Biographie Oksman Julian Grigorjewitsch

(11.01.1895 – 15.09.1970)

Oksman Yulian Grigorievich (11.01.1895 (alter Stil 30.12.1894), Voznesensk, Provinz Cherson – 15. September 1970, Moskau)
Der Sohn eines Apothekers. In den Jahren 1912-1913 studierte er in Deutschland, an den Universitäten Bonn und Heidelberg. 1913-1917 – Student der Fakultät für Geschichte und Philologie der Universität St. Petersburg (Petrograd). Ein anderer Schüler begann zu drucken. In den Jahren 1917-1918 – Assistent des Chefs des Archivs des Ministeriums (Narkomata) der Aufklärung, ein Teilnehmer an der Vorbereitung und Durchführung der Reform des Archivs nach der Februarrevolution (1917). 1918-1919 – Leiter der Zensur – und Presseabteilung des Zentralarchivs der RSFSR (gleichzeitig – Mitglied

des Petrograder Sowjets der Arbeiter-, Bauern – und Soldatendeputierten). In den Jahren 1920-1923 arbeitete er in Odessa (Leiter der Abteilung für regionale Archive, Rektor des Archäologischen Instituts, Mitglied des Gubernia-Komitees). In den Jahren 1923-1936 lebte er in Petrograd-Leningrad (Professor, Leiter des Archivs des Innenministeriums des vorrevolutionären Russlands, wissenschaftlicher Sekretär und später Abgeordneter). Direktor des Instituts für Russische Literatur der Akademie der Wissenschaften der UdSSR). Vorsitzender der Puschkin-Kommission, beteiligte sich an der Vorbereitung der vollständigen Akademischen Werke von A. Puschkin. In den Jahren 1933-1936 – ein Mitglied des Präsidiums des Leningrader Sowjets.
In der Nacht von 5 auf 1936.11.06 O. verhaftet wurde (wurde er wegen „versucht, den Jahrestag von Puschkin, zu stören, indem der Betrieb des Jubiläums Gesammelte Werke Hemmung“). Er verurteilte die Entscheidung der Sondersitzung des NKWD der UdSSR von 1937.06.15 bis 5 Jahre in Arbeitslagern. Er diente Zeit auf Kolyma (Sevvostlag), arbeitete als Bademeister, Knecht, Schuster, Wächter. 1941 erhielt er eine neue Amtszeit (5 Jahre) für „Verleumdung des sowjetischen Hofes“. Abschließend setzte er seine wissenschaftliche Arbeit fort und sammelte Dokumente und mündliche Zeugnisse
der russischen Kultur des frühen zwanzigsten Jahrhunderts. Veröffentlicht in Magadan (6/11/1946).
In 1947-1957 – in der Abteilung der Geschichte der russischen Literatur an der Universität Saratov (Professor, seit 1950 – dem Dozenten, seit 1952 – Assistent, seit 1954 – Professor). 1958 kehrte O. nach Moskau zurück, bis 1964 arbeitete er als leitender Forscher der Abteilung für Russische Literatur am Institut für Weltliteratur. Gorki UdSSR Akademie der Wissenschaften (Institut für Weltliteratur), verantwortlich für eine Gruppe von Herzen, bereit für den Druck des Buches „Werke und Tage V. G. Belinskogo“ (die Goldmedaille der Akademie der Wissenschaften der UdSSR ausgezeichnet). In den Jahren 1934-1936 und 1956-1964 war er Mitglied des Schriftstellerverbandes der UdSSR (beide Male ausgeschlossen).
