Biografie von Irina Rodnina

Irina Konstantinowna Rodnina – Eiskunstläuferin, Weltmeisterin, Olympiasiegerin, Ehrenmeisterin des Sports, Politikerin.

Irina wurde am 12. September 1949 in Moskau in einer Militärfamilie geboren. Als Kind war Irina Rodnina in ihrer Biographie nicht sehr gesund. Das Mädchen war 11 Mal an einer Lungenentzündung erkrankt. Nach einer anderen Krankheit, um die Gesundheit des Kindes irgendwie zu stärken, führten die Eltern Irina zur Eisbahn. Es ist der Sorgfalt und Aufmerksamkeit der Eltern zu verdanken, dass Irina Rodnina in der Biografie ernsthaft Interesse am Eiskunstlauf gezeigt hat. Das Mädchen war talentiert und eifrig, fand sich also bald in der Sektion der Eiskunstläufer CSK wieder. Der erste ernste Sieg der Sportlerin ereignete sich 1963, als Irina die dritte in den Jugendwettbewerben der UdSSR wurde.

Nachdem Irina begann, zu trainieren und mit A. Ulanov zu spielen, fielen die Siege buchstäblich, obwohl sie ernsthafte Arbeit bekamen. Im Jahr 1967 – ein Sieg beim Wettbewerb “Moskau Skates”, wurde zweimal das Paar der dritte in der UdSSR-Meisterschaft. Um den ersten Platz bei der Europameisterschaft in der Biographie der Eiskunstläuferin Irina Rodnina zu ergattern, wurde 1969. Dann wurde der Sportlerin der Titel Verdienter Meister des Sports der UdSSR verliehen. Der erste Sieg in der Weltmeisterschaft fällt auf das gleiche Jahr 1969.

Nach einer erfolgreichen Periode in der Biographie von Irina Rodnina scheiterte. Rodnina-Ulanov belegte 1970 den vierten... Platz bei der UdSSR-Meisterschaft. Im Jahr 1972, nur einen Tag vor der WM, bekommt Irina eine schwere Verletzung, entscheidet sich aber trotzdem zu sprechen. Im selben Jahr verlässt ihr Partner. Dann hat sich Rodnina Irina Konstantinovna in ihrer Biografie dafür entschieden, den Sport zu verlassen. Aber der Trainer brachte sie in einen talentierten Skater – Zaitsev. Bei der nächsten Europameisterschaft erhält Zaitsev-Rodnina eine Rekordpunktzahl. 1973, bei den Weltmeisterschaften in Bratislava, setzten die Skater trotz fehlender Musik ihre Leistung fort. Im Jahr 1975, bei der Weltmeisterschaft, nahm das Paar erneut den ersten Platz ein.

Im Jahr 1974 absolvierte Rodnina das Institut für Körperkultur und 1975 heiratete sie Zaitseva. Das Paar spielte weiter und zeigte hervorragende Programme bei den Olympischen Spielen 1976, der WM 1977. Rodnina konnte die Olympischen Spiele 1980 zum dritten Mal gewinnen.

Aufgehört zu performen, wurde Eiskunstläuferin Irina Rodnina in ihrer Biographie zum Trainer. Irina engagiert sich in der Lehre, sozialen Aktivitäten. Rodnina ist Vorstandsvorsitzender der Allrussischen Freiwilligen Gesellschaft “Sports Russia”, Mitglied des Rates für Körperkultur unter dem Präsidenten der Russischen Föderation und Mitglied der Öffentlichen Kammer. Irina veröffentlichte das Buch “Nicht glatte Eis”, leitet die Übertragung von “Stadium” im Radio von Russland. Kinder in der Biographie von Irina Rodnina spielen eine wichtige Rolle. Irina hat zwei Kinder – einen Sohn Alexander und Tochter Alena.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biografie von Irina Rodnina