Biografie von Gottfried Wilhelm Leibniz

Gottfried Wilhelm Leibniz war ein deutscher Mathematiker und Philosoph.

Frühe Jahre

Gottfried Wilhelm Leibniz wurde am 1. Juli 1646 in Leipzig geboren. Sein Vater war Ethiklehrer. Schon früh wird Gottfried an die Nikolausschule in Leipzig geschickt. Bis zu seinem Tod im Jahre 1652 lehrte der Vater selbst den Sohn der Geschichte. Im Alter von acht Jahren beherrschte der Junge bereits Latein. Als er zwölf Jahre alt war und Latein frei las, begann er die griechische Sprache zu lernen. Danach beabsichtigt er, Logik zu studieren und nimmt sogar die Verbesserung seiner Doktrinen vor, und beginnt dann seine Bekanntschaft mit den Arbeiten der Scholastiker und protestantischen Theologen. Mit 15 Jahren wird Leibniz Jurastudent an der Universität Leipzig. Der Junge, der dort zwei

Jahre verbrachte, widmet sich dem Studium der Philosophie unter der Leitung von Jacob Tomasius, einem Anhänger des Neo-Aristotelismus. Der Name dieses Lehrers war weithin bekannt, da man glaubte, daß er es war, der in Deutschland die Geschichte und Philosophie in den Rang der Wissenschaften erhoben hat. Deshalb hat Leibniz eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Ideen zeitgenössischer Denker kennenzulernen, die ihren Beitrag geleistet und eine Revolution in Wissenschaft und Philosophie gemacht haben. Zugleich nahm Leibniz für das Studium der Mathematik, und im Sommer 1663 während einer Reise nach Paris, Leibniz hielt in Jena, mit Auszeichnung Mathematik-Kurs unter der Leitung von E. Weigel. Die nächsten drei Jahre widmet sich Leibniz dem Studium der Rechtswissenschaften. Im Jahre 1666 erhält er den Grad eines „Doktors der Rechtswissenschaften“ und beabsichtigt, die Position eines Assessors zu erreichen. Aber angesichts der Tatsache, dass Leibniz noch zu jung war, denkt die Universität nicht einmal über seine Kandidatur für diesen Posten nach. In frustrierten Gefühlen verlässt Leibniz für immer seine Heimat. Er wird zur Altdorf Universität gehen, wo er seine Doktorarbeit schreiben wird „Einführende Diskussionen über die Doppelnatur der Rechtsprechung.“ Im November 1666 promovierte Leibniz zum Juristen
und ermöglichte ihm das Jura-Studium. Das Angebot, in die Lehre einzutreten, hält Leibniz nicht und gibt an, dass er andere Pläne für die Zukunft hat.

Wissenschaftliche Tätigkeit

Als er einundzwanzig war, hatte Leibniz eine Reihe wissenschaftlicher Aufsätze geschrieben. Einer von ihnen wurde von Fachleuten hoch geschätzt, sowohl wegen der Tatsache, dass der Autor versuchte, den Code des römischen Rechts wiederherzustellen, als auch weil er verfügbar war und klar die Notwendigkeit bewies, die historische Methode in der Rechtsprechung zu verwenden. Einer der Wendepunkte im Leben von Leibniz ist ein Treffen mit dem Politiker Johann Christian von Boyneburg. Von Boyenburg bringt Leibniz zu seinen Gehilfen und stellt ihn auch dem Kurfürsten von Mainz vor. Um eine Beförderung zu erhalten, schreibt Leibniz für diesen Artikel, woraufhin er ein Angebot des Kurfürstentums erhält, die Redaktion des Gesetzbuches zu unterstützen. Leibniz erhielt 1669 die Stelle eines Gutachters beim Oberlandesgericht. Nach dem Tod von Boyneburgs 1672

