Biographie Schiller Johann Christoph Friedrich

(1759-1805) – Deutscher Dichter, Dramatiker, Kunsttheoretiker, Historiker.
Er wurde in einer religiösen Atmosphäre erzogen, die seine frühen Gedichte beeinflusste. Der Interessenkreis des späteren Begründers der deutschen klassischen Literatur umfasst die amerikanische Befreiungsbewegung, das Werk von Shakespeare, Lessing, Werke deutscher Schriftsteller, die feudalen Traditionen der schwäbischen Literatur und des Journalismus.
1781 wurde Schillers Drama Die Räuber veröffentlicht.
Das ist eine Tragödie über Disharmonie in der modernen Welt, über Feindschaft und Hass in menschlichen Beziehungen.
Als er die ungeheuerlichen Verbrechen seines Bruders Franz entdeckte, nahm Karl Moore sie als Manifestation der Bösartigkeit aller Natur und stellte sich

als Rächer vor. Aber die Form seiner Vergeltung – Raub – geriet in Konflikt mit seinen hohen Absichten. „Räuber“ haben eine neue Art von Drama eröffnet – lyrisch leidenschaftlich, politisch aufstrebend, emotional wirksam.
Besonders groß ist die Bedeutung des Dramas „Insidiousness and Love“ (1784), das als „philiströse Tragödie“ bezeichnet wird – ein in der Bildungsliteratur beliebtes Drama. Die Ereignisse im namenlosen deutschen Herzogtum spiegelten eine hitzige Atmosphäre in Europa wider. Das Drama beschrieb den Verkauf von deutschen Soldaten an die britische Armee, um mit dem amerikanischen Volk zu kämpfen, das für die Unabhängigkeit kämpft. Eine solche Bandbreite und ein revolutionäres Pathos kannten kein philistinisches Drama.
Das Interesse an der Vergangenheit erschien in Werken wie Drama „Plot Fiesco in Genua“ (1783), Roman „Schuldige, weil verlorene Ehre“ (1786), der Roman „Visionär“ (1787) und andere.
Während er die Geschichte von der Anfangsphase bis zur Neuzeit erforschte, stellte Schiller einen Fortschritt in der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft fest, der jedoch nicht von barbarischer Barbarei und sklavischer Unterdrückung befreit wurde. Anders als die meisten Pädagogen des 18. Jahrhunderts hat Schiller den tragischen
Weg des Menschen eingeschlagen und ein Programm der ästhetischen Erziehung vorgelegt. Er ging von der Prämisse aus, daß der gegenwärtige Zustand der Notwendigkeit, der seinen Bürgern fremd ist, durch einen Staat, idealerweise Freiheit, ersetzt werden sollte. Aber es wird nicht durch Gewalt erreicht werden. Die große Aufgabe der Kunst ist es, eine moderne, korrumpierte und versklavte Person innerlich und schrittweise auf die begehrten vernünftigen sozialen Beziehungen vorzubereiten: „Der Weg zur Freiheit führt nur durch die Schönheit.“
Schillers ästhetisches System ist idealistisch und illusorisch, aber ihre Stärke liegt in der Tatsache, dass sie offen politische und soziale Aufgaben verfolgte. Ästhetische Bildung ist nach Schiller verpflichtet, die tragische Uneinigkeit des modernen Lebens, die Bildung von humanistischen Beziehungen zwischen Menschen zu überwinden.
Schiller plant seit 1791 die Tragödie „Wallenstein“ (1800), die Trilogie entsteht. Im Prolog erklärt der Dramatiker selbst den „erhabenen Gegenstand“ der Arbeit – das tragische Schicksal Europas. Dieses Drama enthüllt das tragische Schicksal einer großen, aber selbstbewussten Figur, die „für immer gestern“ ungeschlagenen Kräften zum Opfer gefallen ist.
Der gleiche tragische Klang wurde dem Drama „Maria Stewart“ (1801) gegeben. Die Handlung dieser Arbeit ist aus der Geschichte Englands XVI Jahrhundert übernommen. Die Tragödie von Maria Stewart ist nicht, dass sie für die früher begangenen Verbrechen zahlen muss, sondern dass sie auf eine inakzeptable Form von Staatlichkeit stieß. Arrogant, stolz, ehrgeizig, grenzenlos dem Katholizismus ergeben, erlangte Maria im Leiden eine neue Weltsicht und gab ihr die Kraft, sich gegen die herrschenden, aber moralisch gering gesinnten Gegner zu wehren. Die feierlich arrangierte Szene der Hinrichtung der schottischen Königin sorgt für ihr tiefes Mitgefühl
In seiner neuen Arbeit „Die Jungfrau von Orléans“ (1801) verkomplizierte und idealisierte Schiller das Bild der französischen Nationalheldin. Das Motiv für den Kampf der patriotischen Pflicht und das plötzliche Platzen des persönlichen Gefühls in der Seele des Johannes wurde ein integraler Bestandteil des Konflikts eines hervorragenden, außergewöhnlichen und natürlichen Menschen mit einer trägen Welt. Abgelehnt und verflucht von allen, war John, der gerade die Franzosen zum Sieg geführt hatte, allein. Erst das heroische Finale Schiller konnte die entstandenen Tragödien lösen, das Wunderende gab dem Autor eine Entschuldigung dafür, die „Orleansreise“ eine „romantische Tragödie“ zu nennen.
Das letzte von Schiller vollendete Stück „Wilhelm Tell“ (1804) galt als nationales Drama. Seine Nationalität ist in einer anti-iranischen Orientierung, in einem Aufruf zur nationalen Befreiung, der in Deutschland Wirklichkeit geworden ist. Das Drama endet mit der Apotheose der Freiheit, in der es keine mystische Färbung gibt: Die Verherrlichung von Wilhelm Tell ist mit dem Jubel des siegreichen Schweizer Volkes verschmolzen.
Kreativität Schiller vervollständigt die Literatur des 18. Jahrhunderts, seine künstlerische Methode ist untrennbar mit der Kunst der Aufklärung verbunden. Poesie verbindet philosophisches, politisches Denken mit Bildsprache, abstraktes Vokabular von absichtlich prosaisch, logisch – mit einem scharfen Lakonismus.
Schiller hinterließ mehrere bedeutende Prosawerke; das Talent des Prosaisten ist in seinen historischen Werken anschaulich sichtbar, frei geschrieben, malerisch, dramatisiert. Schillers wahre Berufung ist jedoch die Dramaturgie. Nach Shakespeare ist er der größte Tragedian der Weltliteratur, sein kreativer Weg ist der Weg der unermüdlichen Suche nach einer neuen Tragödie, die die Tragödie seiner Zeit verkörpern würde.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biographie Schiller Johann Christoph Friedrich