Biografie von Stella Walsh

Stella Walsh – Sportlerin, Sprinter, wurde am 4. Dezember 1911 in Polen geboren. Die Biographie von Stella Walsh ist am besten als die Geschichte des olympischen Läufers bekannt, der sowohl männliche als auch weibliche Chromosomen hatte.

In den Jahren 1930 und 1940 war Stella Walsh der führende Athlet im Rennen. Sie gewann 41 US-Meisterschaften in verschiedenen Laufkategorien. Walsh wurde in Polen geboren und zog in die USA, wo er an der Cleveland High School zu einem brillanten Athleten wurde.

Stellvertretend für Polen bei den Olympischen Spielen im Jahr 1932, gewann Walsh die Goldmedaille im 100-Metern. Bei den Olympischen Spielen in Berlin im Jahr 1936, sie in den hundert Metern Rennen verloren die Konkurrenten seines, Helen Stevens.

Schnell gab es nach einer Andeutung von Walsh-Befürwortern Diskussionen, dass Stevens zu schnell war, um eine Frau zu sein. Nach solchen Auseinandersetzungen haben die deutschen Ärzte Stevens untersucht und ihre Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht bestätigt.

Walsh nahm bis 1954 an Amateurwettbewerben teil. 1975 wurde sie in die National Athletics Hall of Fame gewählt.

Fünf Jahre später wurde Walsh durch eine zufällige Kugel in der Cleveland Mall getötet. Die Autopsie überraschte alle, denn es stellte sich heraus, dass Walsh männliche Genitalien sowie männliche und weibliche Chromosomen aufwies. Dieses Phänomen nennt man Mosaik.


Biografie von Stella Walsh