Biografie von Arthur Ashe

Arthur Esch – Tennisspieler, wurde am 10. Juli 1943 in der Stadt Richmond, Virginia geboren. Bekannt als der erste schwarze Mann, der die US-Meisterschaft gewann.

In der Biografie von Arthur Ash war die Sternperiode der 1960er und 1970er Jahre. Manchmal wird ein Athlet als afroamerikanischer Pionier bezeichnet, weil er der erste Schwarze war, der die US-Meisterschaft gewann, ebenso wie Wimbledon. Darüber hinaus gewann Ash viele weitere Erfolge in seiner Karriere. Darüber hinaus wurde er 1963 der erste Afroamerikaner im US-Team bei der Davis-Meisterschaft.

Ash spielte Tennis an der Universität von Kalifornien, Los Angeles, und wurde 1965 auch ein nationaler Studentenchampion. Er gewann drei Top-Tennisturniere: die US-Meisterschaft, Australien, Wimbledon. Im Jahr 1980 verließ Ash den Sport, und 1985 wurde der Athlet in die National Tennis Hall of Fame gewählt.

1988 entdeckte Arthur AIDS. Höchstwahrscheinlich trat die Infektion mit HIV während einer Bluttransfusion auf, als er 1983 am Herzen operiert wurde. Ash organisierte 1992 eine Pressekonferenz für die Öffentlichkeit und starb im folgenden Jahr.

Zusätzliche Angaben: Von 1966 bis 1968 diente Arthur in der US-Armee und erhielt den Rang eines Leutnants. Ein dreibändiges Werk von Arthur über afroamerikanische Athleten „A Hard Road To Glory“ wurde 1988 veröffentlicht. Darüber hinaus wurde in der Biografie von Arthur Ashe ein weiteres Buch geschrieben: „Days of Grace: Eine Abhandlung“, veröffentlicht 1993. Der Hauptgerichtshof des National Tennis Center wurde Arthur Ash Stadion genannt. Manchmal wird er mit einem anderen Tennisstar verglichen, der rassistische Vorurteile brach, Althea Gibson.


Biografie von Arthur Ashe