Biographie Lugowskoi Wladimir Alexandrowitsch

(1901 – 1957)

Lugowskoi Wladimir Aleksandrowitsch (1901 – 1957), der Dichter.
Geboren am 18. Juni (1. Juli) in Moskau in der Familie eines russischen Literaturlehrers, der ein gebildeter Mann, Historiker und Archäologe war, ein Experte in Malerei, Bildhauerei und Architektur. Seine Liebe zur russischen Kunst hatte großen Einfluss auf seinen Sohn.
Er studierte am 1. Moskauer Gymnasium, nach frühzeitigem Abschluss, trat in die 1. MSU ein, wechselte dann aber zur Feldkontrolle der Westfront. Die Oktoberrevolution und der Bürgerkrieg diktierten ihre Lebensbedingungen.
Im Jahr 1919 trat er in die Hauptschule für allgemeine Bildung ein, nach seinem Abschluss wechselte er an das Militärische Pädagogische Institut. Hier fing er an, Gedichte zu schreiben, “schrieb Tag und Nacht” und inspirierte alles, was die Revolution brachte. Im Jahr 1921 absolvierte er das Institut und wieder an der Westfront, dann an der Politischen Abteilung.
Im Jahr 1922 diente er in der Kreml-Abteilung für Angelegenheiten und an der Militärschule des Allrussischen Zentralen Exekutivkomitees. Das erste seiner Gedichte wurde von A. Lunatscharski in der “Neuen Welt” (1924) veröffentlicht. Das Buch “Spolokhi”, 1926 im Verlag “Uzel” erschienen, wurde aus eigenem...Geld herausgegeben. Die folgenden Bücher waren “Muskel” und “Das Leiden meiner Freunde”.
In den frühen 1930er Jahren reiste Lugowskaja mehrmals nach Zentralasien, dessen Eindrücke sich in seinem poetischen Epos “Die Bolschewiki der Wüste und des Frühlings” (1931-33) widerspiegelten. Nach Hause zurückgekehrt, ging fast sofort als Korrespondent des “Roten Sterns” mit einem Geschwader der Schwarzmeerflotte in die Türkei, nach Griechenland und Italien. Das Ergebnis dieser Reise war das Buch “Europa”, das die Beobachtungen des Autors zusammenfasste.
1923 besuchte er Dagestan, dann in Aserbaidschan, lebte lange Zeit in Baku und arbeitete mit S. Vurgun zusammen, um eine Anthologie der aserbaidschanischen Poesie zu schaffen.
In den späten 1930er Jahren unternahm er eine Reise in den Norden, dann lebte er in Sewastopol und an der Südküste der Krim schrieb er viel über das historische Thema. In den letzten Jahren wurden die Bücher “Solntsevorot” und “Blue Spring” sowie das bedeutendste Buch von Lugovsky – “Die Mitte des Jahrhunderts” veröffentlicht.
5. Juni 1957 V. Lugovskoy starb plötzlich in Jalta.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biographie Lugowskoi Wladimir Alexandrowitsch