Biografie von Wolf Messing

Wolf G. Messing ist ein Hypnotiseur, ein Telepath, ein geehrter Künstler Russlands.

Born Wolf Messing am 10. September 1899 in der polnischen Stadt Gura-Kalwaria. Die jüdische Familie des Jungen war sehr arm. So arbeitete Wolf Messing in seiner Biografie seit seiner Kindheit hart. In der Kindheit litt er unter Schlafwandeln, dann erholte er sich. Er studierte an einer Religionsschule, wurde aber kein Rabbiner. Wolf verließ einmal sein Studium und floh aus dem Haus. In der gesamten weiteren Biographie von Messing sind die wahren Tatsachen eng mit Spekulationen und Legenden verwoben. Teilweise wurden diese vom Telepathen selbst in seinen Memoiren verbreitet.

In Wolf angekommen, unternahm Wolf jede noch so schmutzige und harte Arbeit. Aber das Geld war immer noch nicht genug,

und der Junge war immer am Verhungern. Eines Tages geriet er in einen Hungerzustand und erholte sich drei Tage lang nicht. Danach wurde Messing an einen Psychiater Abel geschickt. Es war Dr. Abel, der als Erster die außergewöhnlichen Talente von Messing entdeckte. Es stellte sich heraus, dass Wolf Gedanken lesen konnte. Dann begann Wolfgang Messing in der Biographie im Zirkus aufzutreten. Er nutzte seine Telepathie und Hypnosefähigkeiten, um Leute zu unterhalten.

1915 zog er nach Wien, wo er Einstein und Freud traf. Es gibt jedoch keine Aufzeichnungen darüber, mit irgendeinem dieser Wissenschaftler zu spielen. Doch nach einem Treffen mit einem Physiker und einem Psychologen beschloss Wolf, billige und einfache Tricks im Zirkus zu hinterlassen. Er fing an, um die Welt zu reisen, überall überraschende Leute mit der Fähigkeit, Gedanken zu lesen und vorherzusagen.

1939, als das Massaker an Juden stattfand, verlor Wolf seinen Vater und seine Brüder. Dann folgte Wolfs Biografie von Messing einer Verhaftung. Aber er konnte auf wundersame Weise entkommen und sprang aus dem zweiten Stock des Gefängnisses. Im November 1939 trat er in die Sowjetunion ein.

Für alle seine Biografie traf sich Messing mehrmals mit Stalin, sagte sogar seinen Tod voraus. Wurde nach Taschkent evakuiert, zwei Wochen dort im NKWD verbracht.

Als der Krieg zu Ende war, ließ sich Messing mit seiner Frau Aida Michailowna in Moskau nieder. Er handelte immer noch, behandelte sogar Leute mit Hypnose. 1960 ereignete sich in der Biographie von Wolf Messing ein schweres Ereignis. Seine Frau ist gestorben. Er erholte sich und sprach weiter. 1965 wurden seine Memoiren veröffentlicht. 1971 erhielt er den Titel eines Verdienten Künstlers.

In den letzten Jahren war Messing krank. Er hörte auf, Konzerte zu geben, aus Angst, er könne psychischen Stress nicht ertragen. Im Jahr 1974 ging er zur Operation, bei der die Lunge und die Nieren abgelehnt wurden. So starb Wolf Messing am 8. November 1974.


Biografie von Wolf Messing