenten. A. Bitov arbeitete im Kino. Im Jahr 1979 er das Drehbuch für den Film „Am Donnerstag und nie wieder“ (Regisseur A. Efros), im Jahr 1967 schrieb, war er Mitautor des sowjetisch-japanischen Films „Little Fugitive“. Einmal spielte A. Bitov sogar in dem Film von Sergei Solovyov „Alien, weiß und pockennarbig“. 1990 wurde er der erste Preisträger des Puschkin-Preises in Deutschland. 1992 wurde ihm der Staatspreis der Russischen Föderation für den Roman „Die abreisenden Mönche“ verliehen.
Im Jahr 1997 gewann er erneut den Staatspreis und Preis „Northern Palmira“ für seinen Roman „Katechumenen“ (der letzte Roman, die letzte „Empire in vier Dimensionen“). A. Bits – der Gewinner des internationalen Auszeichnungen: Andrew White in St. Petersburg (1990), die beste ausländisches Buch des Jahres (Paris, 1990) für seinen Roman „Pushkin-Haus“. A. Bits – Chevalier des Französisch Ordens der Literatur, Co-Präsident von Nabokovs Fund in St. Petersburg, Vorsitzender der Erbschaft Andreya Platonova, Mitglied des Präsidiums der Mandelshtam Gesellschaft.
A. Bits – Laureate der Zeitschriften „Freundschaft der Völker“, „New World“, „Foreign Literatur“, „Star“, „Ogonjok“ usw. Seit 1997 A. Bits -. Ehrendoktor der Staatlichen Universität Jerewan und Ehrenbürger der Stadt Eriwan. A. Bitov – Vizepräsident der internationalen Vereinigung „Welt der Kultur“ (Präsident – Fazil Iskander). A. Bitov – Vizepräsident der europäischen intellektuellen Gemeinschaft „Gulliver“ mit dem Zentrum in Amsterdam. Er ist Jurymitglied des Puschkin-Preises in Hamburg, Jurymitglied des Triumph-Preises, Mitglied des Staatspreiskomitees der Russischen Föderation. 1999 war er Jurymitglied des Weltaufsatzwettbewerbs in Weimar.
Für die Freizeit sagt A. Bitov, dass ein Hobby mit der Zeit zum Beruf wird. Liebe zum Film führte zu einem Beruf Schriftsteller und Schauspieler, lieben das Buch – Jazz zur Schaffung von Puschkin, wo Zugluft A. S. Pushkina von Jazz-Improvisation begleitet lesen – in der Gestaltung ihrer eigenen Bücher, die Liebe zur Musik teilzunehmen. In den Jahren 1998-1999 tourte er in New York, Berlin, St. Petersburg und Moskau. Die Abneigung gegen monumentale Skulptur führte zur Idee des „Mini-Monumentalismus“ (zusammen mit Rezo Gabriadze). Als ein Beispiel – ein Denkmal Finch-Pyzhik in St. Petersburg, Hare – .. Im Dorf St. Michael, usw. Die Idee der Hobby Wiedervereinigung Berufe zur Schaffung führte im Jahr 1991 von der informellen Vereinigung „BaGaZh“ (Bits, Ahmadulina, Aleshkovsky, Zhvanetskiy und andere, das beitreten Yu Rost, A. Velikanov, V. Tarasov und andere).
Lebt und arbeitet in Moskau und St. Petersburg.


Biografie Andrej G. Bitow