Biografie Kushev Evgeniy Igorevich

(3.08.1947 – 7.02.1995)

Kushev Evgeniy Igorevich (1947.08.03, Odessa – 1995.07.02, München). Er wurde in der Familie der Varietékünstler geboren und von den Eltern seiner Mutter aufgezogen. Lebte in Moskau. Er verließ die Schule, begann an der Schule der arbeitenden Jugend zu studieren, trat später in die historische Fakultät der Moskauer Staatsuniversität ein. In der Mitte der 1960er Jahre schrieb er Gedichte, übersetzt, viel Kontakt mit den Oppositionsgesinnten jungen Dichter, darunter ehemalige Mitglieder der Ablesungen auf Mayakovsky Platz und Mitglieder von Smog (Übersetzung Lorca wurde von der Zeitschrift „Jugend“ zur Veröffentlichung angenommen wurde). Seine Gedichte wurden in die Samizdat-Sammlungen „Sphinxe“ und „Phoenix-66“

aufgenommen. Eine eigene poetische Gruppe „Kommuna“ bildet sich um K. und seinen Freund V. Voskresensky. Im Juni 1964 gründete K. zusammen mit Voskresensky eine Diskussion „Club Ryleeva, aufgefordert, die Traditionen der russischen demokratischen Öffentlichkeit fortzusetzen. Für die Gründer des Vereins zeichneten sich eine Orientierung an den Werten der russischen Revolutionsbewegung des 19. Jahrhunderts, Interesse an den Dekabristen, Revolutionären Demokraten (Nihilisten) und Populisten aus. Im Sommer
1965 K. enge Freunde mit A. Levitin (Krasnow) und unter dem Einfluss der Taufe orthodoxen akzeptieren. K. eingeführt Levitin (Krasnow) mit „einer gestörten Jugend“ (smogistami), mit Moskau Dissidenten (in seinen Memoiren Levitin (Krasnow) schrieb, dass das Treffen mit K. war der Beginn eines neuen – Dissident – eine Zeit in seinem Leben).
Im Jahr 1965 zusammen mit seinem Freund produzierte S. Kolosov K. eine Schreibmaschine Zeitschrift „Notebooks der sozialistischen Demokratie“, die als Artikel aus sowjetischen Publikationen und ursprünglichen Materialien veröffentlicht wurden, einschließlich der Arbeit von K. Levitin (Krasnow). Das Magazin wurde für eine freie Diskussion historischer Ereignisse geschaffen (Artikel K. „Wer tötete Trotzki?“) Und drängte auf soziale
Probleme. 5.12.1965 K. nahm an der „öffentlichen Versammlung“ auf dem Puschkin-Platz teil und verteidigte A. Sinyavsky und J. Daniel. Ende 1965-1966 wurden die Herausgeber der Zeitschrift wiederholt zum KGB vorgeladen, verhört. Der Austritt des Magazins wurde gestoppt, K. von der Moskauer Staatlichen Universität verwiesen und in eine anderthalb Monate gewaltsam in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Kaschchenko. Im Juli 1966 veröffentlichten die Mitglieder des Ryleev Klubs die einzige Ausgabe der Zeitschrift Russkoje Slovo. Die Publikation wurde als Nachfolger des gleichnamigen Magazins konzipiert, das von den Nihilisten-„Sixties“ des letzten Jahrhunderts, G. Ye. Blagosvetlov, veröffentlicht wurde. K. veröffentlichte in der Zeitschrift sein Gedicht und Gedicht „Decembrists“
.. 1967 wurde das Magazin in der Emigrantenzeitschrift Grani neu aufgelegt.
Während der Demonstration am 22. Januar 1967 wurde er verhaftet, nachdem er gerufen hatte: „Nieder mit der Diktatur! Freiheit für Dobrovolsky!“. Enthalten im Gefängnis von Lefortovo. Wir urteilen zusammen mit V. Bukovsky und V. Delone (Moskauer Stadtgericht, 30.08.-01.09.1967); unter Kunst für schuldig befunden. 190-3 des Strafgesetzbuches der RSFSR; unter Berufung auf eine einjährige Zwangsarbeit verurteilt, wurde aus dem Gerichtssaal entlassen.
Rufen Sie Zeugen für den Prozess des Ginzburg-Galanskov unterzeichnete einen Brief von Zeugen 13 (von 1968.01.22) gegen die Entziehung aus dem Gerichtssaal zu protestieren; schickte einen Brief an die Redaktion der Zeitung Komsomolskaja Prawda, in der sie gegen die Verzerrung der Zeugenaussage der Zeitung protestierte. Ich unterschrieb einen offenen Brief an den Direktor des Instituts. Serbisch für den Schutz von Menschenrechtsgruppen in der Sowjetunion, in seinem Namen gesunden Bukowski (1971.10.04) und die Buchstaben der Initiative zu erkennen, die sie an UN – Generalsekretär Kurt Waldheim (Januar 1972).
Im Jahr 1971 veröffentlichte der Verlag „Sowing“ das erste Buch von K., in typographischer Weise veröffentlicht – „Ogryzkom Bleistift“; In der ersten Hälfte der 1970er Jahre erschien eine Sammlung seiner Gedichte „Towards the Sun“ im Samizdat.
Anfang 1974 emigrierte er mit der Familie aus der UdSSR. Er ließ sich in Schottland nieder, unterrichtete Russisch an der Universität. Seit 1982 lebte K. in München, war Kommentator des russischen Dienstes der Radio Liberty, seit 1987 Chefredakteur seiner thematischen Programme.
Ermoltsev DA, Kuzovkin GV
Die Materialien der Zeitschrift UFO


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biografie Kushev Evgeniy Igorevich