Biografie von Eugene Delacroix

Eugene Delacroix ist ein französischer Künstler. Biographie Delacroix ist bekannt als der bedeutendste Künstler der romantischen Bewegung in Frankreich. Sein Einfluss auf die Kunst als Künstler-Kolorist ist enorm wertvoll.

Delacroix bereichert seine neoklassischen Ausbildung großes Interesse an der Arbeit von Ruben, Michelangelo, Veronese und venezianischen Schule, und später Constable, Bonington und Englisch akvaleristov.

Das erste große Werk von Delacroix wurde 1822 auf dem Salon präsentiert. Die Arbeit wurde von der Regierung gekauft. Und in der Biographie von Eugene Delacroix wurde zu seiner Überraschung der Titel des Führers der Opposition in Bezug auf die neoklassische Schule von David gegeben. Temperament, sowie die Auswahl der Objekte Delacroix war ein Romantiker.

Er offenbarte sich auch durch die dramatische Übertragung mythologischer Szenen und darüber hinaus – literarische, politische, religiöse Themen.

Im Jahr 1824 schrieb Delacroix „Massaker in Chios.“ Coercion thematische Bedeutung, sowie die Farbe seiner Arbeit „Der Tod des Sardanapal“ wurden von einigen Kritikern streng verurteilt. Im Jahr 1825 in der Biographie von Delacroix wenigen Monaten wurden in England durchgeführt. Dort studierte er die Arbeit lokaler Künstler sowie Pferde. Als Tribut an Byron, schuf der griechische Unabhängigkeitskrieg, Delacroix „Griechenland auf den Ruinen von Missolonghi Verfallen“.

Im Jahr 1832 verbrachte Delacroix vier Monate in Marokko. Dort sammelte er Material, das ausreichte, um ans Ende des Lebens zu ziehen. Er sammelte sieben dicke Notizbücher mit ausgezeichneten Aquarellskizzen. Seine anhaltende Faszination für Exotik spiegelt sich in den Werken „Women of Algiers“, „The Jewish Wedding“ wider. Das Gemälde „Eingang der Kreuzfahrer nach Konstantinopel“ ist ein unwiderstehliches episches, historisches Werk.

Andere wichtige Ideenquellen in der Biographie von Eugene Delacroix waren das Leben literarischer Helden. 1820 schuf er 17 skurrile, aufregende Lithographien von Goethes Faust. Er verwendete oft Shakespeare-Figuren.

Auch Delacroix ließ sich von wütenden Szenen aus Byrons Stücken und Gedichten inspirieren. Der große Künstler schuf mehrere Leinwände zu religiösen Themen.

Selbstporträt Delacroix steht für ein raffiniertes, dynamisches Gesicht. Er porträtierte viele seiner Zeitgenossen, zum Beispiel Paganini. Auch Delacroix malte Chopin. In den Werken von „Tiger Attacking a Horse“ und „The Lion Hunt“ zeigte der Künstler die Tiere in Bewegung. In den letzten drei Jahrzehnten von Delacroix ‚Biografie hat er viele öffentliche Aufträge ausgeführt. Hohe Noten von Genialität und Moral wurden von Delacroix während seiner Arbeit im Palais de Bourbon, dem Palast von Luxemburg, gezeigt. Der grösste Teil der Arbeit von Delacroix wird im Louvre präsentiert.


Biografie von Eugene Delacroix