Biografie Paustowski Konstantin Georgijewitsch

(1892 – 1968)

Paustovsky Konstantin Georgievich (1892 – 1968), der Prosaist.
Geboren am 19. Mai (31.N.) In Moskau in der Granatny Lane, der Familie der Eisenbahnstatistiken, aber trotz des Berufs ein unverbesserlicher Träumer. Die Familie liebte das Theater, sang viel, spielte Klavier.
Er studierte in Kiew in der klassischen Turnhalle, wo es gute Lehrer der russischen Literatur, Geschichte, Psychologie gab. Er las viel, schrieb Gedichte. Nach der Scheidung mussten die Eltern ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und studieren, unterbrochen von Nachhilfeunterricht. 1912 absolvierte er das Gymnasium und immatrikulierte sich in der Naturkundeabteilung der Kiewer Universität. Zwei Jahre später wechselte er an die Moskauer Juristenschule.
Der Erste

Weltkrieg begann, aber er wurde nicht als jüngster Sohn der Familie (nach den damaligen Gesetzen) in die Armee aufgenommen. Auch im letzten Jahr an der High School, er seine erste Geschichte veröffentlicht wird, entscheidet Paustowski einen Schriftsteller zu werden, glaubt aber, dass dies „ins Leben gehen“, um „alles zu wissen, alles fühlt und versteht alles“ – „ohne diese Lebenserfahrung nicht den Weg zum Schreiben war. “ Handelt als Wegweiser zur Moskauer Straßenbahn, dann zum Rettungssanitäter am hinteren Krankenwagen. Dann lernte er und verliebte sich für immer in den Mittelstreifen Russlands, seiner Städte.
Paustovsky arbeitete im metallurgischen Brjansk-Werk, im Kesselwerk in Taganrog und sogar in der Fischereiflotte am Asowschen Meer. In seiner Freizeit begann er seinen ersten Roman „Romantik“ zu schreiben, der erst in den 1930er Jahren in Moskau erschien. Nach dem Beginn der Februarrevolution ging er nach Moskau, begann als Reporter in den Zeitungen zu arbeiten und war Zeuge aller Ereignisse in Moskau während der Oktoberrevolution.
Nach der Revolution reiste er viel im Lande herum, besuchte Kiew, diente in der Roten Armee, kämpfte „mit allen gemeinen Atamanen“, ging nach Odessa, wo er in der Zeitung „Sailor“ arbeitete. Hier, in einer Umgebung von jungen
Autoren, unter denen sich Kataev, Ilf, Babel, Bagrizkij usw. Bald nahmen sie Besitz wieder „die Muse der fernen Wanderungen“ :. Live in Suchumi, Tiflis, Eriwan, bis er schließlich nach Moskau zurückgekehrt. Seit einigen Jahren arbeitet er als Redakteur bei ROSTA und beginnt mit der Veröffentlichung. Das erste Buch war eine Sammlung von Kurzgeschichten „Gegen-Schiffe“, dann die Geschichte „Kara-Bugaz“. Nach der Veröffentlichung dieser Geschichte bleibt das Werk für immer und das Schreiben wird zu seiner einzigen Lieblingsarbeit.
Paustovsky öffnet ein reserviertes Land für sich selbst – Mescher, der viele seiner Geschichten schuldet. Er reist immer noch viel und jede Reise ist ein Buch. In den Jahren seines literarischen Lebens bereiste er die ganze Sowjetunion.
Während des Großen Vaterländischen Krieges war er Militärkorrespondent und reiste auch viele Orte. Nach dem Krieg war es das erste Mal im Westen: Tschechoslowakei, Italien, Türkei, Griechenland, Schweden usw. Das Treffen mit Paris war ihm besonders lieb und nah.
Paustowski schrieb eine Reihe von Büchern über Kreativität und über die Menschen der Kunst: „Orestes Kiprensky“, „Isaak Levitan“ (1937), „Taras Shevchenko“ (1939), „The Story of the Forest“ (1949), „Goldene Rose“ (1956) – die Geschichte über Literatur, über die „schöne Essenz der Schriftstellerarbeit“.
In den letzten Jahren seines Lebens arbeitete er an einem großen autobiographischen Epos, The Story of Life.
K. Paustovsky starb am 14. Juli 1968 in Tarusa, wo er begraben wurde.


Biografie Paustowski Konstantin Georgijewitsch