Biografie Nekrassow Victor Platonowitsch

(1911 – 1987)

Nekrasov Victor Platonovich (1911 – 1987), der Prosaist.
Geboren am 4. Juni (17 n. Chr.) In Kiew im Hausarzt. Nach dem Abitur tritt er in die Architekturfakultät des Kiewer Bauinstituts ein, die 1936 endet. Zur gleichen Zeit studierte er am Theaterstudio am Theater des russischen Dramas. Er arbeitete als Schauspieler und Theaterkünstler an Theatern in Kiew, Wladiwostok, Kirow und Rostow am Don.
Mit dem Ausbruch des Vaterländischen Krieges, Nekrasov verzichtet auf seine Rüstung, geht an die Front, von Rostow nach Stalingrad gereist. Er war ein Ingenieur von Pioniertruppen, befehligte ein Bataillon.
Nach dem Krieg, erschienen 1947 in der Zeitschrift „Banner“ ein Werk Nekrasova „in den Gräben von Stalin-Stadt“, den Stalin – Preis markiert, die der Schriftsteller Rollstühle für behinderte Veteranen gab.
„Nekrasov kam zu Literatur nicht als Schriftsteller – er kam als Soldat getragene Routine des Krieges und sucht nur, dass die Wahrheit zu gewährleisten sagen über sie…“ – schrieb über ihn Kritik. Und das war wahr: In seinem unveröffentlichten Roman “In seiner Heimatstadt” von 1954, für dessen Veröffentlichung er heftiger Parteikritik der Zeitschrift Znamia und Vs. Vishnevsky (Chefredakteur) wurde von seinem Job entlassen.
Im Jahr 1959 schrieb Nekrassow den Roman „Kira“ und wirkt „Literaturzeitung“ mit einer Reihe von Artikeln über die Notwendigkeit, die... Erinnerung an dem sowjetischen Volk zu verewigen, die von den Nazis in Babi Yar 1941 erschossen wurden. Nekrassow machte sich für die Organisation “zionistischer Massenversammlungen” verantwortlich. Und doch wurde das Denkmal in Babi Yar gegründet, und das ist ein großes Verdienst des Schriftstellers. Im Jahr 1960 reiste er nach Italien, Amerika und Frankreich, die Eindrucken, von denen in dem Aufsatz beschrieben „Die erste Bekanntschaft“, „Auf beiden Seiten des Ozeans“, „A Month in Frankreich“. Die Hauptsache für ihn ist, “du selbst zu sein, nicht zu lügen, nicht vorzugeben, nicht zu schmeicheln.” Nach den harschen Worten von N. Chruschtschow erschien der Schriftsteller in den Presseartikeln, in denen er Nekrassow von “Müßiggang” vor dem Westen beschuldigte. In Kiew wurde die Wohnung des Schriftstellers durchsucht, Alle gedruckten Materialien, Zeitschriften, Fotomaterialien usw. wurden beschlagnahmt. Nekrasov wurde sechs Tage lang vom Ermittler verhört. 1974 emigrierte der Schriftsteller nach Paris. Im Ausland schrieb er für Zeitungen und Zeitschriften, für Radio, hielt Vorträge über russische Literatur. Er setzte seine kreative Arbeit fort: der Roman “Stalingrad” (1981), “Wie ich zum Chevalier wurde” (1986).
Die letzte Arbeit von V. Nekrasov – “Kleine traurige Geschichte.” V. Nekrasov starb am 3. September 1987 in Paris.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Nekrassow Victor Platonowitsch