Biographie Voloshin Maximilian Alexandrowitsch

(1877-1932)

Voloshin (richtiger Name – Kirienko-Voloshin) Maximilian Alexandrovich (1877 – 1932), Dichter, Kritiker, Essayist, Künstler.
Er wurde am 16. Mai (28 v. Chr.) In Kiew geboren. Die Mutter, Elena Otobaldovna (geborene Glaser) war in der Erziehung beschäftigt. Voloshins Vater starb, als Maximilian vier Jahre alt war.
Fängt an, in der Moskauer Turnhalle zu studieren, und beendet den Gymnasium Kurs in Feodosia. Seit 1890 begann er Gedichte zu schreiben, übersetzte Heine.
1897 trat er in die Juristische Fakultät der Moskauer Universität ein, wurde aber nach drei Jahren wegen Beteiligung an Studentenunruhen ausgewiesen. Beschließt, sich ganz der Literatur und Kunst zu widmen.
1901 ging er nach Paris, hörte Vorträge an der Sorbonne,

im Louvre, studierte in Bibliotheken, reiste – Spanien, Italien, die Balearen. Er schreibt Gedichte.
1903 kehrte er nach Russland zurück, traf sich mit V. Brjusow, A. Blok, A. Bely und anderen Persönlichkeiten der russischen Kultur. Veröffentlicht seine Gedichte in verschiedenen Publikationen. Im Sommer des gleichen Jahres in der Nähe von Feodossija auf Koktebel Dorf, Land zu kaufen und ein Haus zu bauen, der bald eine Art „Sommer Club“ wird, „Sommer-Familie“ , die voll und diverser Dichter waren, Künstler, Wissenschaftler, Menschen verschiedenen Berufe, Neigungen und Alter.
Großen Einfluss auf Woloschin hatte seine erste Frau – Künstler M. Sabashnikova, leidenschaftliches Interesse am Okkulten und Theosophie (dieser Einfluss spiegelt sich in seinem Gedicht „Blood“, „Saturn“, „Kathedrale von Rouen“ – Serie). Neben der Literatur beschäftigt sich Voloshin ernsthaft mit der Malerei (seine Krim-Aquarelle sind bekannt).
Als wir in Frankreich im Winter gehen, als Korrespondent für die Zeitschrift „Becy“ Artikel über zeitgenössische Kunst schreibt, berichtet das Paris zeigt, Rezensionen neuer Bücher, Verlage in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften. Einer der ersten, unterstützt er die Arbeit der jungen Zwetajewa, S. Gorodetsky, M. Kuzmin und andere.
Im Jahr
1910 der Kritiker darauf hingewiesen, als ein Ereignis in der literarischen Leben des neuen Buches Woloschin „Gedichte 1900 -. 1910“.
Vor dem Ersten Weltkrieg veröffentlichte Voloshin mehrere Bücher: Übersetzungen, eine Sammlung von Artikeln; ist weiterhin begeistert mit Malerei beschäftigt. Vor Beginn des Krieges ging er in die Schweiz, dann nach Paris. Seine neuen Gedichte zeigen „das Grauen der unzusammenhängenden Zeiten“, er protestiert in der Artikelserie „Paris und Krieg“ gegen das Weltmassaker.
1916 kehrte er nach Koktebel zurück und hielt Vorlesungen über Literatur und Kunst in Feodossija und Kertsch.
Während der Februarrevolution, die ihm nicht „viel Begeisterung“ bereitete, war Voloshin in Moskau und trat auf Partys und literarischen Konzerten auf. Die Oktoberrevolution wurde als eine schwere Unvermeidlichkeit akzeptiert, als ein Test, der nach Russland geschickt wurde. Während des Bürgerkriegs bemühte er sich, eine Position „über die Schlacht“ einzunehmen und forderte „ein Mann, kein Bürger“ zu sein. Auf der Krim lebend, in Koktebel, wo sich „Macht“ häufig änderte, rettete Voloshin sowohl „Rot“ als auch „Weiße“ vor dem Tod, realisierend, dass er einen Mann rettete.
Nach der Revolution schafft eine Reihe von philosophischen Gedichten „Ways of Cain“ (1921-1923), das Gedicht „Russland“ (1924), die Gedichte „Das Haus des Dichters“ (1927), „Our Lady of Vladimir“ (1929). Er arbeitet viel als Künstler und nimmt an Ausstellungen in Feodossija, Odessa, Charkow, Moskau, Leningrad teil. Sein Haus in Koktebel Woloschin verwandelte sich in ein freies Heim für Schriftsteller und Künstler, in dem ihm seine zweite Frau M. Zabolotskaya half. 1931 vermachte er sein Haus dem Schriftstellerverband.
Voloshin starb am 11. August 1932 in Koktebel an einer Lungenentzündung. Er wurde begraben, wie er vermachte, auf der Spitze des Seehügels Kuchuk-Yanyshar.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biographie Voloshin Maximilian Alexandrowitsch