Paris

Im gleichen Jahr schrieb Leibniz seine Arbeit „Überlegungen zum Thema öffentliche Sicherheit“. In dem Buch spricht er über den Schutz der Grenzen von Deutschland und der Bildung einer neuen Allianz der deutschen Monarchie, und stellt fest, dass die europäischen Staaten sollten keine Kräfte auf internecine Kriege verlieren und stattdessen ihre gemeinsamen Anstrengungen richten die nicht-christliche Welt, und die letzte Aufnahme von Ägypten zu erobern zu den Ländern von Frankreich. Nach dieser Veröffentlichung begab sich Leibniz am 2. Februar 1672 auf Einladung des französischen Staatsberaters Simon Arnaud de Pomponne nach Paris. Neben einem hohen politischen Status hat Frankreich auch bedeutende Fortschritte in der Entwicklung von Wissenschaft und Mathematik erzielt, die Leibniz stark beeinflusst haben. Noch während er in Mainz war, fragte er sich nach dem kausalen Zusammenhang zwischen alten und neuen Methoden der Philosophie. Das Ergebnis seiner Überlegungen war ein Brief an Yakov Tomaziy, in dem eine mechanische Erklärung der Natur hinsichtlich Größe, Bewegung und Form gegeben wurde. Bevor er Mainz verlässt, enthüllt Leibniz seine Entdeckungen, von denen die bedeutendste eine Rechenmaschine war, die Operationen der Multiplikation, Addition, Subtraktion, Division und Extraktion der Wurzel durchführen konnte. Diese Maschine wurde in der Pariser Akademie der Wissenschaften und in der Royal Society in London vorgestellt. Dank dieser Erfindung wurde Leibniz im April 1673 in die Königliche Gesellschaft aufgenommen. Diese Maschine wurde in der Pariser Akademie der Wissenschaften und in der Royal Society in London vorgestellt. Dank dieser Erfindung wurde Leibniz im April 1673 in die Königliche Gesellschaft aufgenommen. Diese Maschine wurde in der Pariser Akademie der Wissenschaften und in der Royal Society in London vorgestellt. Dank dieser Erfindung wurde Leibniz im April 1673 in die Königliche Gesellschaft aufgenommen.

Leben in Hannover

Nach einer kurzen Reise nach London im Jahr 1676 ist Leibniz in Hannover. Gerade während dieser Reise beschuldigt Newton Leibniz, seine unveröffentlichte Arbeit über die Infinitesimalrechnung gestohlen zu haben. Auf dem Weg nach Hannover hielt sich Leibniz in Den Haag auf, wo er sich mit Leuvenook traf – einem Wissenschaftler, der die Existenz von Mikroorganismen entdeckte. In Hannover tritt Leibniz in den Posten eines geheimen Rechtsberaters ein, der den Rest seines Lebens einnehmen wird. Im Herzogtum Braunschweig wird er Historiker und Kurator der herzoglichen Bibliothek und zugleich politischer Berater. Seine Werke in dieser Zeit berühren Fragen der Politik, Theologie und Geschichte. Doch in Norddeutschland beschwerten sich nur wenige Menschen.

Späte Jahre

Die Familie von Braunschweig Leibniz wird vierzig Jahre dauern, nachdem sie die Herrschaft von drei Kronprinzen überlebt hatte. Damit gerät Leibniz in das von den dynastischen Zielen des deutschen Staates bestimmte politische Umfeld. Leibniz widmet sich diesmal der Logik, der Physik, der Philosophie, verbessert seine Arbeiten zur Infinitesimalrechnung und anderen Fragen der Mathematik. Im Jahr 1674 begann er auf der Berechnung arbeitet, und für 1677 präsentiert sein eigenes kohärentes System, das wird jedoch nur von 1682 bis 1692 im Jahr 1684 Spät Veröffentlichung veröffentlicht wird, verbessert die Stadt ihre Mathematik und Wissenschaft ist weitgehend Ruf. Kurfürst Ernst August, um die Legitimität der dynastischen Ambitionen zu beweisen Art Braunschweig, weist Leibniz eine Geschichte des Hauses zu schreiben. Deshalb reiste Leibniz 1687-1690 auf der Suche nach Archivalien nach Deutschland, Italien und Österreich. 1708 erschien in der wissenschaftlichen Zeitschrift der Royal Society ein Artikel von John Kale, in dem er Leibniz vorwarf, Newtons Ideen zu plagiieren. Die letzten dreißig Jahre seines Lebens beschäftigt Leibniz mit Mathematik, Theologie, Geschichte, Rechtswissenschaft, Politik, Wissenschaft und Philosophie.

Tod

Am 14. November 1716 stirbt Gottfried W. Leibniz aufgrund schlechter Gesundheit. Seine letzten Tage waren von zahlreichen Streitigkeiten geprägt, und daher erschien bei der Beerdigung des Wissenschaftlers nur sein persönlicher Assistent. Mehr als fünfzig Jahre nach der Beerdigung am Grab von Leibniz gab es keine Erkennungszeichen.


Biografie von Gottfried Wilhelm Leibniz