Biographie Proskurin Petr Lukic

(22.01.1928 – 26.10.2001)

Proskurin Petr Lukich (22.01.1928, Kositsy Siedlung, Gebiet Brjansk – 26. Oktober 2001, Moskau). Er wuchs in einer Bauernfamilie auf. Als die Faschisten ihre Heimatländer besetzten, wurde Proskurins Vater Dorfvorsteher. Später zog er sich mit den Deutschen zurück. Nach der Befreiung der Region Brjansk eilten Mutter und Mutter eilig zur Schießerei. Proskurin vor dem Tod bewahren, der zufällig am Kopf des Bezirks vorbeikommt. Nach dem Krieg arbeitete er in der Kolchose. 1950 wurde er in Luftverteidigungskräfte eingezogen. Fast der gesamte Service fand in der Moskauer Region Reutovo statt. Dann veröffentlichte Pavel Rosin unter dem Pseudonym die ersten (wenn auch sehr schwachen) Gedichte in der Bezirkszeitung Red Warrior. Nach seiner Demobilisierung

1955 ging er zunächst zu seiner Tante nach Grosny. Doch im Süden hat er sich nie daran gewöhnt, und so meldete er sich bald in Kamtschatka an, wo er drei Jahre lang in den nördlichen Holzfällereien das Steuer drehte. Im Jahr 1957 hielt er auf dem Weg nach Brjansk in Chabarowsk, wo er versehentlich die Redaktion der Zeitschrift Far East bekam. Es ist offensichtlich, dass dies ein Zeichen von oben war. Tatsache ist, dass Proskurin nicht mit leeren Händen nach Hause zurückgekehrt ist: In den Koffern lagen Papiere mit den Texten mehrerer Kurzgeschichten und Entwürfe des Romans. Der erste Leser von Manuskripten war Sergei Rosly. Gemäß seiner Schirmherrschaft erschien eine der Geschichten – „The Price of Bread“ 1958 auf den Seiten der Zeitung „Pacific Star“. Aber Rosly dachte, Proskurin müsse vor allem alles aufgeben, um den Roman zu Ende zu bringen. In Chabarowsk warteten sechs Monate später Prominente aus Moskauer Zeitschriften. Wie Rosly dachte, wird Proskurins Manuskript in die richtige Richtung gehen. So hat es sich herausgestellt. Dementiev, der in Chabarowsk die Interessen der „Neuen Welt“ vertrat, gab zu, dass die proskurinische Komposition für sein Tagebuch immer noch nicht reicht, aber lokale Verleger interessieren sich vielleicht sogar dafür. Und bereits 1960 in Chabarowsk
haben die Leser das erste Buch von Proskurin bekommen. Es hieß „Tiefe Wunden“ und erzählte von der Partisanenbewegung in der Region Brjansk. Natürlich hat der Autor in dieser Arbeit viele Dinge ausgelassen. Er hatte Angst, bis zu seinem Tod die ganze Wahrheit über seinen Vater zu erzählen. Während die Verleger den ersten Roman tippten und fertigten, beendete Proskurin den zweiten in Schwarz. Es war schon ein Buch über das Leben der Kamtschatka Holzfäller „Die Wurzeln sind im Sturm ausgesetzt“. Moskauer Verleger interessierten sich sofort dafür. Der Roman wurde 1962 veröffentlicht. Aber jetzt hörte der Schreiber nicht nur Lob. G. Brovman begann am meisten zu zerschlagen. Dennoch wurde der Schriftsteller im selben Jahr 1962 in die Höhere Literatur in Moskau aufgenommen. Zwei Jahre später, nach Abschluss der Kurse, reiste er nach Orel, wo er bis 1968 lebte. In Orel konzipierte Proskurin seine Hauptromane über Zakhar Deriugin, aus denen schließlich die Trilogie „Fate“ (1972), „Your Name“ (1977) und „Renunciation“ (1987-1990) hervorgingen. In den frühen 1980er Jahren schrieb Proskurin drei Romane: „In Old Rakits“, „Midday Dreams“ und „Black Birds“, in denen der Autor anschaulich darlegte, wie die Krise das öffentliche Bewusstsein verschärfte. In der Perestroika verursachte fast jeder Artikel Proskurina eine Flut von Antworten. Er war der erste, der eine ungewöhnliche Situation mit „dicken“ Magazinen meldete, die irgendwann das Interesse an der aktuellen Literatur verloren, durch die Wiederveröffentlichung von Emigrantenwerken und Archivpublikationen mitgenommen wurden. Proskurin verglich diese Vernarrtheit mit Nekrophilie. Natürlich lehnte die liberale Kritik den Schriftsteller sofort in aggressiver Ignoranz ab. Obwohl der Anteil der Wahrheit in den Gedanken von Proskurin natürlich war. Später, zu Beginn der Perestroika, war der Autor überrascht, warum sich die Presse plötzlich über die Worte „Kommunist“ peinlich fühlte. Es wurde später klar, dass die Spitze der Partei, die den Zusammenbruch der damals vorherrschenden Ideologie voraussah, ihre eigenen Flugplätze vorbereitete und versuchte, der Gesellschaft ein anderes Vokabular aufzuzwingen. Der Zorn der Ultraradikalen wurde auch durch Proskurins Argumente über Stalin im Jahre 1988 ausgelöst. Proskurin sagte dann: „In der Literatur und Kunst jetzt in Mode ist auf die Figur Stalin zu beziehen, aber mein Glaube so großer Persönlichkeiten wie Stalin sollte die Menschen immense künstlerische Begabung, wie Shakespeare oder Dostojewski nur nimmt dann die Künstler werden auf tragische, destruktive Persönlichkeit Stalins Lage sein.. kreative Momente für die Zeit aufzudecken und all diese Tendenzen parallel zu sehen, die Bohrung das Bild des „(“ Book Review „1988, 22. Januar). 1995 Proskurin den Roman veröffentlicht“ The Seventh Wache. „Laut Nikolai Fed“, in „The Seventh guard“ sind eng miteinander verknüpft, vermischte mächtige Ströme von Realismus und Phantasie, Bildung Phantasmagorie. Es ist hier, dass der Autor versucht, die Ursachen der Feindseligkeit gegenüber dem russischen Volk der Herrscher aller Art auf das Wort „Russisch“, und ein besonderer, fast zoologischer Hass für die verschiedenen Stämme der literarischen Brüderlichkeit zu identifizieren ausgewählten seinen teueren und gierig Leben zu schaffen ist Russisch, sondern auch in dem Geist nicht empfangen das Wort „Russisch“. Der letzte Roman des Schriftstellers war das Buch „The Number of the Beast“. Held der sozialistischen Arbeit (1988). Preisträger des Staatspreises Russlands (1974) und Staatspreis der UdSSR (1979).


Biographie Proskurin Petr Lukic