Biografie von Sigmund Freud

Sigmund Freud ist Neurologe, Psychiater und Psychologe.

Geboren am 6. Mai 1856 in Freiberg, Tschechische Republik. Dann, wegen der Verfolgung von Juden in der Biographie von Freud, zog mit seiner Familie in die Stadt Tysmenytsya, Iwano-Frankiwsk Gebiet der Ukraine.

Freuds Psychoanalyse basiert auf der Untersuchung früherer traumatischer Erfahrungen. Als er den Traum als eine Botschaft erkundete, fand er die Ursachen der Krankheit heraus und gab dem Patienten eine Heilung. Neben der Analyse von Träumen beinhaltete Freuds Theorie die Methode der freien Assoziationen. In Freuds Leben wurde 1900 das Werk “Traumdeutung” geschrieben, in dem Freud die Theorie der Verbundenheit sexueller Wünsche und Neurosen vortrug.

Freuds Persönlichkeitstheorie betrachtet den... Menschen als eine Einheit dreier Komponenten: Ich, Super-Ich, Es. Ich – das Vorbewusste, verantwortlich für das Prinzip der Realität. Das Über-Ich ist das Gewissen, das Ich-Ideal, Es sind die unbewussten Instinkte. Freuds ähnliche Philosophie der Teilung in das Bewusste, Unbewusste ist die Grundvoraussetzung des Systems der Psychoanalyse.

Freud widmete mehrere Studien dem Studium der Psychologie. Seine Methode der freien Assoziation stellte einen unkontrollierten Strom geduldiger Gedanken dar.

1938 fand in der Biografie von Sigmund Freud ein weiterer Umzug statt: nach London. Max Schur, auf Bitte von Freud, erlitt als Folge einer Krebserkrankung erhebliche Schmerzen und gab ihm eine überschüssige Morphindosis. Freud starb daraufhin am 23. September 1939.


Biografie von Sigmund Freud