Eine seiner wichtigsten Aufgaben des Lebens nach der Veröffentlichung O. als „Kampf (auch schlechte) für die Rückführung von Wissenschaft und Literatur, auch der abscheulichsten von improvisierten Henkern Jeschow, Beria, Žákovský, Rumin und andere.“ In wissenschaftlichen Sitzungen und Schriftsteller öffentlich angeprangert die Denunzianten.. Seit 1958 begann O. Verbindungen mit den westlichen Slavisten zu schaffen (einschließlich Einwanderer, vor allem bei Professor Gleb Struve..), eine umfangreiche Korrespondenz mit ihnen Leitung (einschließlich der illegalen und – .. Durch die Praktikanten, die in der UdSSR gearbeitet). Nikolaya Gumileva, Osip Mandelstam, Anny Ahmatovoy – – Übertragen auf den Westen nicht in der Sowjetunion, die Texte der Dichter „Silver Age“ veröffentlicht und seine Erinnerungen an sie, in der Veröffentlichung der gesammelten Werke dieser Autoren zu Struve zu helfen. Im Sommer 1963 veröffentlichte O. anonym im Westen den Artikel „Betrüger und Verräter unter sowjetischen Schriftstellern und Wissenschaftlern“. Im August 1963 nach einem seiner Briefe ins Ausland von Grenzbeamten konfisziert wurde, führte der KGB sucht in O. (ergriffen Tagebücher, Korrespondenzen und ein Teil der Samisdat). Es wurde die Untersuchung, die dauerte bis zum Ende des Jahres (überprüfen Sie die Version, die O. gedruckt im Ausland unter dem Pseudonym Abram Terts) gestartet. Der Fall gegen A. wurde eingestellt, und die Materialien auf Kontakte mit O. Einwanderer wurden für die Annahme auf die Union der Schriftsteller und Weltliteratur übertragen „Maßnahmen des sozialen Einflusses.“ O. aus dem Schriftstellerverband (Oktober 1964) vertrieben wurde, war gezwungen, für den Ruhestand aus dem Institut für Weltliteratur zum Rücktritt, zog sich aus der Redaktion der ‚Short Literary Encyclopedia‘, einer der Initiatoren der Publikation, die er war. Fortsetzung bis zum Ende des Jahres (die Version wurde überprüft, dass O. im Ausland unter dem Pseudonym Abram Tertz veröffentlicht wird). Der Fall gegen A. wurde eingestellt, und die Materialien auf Kontakte mit O. Einwanderer wurden für die Annahme auf die Union der Schriftsteller und Weltliteratur übertragen „Maßnahmen des sozialen Einflusses.“ O. aus dem Schriftstellerverband (Oktober 1964) vertrieben wurde, war gezwungen, für den Ruhestand aus dem Institut für Weltliteratur zum Rücktritt, zog sich aus der Redaktion der ‚Short Literary Encyclopedia‘, einer der Initiatoren der Publikation, die er war. Fortsetzung bis zum Ende des Jahres (die Version wurde überprüft, dass O. im Ausland unter dem Pseudonym Abram Tertz veröffentlicht wird). Der Fall gegen A. wurde eingestellt, und die Materialien auf Kontakte mit O. Einwanderer wurden für die Annahme auf die Union der Schriftsteller und Weltliteratur übertragen „Maßnahmen des sozialen Einflusses.“ O. aus dem Schriftstellerverband (Oktober 1964) vertrieben wurde, war gezwungen, für den Ruhestand aus dem Institut für Weltliteratur zum Rücktritt, zog sich aus der Redaktion der ‚Short Literary Encyclopedia‘, einer der Initiatoren der Publikation, die er war.
In den Jahren 1965-1968 arbeitete O. als Professor-Berater der Abteilungen der Geschichte der UdSSR und der Geschichte der russischen Literatur an der Universität von Gorki, wurde von dort auf Bitten des KGB und des Regionalkomitees der KPdSU entlassen. O.’s Werke erschienen entweder nicht im Licht oder wurden unter Pseudonymen gedruckt. Der Bericht seines Todes wurde nicht in die sowjetische Presse gestellt (der einzige inländische Nachruf O. veröffentlichte die „Chronicle of Current Events“, Nr. 16).
Er wurde auf dem Vostryakovskoe-Friedhof in Moskau begraben.


Biographie Oksman Julian Grigorjewitsch