Biografie von Kurt Gödel

Kurt Gödel ist ein bekannter Mathematiker und Philosoph aus Österreich.

Kindheit

Kurt Gödel wurde am 28. April 1906 in Brno, Österreich-Ungarn geboren. Er war der zweite Sohn des Managers der Textilfabrik Rudolf Gödel und der Deutschen Marianne Handshuh. Kurt Gödels Bruder, Rudolf II Gödel, der nach seinem Vater benannt wurde, war damals ein bekannter Arzt, der Kurt bei seiner Kindheit half. Der kleine Kurt wurde wegen seiner Neugier „Warum“ genannt. Kurt studierte von 1912 bis 1916 an der Evangelischen Volksschule und setzte sein Studium am Deutschen Staatlichen Gymnasium 1916-1924 fort, das er mit Auszeichnung in Sprachen und Mathematik abschloss. Im Alter von 14 Jahren, als sein Bruder in Wien zur medizinischen Ausbildung ging, intensivierte sich Kurts

Interesse an Mathematik. Kurt Gödel litt als Kind an akutem Rheumatismus, aber es gibt eine Meinung, dass er sich überzeugt hat, dass er ein schwaches Herz hatte, Nachdem er den medizinischen Führer gelesen hatte. Diese Tatsache zeigt deutlich, dass Kurt Gehdel bereits in seiner Kindheit an Paranoia und psychischer Instabilität litt.

Karriere

1923, im Alter von 18 Jahren, trat Gödel in die Universität Wien ein, wo er den theoretischen Physikkurs erwählte. Neben Physik interessierte sich Gödel auch für Mathematik und Philosophie. Er besuchte Vorlesungen über Zahlentheorie, die von Professor Philippe Furtwängler gelesen wurden. Dank dieser Vorträge beschloss er, sich ernsthaft mit Mathematik zu beschäftigen. Als Kind studierte Gödel Kurzschrift für das Gabelsberg-System, Goethes Theory of Flowers und die Werke von Immanuel Kant. Gödel beteiligte sich aktiv an den Aktivitäten des Wiener Kreises – der Vereinigung der Philosophen unter der Leitung von Moritz Schlick. Später, als Gödel sich für mathematische Logik interessierte, studierte er das Buch „Einführung in die mathematische Philosophie“ von Bertrand Russell. Gödel studierte zusammen mit Hans Khan und Karl Menger Mathematik und Logik. 1929 beendete er seine Doktorarbeit unter der Leitung von Hans Khan. Nach seiner Promotion 1930

wurde er freiberuflicher Dozent an der Universität Wien. Er veröffentlichte den Text seiner Dissertation sowie einige andere Werke der Wiener Akademie der Wissenschaften. Später bekam Gödel eine Anstellung am Institut für Höhere Studien.

Arbeit und Erfolge

Kurt Gödel schrieb bereits im Alter von 25 Jahren zwei wissenschaftliche Arbeiten, die ihm weltweite Anerkennung einbrachten. Eines dieser Werke war das „Unvollständige Theorem“, das immense Popularität erlangte. Dieser Satz, der nun den Namen Gödel Satz hat, hat folgenden Wortlaut: „Wenn formales System S konsistent ist, dann ist die Formel A nicht ableitbar in S ist, wenn das System S w-konsistent, dann ist die Formel A nicht ableitbar in S. ist Wenn also das System S w – es ist unvollständig und A dient als Beispiel für eine unlösbare Formel. “ Gedel veröffentlichte seine Unvollständigkeitssätze 1931 in der Publikation „Uber Formal unentscheidbare Satze der Principia Mathematica“.

1934 kam Gödel an die Princeton University, wo er am Institute for Advanced Studies eine Vortragsreihe zum Thema „Unlösbare Propositionen formaler mathematischer Systeme“ las. Danach kam Gödel 1935 mehr als einmal zum Institut für Höhere Studien, und so kam er mit Einstein und Morgenstern sehr nahe. Häufige Reisen beeinträchtigten seine Gesundheit, und er beschloss, eine Pause einzulegen, um 1937 wieder an der Universität zu lehren.

Als Hitler sein Amt als freischaffender Lehrer abschaffte, musste Gedel erneut an der Universität Wien arbeiten. Aber er wurde abgelehnt, und der Grund für seine Ablehnung war die Anwesenheit seiner jüdischen Freunde. 1939 verließ Gödel Wien wegen der Unruhen, die mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verbunden waren. Gedel und seine Frau zogen in die Vereinigten Staaten, wo Gedelya die Stelle eines Lehrers am Institute for Advanced Studies angeboten wurde.

Während der Lehre am Institut verbesserte Gödel seinen Gesundheitszustand und veröffentlichte sogar seine Arbeit mit dem Titel „Vereinbarkeit des Axioms der Wahl und der generalisierten Kontinuumshypothese mit den Axiomen der Mengenlehre“.

1951 wurde Gedel erstmals mit dem „Albert-Einstein-Preis“ ausgezeichnet, der aus einer Goldmedaille und einer Geldbelohnung bestand. Im Jahr 1974 verlieh US-Präsident Herald Ford Gödel im Weißen Haus die „Nationale Wissenschaftliche Medaille der Vereinigten Staaten“ auf dem Gebiet der Mathematik und Computertechnologie. Der Preis wurde für „den ersten Beitrag zum modernen prospektiven Studium der mathematischen Logik“ verliehen.

Privatleben

1929 traf sich Gödel mit Adel Nymburski. Sie war 21 Jahre alt, sechs Jahre älter als Gödel und bereits geschieden. Da sie vor der Bekanntschaft mit Gödel über Adeles Leben Bescheid wusste, waren seine Eltern gegen ihre Beziehung. Aber trotz der Missbilligung der Eltern heiratete das Paar im Herbst 1938, und im Sommer 1942 verbrachten sie im Blue Hill Inn in Maine.

Gödels Vater, Rudolf Gödel, starb 1929, im selben Jahr, als sein Sohn seine Doktorarbeit über die zu prüfenden Axiome vorlegte. Seine Mutter kaufte eine neue Villa in Wien und zog dorthin, um mit zwei Söhnen zu leben. In Wien verliebte sich Gedel in die Oper. Gödel galt wegen der großen Zahl kluger jüdischer Freunde, mit denen er seine Zeit verbrachte, als Jude.
Einmal auf der Straße, als er mit seiner Frau Adele spazieren ging, wurde er von einer Gruppe junger Leute angegriffen, die ihn für einen Juden hielten.

Späte Jahre und Tod

1933 zog Gödel wegen der verschärften Verfolgung der Nazis in Deutschland in die Vereinigten Staaten. Er war schockiert, als sein enger Freund Moritz Schlick von einem Nazi-Studenten getötet wurde. In den USA lernte Giedel Albert Einstein kennen, mit dem sie gute Freunde wurden. Während seines Aufenthaltes in den USA interessierte Gedel sich für rekursive Funktionen und las auf dem Jahrestreffen der American Mathematical Society sogar einen Bericht darüber. Und nachdem er die Bücher von Gottfried Leibniz gelesen hatte, interessierte er sich auch für Philosophie und Physik.

Trotz der Tatsache, dass Gödel 1946 ordentliches Mitglied des Institute for Advanced Studies wurde, wurde ihm die amerikanische Staatsbürgerschaft von Richter Phillip Forman verweigert. Im Laufe der Jahre wurde Gödel so sehr in die Religion verwickelt, dass er seine elaborierte Version des „Ontologischen Beweises der Existenz Gottes“ von Leibniz vorlegte.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biografie von Kurt Gödel