Biografie von Bykow Vasil

(19.06.1924 – 22.06.2003)

Er wurde am 19. Juni 1924 im Dorf Bychki, Bezirk Ushatsky, Gebiet Vitebsk, geboren.
Er studierte an der Kunstgewerbeschule der Vitebsker Kunstakademie (1939 – 1940) an der FZO-Schule. Er bestand Prüfungen für die 10. Klasse im Juni 1941. Er diente in der Roten Armee (ab dem Sommer 1942), absolvierte die Saratov Infantry School. Seit 1943 an der 2. und 3. ukrainischen Fronten. Zweimal verwundet. Eltern erhielten einen Bericht über seinen Tod. Mit der stellvertretenden Armee ging durch Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Jugoslawien, Österreich; Oberleutnant, Regimentskommandeur, dann Artillerie. Demobilisiert 1947. Arbeitete in Grodno. Wieder in der Sowjetarmee (1949 – 1955).
Mitglied des Großen Vaterländischen Krieges, zweimal verwundet.
Seit 1947 ist veröffentlicht worden.
In 1972 – 1978 Jahren. Sekretär der Grodno-Zweigstelle des Schriftstellerverbandes der BSSR.
Im Frühjahr 1989 wurde er zum Abgeordneten des Kongresses der Volksdeputierten der UdSSR gewählt, er trat der interregionalen Abgeordnetengruppe bei.
Im Zeitraum von 1990 bis 1993 Präsident der Belarussischen Friedensunion “Batskaўshchyna”.
Er verließ Belarus Ende 1997. Anfangs lebte er auf Einladung des PEN-Zentrums von Finnland in der Nähe von Helsinki, dann, nachdem er eine Einladung vom deutschen PEN-Zentrum erhalten hatte, zog er nach Deutschland.
Eine schöpferische Biographie wird den 1951 verfassten Geschichten entnommen. Helden – junge Soldaten und Offiziere mit tragischem Frontalschicksal – werden jahrelang den Charakter von Bykows Prosa bestimmen. Dann werden darin parteiische Geschichten, Ereignisse der Zeiten der Kollektivierung erscheinen. Die harte Wahrheit und kompromisslose Arbeit haben Angriffe der offiziellen Kritik verursacht. Der Schreiber wurde beschuldigt, das sowjetische System, Heldenkrieger, zu verunglimpfen und sich an die “Grabenwahrheit” zu halten. Geschrieben im Jahre 1965, der Roman „The Dead nicht weh tun“ wurde in Gesammelte Werke enthalten nur durch das Engagement der Verlage, vor allem... Mihaila Dubenetskogo (1982). Ja, und seine frühere Veröffentlichung in der Zeitschrift „Maladosts“ und „Neue Welt“ war eine Manifestation der Zivilcourage Redakteure Pimen Panchenko und Aleksandra Tvardovskogo. Volksschriftsteller von Belarus (1980), Held der sozialistischen Arbeit (1984). UdSSR Staatspreis (1974), der Staatspreis des BSSR Yakub Kolas (1978), Lenin-Preis (1986). An den Arbeiten von B. setzen Filme “Third Rocket” (1963), “Alpine Ballad” (1966), “Leben bis zum frühen Morgen” (1975), der “Wolf Pack” (1976), “Der Obelisk” (1977), “Klettern” ( über die Geschichte “Sotnikov”, 1977), “Zeichen der Mühe” (1985); TV-Filmen “lange Meile of War” (1976, basierend auf dem Roman “In der Morgendämmerung”), schuf das Ballett “Die Alpen Ballad” (1967, Musik Evgeniya Glebova) und die Oper “Weg des Lebens” (1980, Musik von Henry Wagner von “Wolfsrudel”). Staatspreis der BSSR, benannt nach Yakub Kolas (1978), Lenin-Preis (1986). An den Arbeiten von B. setzen Filme “Third Rocket” (1963), “Alpine Ballad” (1966), “Leben bis zum frühen Morgen” (1975), der “Wolf Pack” (1976), “Der Obelisk” (1977), “Klettern” ( über die Geschichte “Sotnikov”, 1977), “Zeichen der Mühe” (1985); TV-Filmen “lange Meile of War” (1976, basierend auf dem Roman “In der Morgendämmerung”), schuf das Ballett “Die Alpen Ballad” (1967, Musik Evgeniya Glebova) und die Oper “Weg des Lebens” (1980, Musik von Henry Wagner von “Wolfsrudel”). BSSR Staatspreis benannt nach Yakub Kolas (1978), Lenin-Preis (1986). An den Arbeiten von B. setzen Filme “Third Rocket” (1963), “Alpine Ballad” (1966), “Leben bis zum frühen Morgen” (1975), der “Wolf Pack” (1976), “Der Obelisk” (1977), “Klettern” ( über die Geschichte “Sotnikov”, 1977), “Zeichen der Mühe” (1985); TV-Filmen “lange Meile of War” (1976, basierend auf dem Roman “In der Morgendämmerung”), schuf das Ballett “Die Alpen Ballad” (1967, Musik Evgeniya Glebova) und die Oper “Weg des Lebens” (1980, Musik von Henry Wagner von “Wolfsrudel”).


Biografie von Bykow Vasil