Biografie Tschukowski Kornej Iwanowitsch

(1882 – 1969)

Chukovsky Kornei Ivanovich, richtiger Name Korneichukov Nikolai Vasilyevich (1882 – 1969), Dichter, Prosaist, Übersetzer.
Geboren am 19. März (31 n. Chr.) In St. Petersburg. Als er drei Jahre alt war, ließen sich seine Eltern scheiden, er blieb bei seiner Mutter. Lebte im Süden, in Armut. Er studierte am Gymnasium von Odessa, der fünften Klasse, die ausgewiesen wurde, als, unter einem speziellen Erlass, Bildungseinrichtungen von Kindern des „niedrigen“ Hintergrunds „befreit“ wurden.
Von seiner Jugend an leitete er ein Arbeitsleben, las viel, studierte Englisch und Französisch Autodidakt. 1901 begann er in der Zeitung „Odessa News“ als Korrespondent zu publizieren, der 1903 nach London geschickt wurde.

Ein Jahr lang lebte er in England, studierte englische Literatur, schrieb darüber in der russischen Presse. Nach seiner Rückkehr ließ er sich in St. Petersburg nieder, engagierte sich in Literaturkritik,
Im Jahr 1905 organisierte er eine wöchentliche Satirezeitschrift „Signal“ (seine Sänger des Bolschoi – Theaters LA Sobinov finanziert), die die Karikaturen und Gedichte von anti-Regierung untergebracht. Die Zeitschrift wurde wegen „Vorwurfs der bestehenden Ordnung“ unterdrückt, der Verleger wurde zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt.
Nach der Revolution von 1905 – 1907 kritischen Essays erschienen Chukovskogo in verschiedenen Publikationen wurden in dem Buch „Von Tschechow bis zur Gegenwart“ (1908), „Critical Stories“ (1911), „Gesichter und Masken“ (1914) und anderen später gesammelt.
1912 er ließ sich in der finnischen Stadt Kuokkola, wo er I. Repin befreundete, V. Korolenko, L. Andreev, A. Tolstoi, Mayakovsky und andere.
Später wird er Memoiren und Kunstbücher über diese Leute schreiben. Vielseitigkeit Interesse Tschukowski in seiner literarischen Tätigkeit ausgedrückt: Übersetzungen von Whitman Publishing, studiert Literatur für Kinder, Kinder verbale Kreativität, Arbeit am Erbe Nekrasov, seine Lieblingsdichter. Veröffentlicht
ein Buch, „Nekrasov als Künstler“ (1922), eine Sammlung von Artikeln „Nekrassow“ (1926), das Buch “ Der Beherrschung der Nekrasov“ (1952).
Im Jahr 1916, auf Einladung von Gorky Tschukowski überwachten Verlagskinder division „Sail“ und begann, für Kinder zu schreiben: das poetischen Märchen „Krokodil“ (1916), „Moidodyr“ (1923), „Boldly Buzzing Fly“ (1924), „Barmalej“ (1925) „Aibolit“ (1929) und andere.
Chukovsky besitzt eine ganze Reihe von Büchern über die Fähigkeit der Übersetzung: „Prinzipien der künstlerischen Übersetzung“ (1919), „Die Kunst der Übersetzung“ (1930, 1936), „Hohe Kunst“ (1941, 1968). 1967 erschien das Buch „Über Tschechow“.
In den letzten Jahren seines Lebens erschien er mit Artikel-Essays über Soschtschenko, B. Schitkow, A. Achmatowa, B. Pasternak und viele andere.
Im Alter von 87 Jahren starb K. Chukovsky am 28. Oktober 1968 in Kuntsevo. Er wurde in Peredelkino begraben, wo er viele Jahre lebte.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Tschukowski Kornej Iwanowitsch