Biografie Gorbanevskaya Natalya Evgenievna

(geboren am 26. Mai 1936)

Gorbanevskaya Natalya Evgenievna (geb. 26.05.1936, Moskau). Die Tochter einer Schreibkraft. 1953 trat sie in die Philologische Fakultät der Moskauer Staatlichen Universität ein; war in einem literarischen Atelier beschäftigt; Poesie in der Fakultätswandzeitung. Sie absolvierte 1963 die Korrespondenzfakultät der Staatlichen Universität Leningrad. Sie arbeitete in Moskauer Redaktionen. Übersetzt in russische Verse aus slawischen (meist polnischen) und romanischen Sprachen. Seine eigenen Gedichte wurden fast nie veröffentlicht.
Während ihres Studiums an der Moskauer Staatsuniversität im März-Juli 1957 war sie als Zeugin an ihren Freunden beteiligt, die im Zusammenhang mit den ungarischen Ereignissen Flugblätter verteilten; gab Belege, die

die Untersuchung interessierten.
Seit 1959 werden G.’s Gedichte im Samizdat verbreitet, ua in der Zeitschrift Syntax, dem Almanach Phoenix (1961 und 1966). Seit 1969 im Westen Gedichtsammlungen von G.
In den Jahren 1967 bis Anfang 1968 beteiligte sie sich an der Petitionskampagne rund um den „Prozess der Vier“ und verteidigte andere Personen, die aus ideologischen Gründen verfolgt worden waren. Im Februar 1968 wurde Herr G. zum ersten Mal gewaltsam in eine psychiatrische Klinik gebracht. Kashchenko, aber bald entlassen. Die Geschichte ihrer gewaltsamen Hospitalisierung wurde in dem Aufsatz „Freie medizinische Versorgung“ beschrieben, der im samizdat verteilt wurde.
Im April 1968 beginnt G. die „Chronicle of Current Events“ herauszugeben, unter seiner Auflage sind die ersten zehn Ausgaben. Chosen G. ist reservierter, nicht preislicher Präsentationsstil und Materialeinreichung zur objektiven Berichterstattung über Ereignisse im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen in der UdSSR, aufbewahrt in der „Chronik aktueller Ereignisse“ bis zum Abschluss der Veröffentlichung.
25.8.1968 G. nimmt an der „Demonstration der Sieben“ auf dem Roten Platz teil. Wurde zusammen mit anderen Demonstranten festgehalten, aber noch am selben Tag, nachdem die Suche
freigelassen worden war. Die Behörden beschlossen, die Menschheit zu zeigen (und einen internationalen Skandal zu vermeiden), da G. eine alleinerziehende Mutter war, die zwei kleine Kinder hatte. Sie berichtete über die Demonstration in einem Brief an die Redaktionen westlicher Zeitungen.
Im Zusammenhang mit dem Strafverfahren gegen G. über die Tatsache der Demonstration wurde eine psychiatrische Untersuchung durchgeführt, die sie als geisteskrank erkannte. G. wurde jedoch nicht zur Zwangsbehandlung geschickt, sondern in die Obhut seiner Mutter gegeben. Später (Ende 1969) kam G. zu dem Schluss, dass Moskaus Chefpsychiater IK Yanushevsky nicht an Schizophrenie erkrankt sei und nicht in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht werden müsse.
Von Herbst 1968 bis Sommer 1969 arbeitete G. an einer Dokumentarsammlung „Noon: Der Fall einer Demonstration auf dem Roten Platz“; Die Sammlung wurde im Samisdat verteilt und im Ausland veröffentlicht (in die wichtigsten europäischen Sprachen übersetzt).
Sie beteiligte sich an der Gründung der Initiativgruppe zum Schutz der Menschenrechte in der UdSSR (20.05.1969), wurde ihr Mitglied.
Sie wurde wiederholt durchsucht. 24.12.1969 wurde G. verhaftet. Sie wurde unter Kunst angeklagt. 190-1 Strafgesetzbuch der RSFSR und Art. 191 ( „der Widerstand der Behörden Körperverletzung“), nämlich die Teilnahme an der „Demonstration des sieben“ 1968.08.25, Schreibens und in der Veröffentlichung Briefe über diese Demonstration und das Essay „Medicare“, signiert die Dokumente der Initiativgruppe, teilgenommen Verteilung „Chroniken der aktuellen Ereignisse“ sowie der Vorfall bei der Durchsuchung (G. schob die Hand eines KGB-Offiziers, wodurch er sich den Finger schnitt).
Im April 1970 am Institut. Der Serbe wurde als verrückt empfunden.
Durch die Entscheidung vom 7.07.1970 des Moskauer Stadtgerichts ist es auf die Zwangsbehandlung in einer psychiatrischen Klinik eines besonderen Typs gerichtet.
Bis zum 23.10.1971 wurde sie in der Sonderkrankenanstalt von Kasan festgehalten und dann in das Butyrskaya-Gefängnis gebracht; 02/22/1972 wurde veröffentlicht. Nach der Befreiung kehrte sie nach Moskau zurück. Ich habe Petitionen in der Verteidigung von G. Superfin, L. Plyushch, Nachruf Yu. Galanskov unterzeichnet.
17.12.1975 emigrierte G. und ließ sich in Frankreich nieder. Sofort begann er in der Zeitschrift „Continent“ zu arbeiten (bis 1992), zuerst als Exekutivsekretär, dann als stellvertretender Chefredakteur; hat mehrere Gedichtsammlungen veröffentlicht. Seit 1976 war sie eine ausländische Vertreterin der Redaktion der samizdat historischen Sammlung „Memory“.
In Russland veröffentlicht G. seit 1990 regelmäßig seine Heimat.
Lebt in Paris, kooperiert in der Zeitung „Russischer Gedanke“.
Lukashevsky SM
Die Materialien des Magazins UFO


Biografie Gorbanevskaya Natalya Evgenievna