Biografie von Bayard Rastin

Bayard Rustin ist ein Aktivist, ein Verteidiger der Menschenrechte.

Geboren am 17. März 1912 in West Chester, Pennsylvania.

Biografie Rastin Bayard gilt als einer der einflussreichsten Aktivisten der 1950er und 1960er Jahre, die Bürgerrechte verteidigen. Zusammen mit Martin Luther King organisierte Randolph Bayard Protestkundgebungen. Er glaubte an gewaltfreie Methoden.

Als Student in New York Ende der dreißiger Jahre schloss sich Rustin der Liga der Jungen Kommunisten an. Als Teil der Gruppe war Rustin bis 1941 tätig, als er seine ganze Kraft in die „Gesellschaft zur Versöhnung“ steckte. Diese Vereinigung suchte nach rassistischer Gerechtigkeit. Gleichzeitig war Bayard Teil des Kongresses für Rassengleichheit – eine gewaltfreie, zielgerichtete

Organisation zur Verbesserung der rassischen Beziehungen. Mit allen Aktionen versuchte er die Rassendiskriminierung in den Vereinigten Staaten zu beseitigen. Rustin und Randolph planten 1941 einen Marsch in Washington, der gegen die Diskriminierung zur Verteidigung der Industrie abgehalten wurde. Der Protest wurde abgesagt, als Präsident Roosevelt den ersten Orden zur Unterstützung der Afroamerikaner herausgab.

1947 wurde in einer Biographie von Bayard Rustin eine „Versöhnungsreise“ organisiert, bei der Menschen mit schwarzer und weißer Haut zusammengingen. Diese Reise war beispielhaft für das Modell der freien Beziehungen in den 1960er Jahren. Mehrmals für seine aktive Position wurde Bayard Rustin eingesperrt.

Die langfristige Vereinigung von Rustin und King begann in den 1950er Jahren. Dann war Bayard Berater und wurde 1957 einer der Gründer der Konferenz christlicher Führer des Südens. Dies war die wichtigste Vereinigung in der Bewegung zum Schutz der Bürgerrechte. Wahrscheinlich wurde Bayards größter Erfolg in der KHL im März 1963 in Washington erreicht. Er diente als Organisationskoordinator für Massenversammlungen. Dann trafen sich 250.000 Menschen im Lincoln Memorial zur Unterstützung der Bürgerrechtsgesetzgebung. König sagte seine berühmte Rede: „Ich habe einen Traum.“

Im folgenden Jahr wurde ein weiterer Boykott in der Biographie von Rustin organisiert – an Schulen in New York. Mehr als 400.000 Studenten waren beteiligt. 1964 begann Bayard am Randolph Institute zu arbeiten, einer Organisation zum Schutz der Arbeitnehmerrechte. Er war von 1964 bis zu seinem Tod 1987 als geschäftsführender Direktor und Präsident tätig.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biografie von Bayard Rastin