Biografie Granin Daniil Alexandrovich

(geboren 1918)

Granin (richtiger Name – Hermann) Daniil Alexandrovich (geboren 1918), Prosaist. Er wurde am 1. Januar in der Stadt von Volyn in der Familie eines Försters geboren. Nach der High School trat er in die elektromechanische Abteilung des Leningrad Polytechnic Institute, 1940 Abschluss arbeitete er als leitender Ingenieur energolaboratorii arbeitete, von der Design – Büro des Kirov Fabrik gefolgt, wo „begann eine Vorrichtung zum Auffinden der beschädigten Bereiche in den Kabeln zu konstruieren.“
1941 verließen die Fabrikarbeiter mit dem Freiwilligenkorps des Volkes einen Freiwilligensoldaten, um Leningrad zu verteidigen. Er kämpfte an der Ostseefront. Er beendete den Krieg in Ostpreußen mit dem Kommandeur einer Kompanie schwerer Panzer.
Nach

dem Krieg arbeitete er in Lenenergo, um die durch die Blockade zerstörte Energiewirtschaft der Stadt wiederherzustellen. Dann arbeitete kurz am Forschungsinstitut und studierte an der Graduiertenschule Polytechnic Institute, die er im Jahr 1954 nach der Veröffentlichung des Romans links „The Searchers“ , brachte Granin großen Erfolg. Dann folgten die Romane „Nach der Hochzeit“ (1958) und „Ich gehe in einen Sturm“ (1961). Überzeugend die Würde der Wissenschaft, wissenschaftliche Talente zu verteidigen, Granik auf den moralischen Grundlagen der wissenschaftlichen Kreativität konzentriert, poeticizes selbstlos Helden Suche besessen. „Ich gehe in einen Sturm“, fährt das Thema „Seekers“ fort.
Eine ganze Reihe von dokumentarischen Arbeiten über Wissenschaftler wurde geschrieben: über russische Physik, über französische Mathematik, über Akademiker Kurtschatow. „… desto höher das wissenschaftliche Ansehen,
Im Jahr 1980, der Roman „Malerei“, wieder gezwungen, über den Schriftsteller zu sprechen, über sein Talent, Prosa von hohem intellektuellem Niveau zu schaffen. Zur gleichen Zeit wurde das „Blockade Book“ in Koautorenschaft mit A. Adamovich geschrieben. 1984 – die Geschichte „Eine andere bemerkenswerte Spur“.

Dokumentarfilm Geschichte „Zubr“ erschien im Jahr 1987 weiterhin alle das gleiche Thema Besessenheit Wissenschaftler (Schicksal Genetiker Nikolai Timofeev-) die Wahrheit der wissenschaftlichen Kreativität.
Im Jahr 1996 veröffentlichte die Zeitschrift Neva eine Reihe von Geschichten Granin – „Eclipse“, „Am Fenster“, „Dilemma“, „Asche“. 1997 – Essay „Angst“ (Genealogie der Angst). In der Zeitschrift Nauka i zhizn wurde ein kürzlich fertiggestellter Roman über Petra gedruckt.1 Granin lebt und arbeitet in Moskau.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Granin Daniil Alexandrovich