Biografie von Erich Remarque

Erich Maria Remarque ist ein deutscher Schriftsteller.

Erich Remark wurde am 22. Juni 1898 in Osnabrück geboren. Die erste Ausbildung in der Biographie von Remarque wurde in der kirchlichen Schule aufgenommen. Dann studierte er am katholischen Seminar. 1916 ging er in den Krieg, wurde verwundet. In der Nachkriegszeit wurden mehrere Berufe in der Biographie von Erich Remarque ausprobiert. Er war Journalist und Korrespondent und erlebte sich auch als Bibliothekar, Lehrer, Buchhalter.

Die ersten Werke von Remarque wurden 1916 geschrieben. Später nahm der Schriftsteller das Pseudonym Erich Maria Remarque an – zu Ehren der verstorbenen Mutter. Seine Eindrücke von der Brutalität des Krieges Remarque dargestellt in einer Arbeit von „Im Westen nichts Neues“ im Jahr 1929. Auch mehrere solcher Werke veröffentlicht, aber sie wurden von den Nazis verbrannt im Jahre 1933. Im selben Jahr, Remarque zog in die Schweiz.

Roman „Der Triumphbogen“ schrieb Remarque 1945 unter dem Eindruck einer Beziehung zu Marlene Dietrich. 1939 zog Remarque in die Biographie von Erich Maria in die Vereinigten Staaten, wo er acht Jahre später die Staatsbürgerschaft erhielt. 1958 heiratete er zum zweiten Mal die Schauspielerin Paulette Godard. Gleich danach lebte er zusammen mit seiner in der Schweiz lebenden Frau für den Rest seines Lebens dort.

Unter anderen berühmten Werken von Erich Maria Remarque: „Drei Kameraden“, „Zeit zum Leben und Zeit zum Sterben“, „Schwarzer Obelisk“, „Leihgabe“ und viele andere.


Biografie von Erich Remarque