Biografie von George Boole

George Buhl ist als Autor symbolischer Logik bekannt. Er gilt als einer der Begründer der Informatik.

Kindheit und Jugend

Bulls Vater, George Bull, war Kaufmann in London, und er war es, der seinem Sohn die ersten Mathematikstunden gab. Er lehrte seinen Sohn auch die Herstellung von optischen Messinstrumenten. Bul war mehr ein Autodidakt Mathematiker, obwohl sowohl sein Vater als auch die Schule ihm einige Kenntnisse der Mathematik gaben. Er musste arbeiten, um seiner Familie zu helfen, nachdem das Geschäft seines Vaters in Verfall geraten war.

Karriere

Boule arbeitete als Hilfslehrer in Doncaster und unterrichtete auch kurz in Liverpool. Eine Zeitlang war er mit dem Lincoln Institute of Mechanics verbunden, das 1833 eröffnet wurde. Und 1834 eröffnete

er seine Schule in Lincoln.

In dieser Zeit widmete er viel Zeit der Sozialarbeit und der Erwachsenenbildung. Er gründete die „Zuflucht bußfertiger Frauen“, deren Zweck die Rehabilitation von Prostituierten war. Um die Armen zu bilden, arbeitete Bul auch am Institut für Mechanik. Vier Jahre später wurde Boule Eigentümer der „Hall’s Academy“ in Waddington nahe Lincoln. 1839 stellte er mehrere Arbeiten vor, unter anderem Theory of Mathematical Transformations für das Cambridge Mathematical Journal.

Diese Arbeiten befassten sich mit Differentialgleichungen und dem algebraischen Problem der linearen Transformation, indem sie die Idee der invarianten linearen Transformation durch die Isolierung der Idee der Invarianz isolierten.

1840 kehrte er nach Lincoln zurück, um eine geschlossene Schule zu leiten.

1841 entdeckte er die Invarianztheorie – einen neuen Zweig der Mathematik. Dieser Abschnitt der Mathematik war später die Quelle von Einsteins Inspiration.

1844 analysierte er die kombinierten Methoden der Algebra und der Infinitesimalrechnung in einer Publikation mit dem Titel „Philosophical Works of the Royal Society“.

Zusammen mit E. R. Larken gründete er 1847 die Wohnungs – und Bausparkasse. Im gleichen Jahr äußerte er in der Broschüre

„Mathematical Analysis of Logic“ die Meinung, dass Logik mit Mathematik verbunden sein sollte.

Der innovative Beitrag von Boole zur Mathematik war sehr effektiv bei der Schaffung eines digitalen Computers und elektronischer Schaltungen.

1849 wurde er der erste Professor für Mathematik am King’s College in Cork, Irland.

Im Jahr 1854 beschäftigte er sich mit Algebra und Logik und seine Schriften in diesem Bereich sind besser als Boolesche Algebra bekannt. Im gleichen Jahr führte er in der Publikation „Denkgesetze“ das Konzept einer symbolischen Logiklogik ein.

Die Boolesche Algebra dient als Grundlage für die Analyse der Gültigkeit logischer Urteile, da sie die binäre Natur von Aussagen hat, die sich als positiv oder falsch erweisen können.

Die binäre Methode und logische Elemente der Booleschen Logik werden bei der Telefonvermittlung und in elektronischen Computern während ihrer Erstellung und ihres Betriebs verwendet.

Im zweiten Teil des „Gesetzes des Denkens“ versuchte Buhl eine allgemeine Methode zur Berechnung von Wahrscheinlichkeiten zu finden.

Im Jahr 1857 präsentierte Bul die Veröffentlichung „Über den Vergleich transzendentaler Funktionen“ mit bestimmten Überlagerungen der Theorie bestimmter Integrale. In der Publikation untersucht er die Summe der Reste einer rationalen Funktion. Ein Teil der Studie war der Beweis der booleschen Identität.

Im Jahr 1859 veröffentlichte Boul die Abhandlung über Differentialgleichungen, in der er über die allgemeine symbolische Methode berichtete; 1860 veröffentlicht er eine Erweiterung mit dem Titel „Eine Abhandlung über den Kalkül der endlichen Unterschiede“.

Boole trug zu Wissenschaften wie Elektronik, Mathematik, Informationstheorie, Logik, Kybernetik und Informatik bei.

Auszeichnungen und Erfolge

Die erste Goldmedaille der Royal Society, 1844.
Mitglied der Royal Society in London, 1857.
Ehrenamt als Doktor der Rechtswissenschaften an den Universitäten von Dublin und Oxford, 1857.

Persönliches Leben und Erbe

George Buhl heiratete 1854 Mary Everest. Das Paar hatte fünf Töchter. Boule starb 1864 an einer Lungenentzündung.

Boolesche Algebra und der Krater Bull auf dem Mond sind nach George Boole benannt.

In vielen Programmiersprachen ist „boolescher Typ“ ein logischer Datentyp.

Die Bibliothek, ein Komplex von unterirdischen Hörsälen und das Boole Center for Research in Informatics an der Irischen Nationaluniversität in Cork sind nach George Boole benannt.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biografie von George Boole