Biographie Kuliyev Kaisyn Shuvaevich

(1917 – 1985)

Kuliev Kaisyn Shuvaevich (1917 – 1985), der Balkariker.
Er wurde am 1. November im alten Balkarian Dorf von Verkhny Chegem in der Familie eines Pastoralisten und eines Jägers geboren. Er ist in den Bergen aufgewachsen. Als Kind verlor er seinen Vater, lebte in einer schwierigen Kindheit und begann sehr früh zu arbeiten.
1926 trat er in die neu eröffnete Schule in Nizhnyaya Chegem ein, wo er erstmals Bücher sah, begann Russisch zu lernen. Im Alter von 10 schrieb er seine ersten Gedichte. Nach der Schule studierte er an der technischen Schule in Naltschik und füllte seine dicken Hefte mit seinen Versen. Mit siebzehn begann in Zeitungen veröffentlicht zu werden.
1935 kommt Guliyev in Moskau an und tritt, obwohl er fest entschlossen

ist, Dichter zu werden, in das Theaterinstitut (GITIS) ein, wo er alle Bereiche der Kunst und Kultur studierte, um eine gut ausgebildete Person zu werden. Gleichzeitig hörte ich Vorlesungen am Literarischen Institut und schrieb weiter Gedichte. Nach seinem Abschluss am Institut kehrt er 1939 nach Naltschik zurück und unterrichtet Literatur am Lehrerinstitut. 1940 erschien der erste Gedichtband „Hallo, Morgen!“.
1940 wurde er in die Rote Armee eingezogen und diente in der Fallschirmjägerbrigade. Im Frühjahr 1941 wurde die Brigade nach Lettland geschickt, wo Kuliew in den Krieg eintrat. Nach schweren Kämpfen in der Nähe von Orel wurde er verwundet und in ein Krankenhaus gebracht. Er schrieb viele Gedichte, die in den Zeitungen Prawda, Krasnaja Swesda usw. veröffentlicht wurden. Später kämpfte er an der Stalingrader Front als Militärkorrespondent für die Zeitung Sohn des Vaterlandes. Beteiligte sich an den Kämpfen um die Befreiung der südlichen Städte, wurde erneut verwundet und wurde lange Zeit in Krankenhäusern behandelt. Während des Krieges schrieb er mehrere Gedichtzyklen – „In der Stunde der Schwierigkeiten“, „Über diejenigen, die nicht zurückkehrten“, „Perekop“ (1942 – 44).
Im Jahr 1945 ging er nach Kirgisistan, arbeitete in dem Schriftstellerverband
(auf Empfehlung von Tikhonov), dichtete, aber er konnte sie nicht veröffentlichen (Balkarisch Menschen, die von Stalin während des Krieges umgesiedelt worden waren). Ich war mit Übersetzungen beschäftigt. Im Mai 1956 kam Kuliew nach Moskau, wo N. Tikhonov zur Veröffentlichung des 1957 erschienenen Gedichtbandes „Mountains“ beitrug; Im selben Jahr erschien im Verlag „Young Guard“ das zweite Buch – „Brot und Rose“.
Im selben Jahr kehrte Kuliev nach Naltschik zurück. Schließlich konnte er ein professioneller Schriftsteller werden. Die Lichter Gedichtsammlungen gehen: „Wounded Stone“ (1964), „Das Buch der Erde“ (1972), „Abend“ (1974), „Abendlicht“ (1979), „Beauty of the Earth“ (1980), usw. Im Jahr 1985 K. Kuliew ist verstorben.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biographie Kuliyev Kaisyn Shuvaevich