Biographie von Cicero

Ein großer römischer Philosoph, Politiker, Jurist und Redner.

Kindheit und frühe Jahre

Cicero wurde in der antiken Stadt Arpinum auf einem Hügel 100 km von Rom entfernt geboren. Sein Vater gehörte zu den Reitern und hatte gute Verbindungen in Rom. Über seine Mutter, Helvia, ist wenig bekannt.

Nach Angaben der griechischen Historiker Plutarch, herausragende Fähigkeit des jungen Cicero führte ihn, zusammen mit anderen Studenten – Servius Sulpicius Rufus und Titus Pomponius – zum Studium der Rechtswissenschaften unter Anleitung Mutsisa Quintus Scaevola.

Weiteres Leben

In den 90-88 v. e., während der alliierten Kriegs, ist Cicero die römischen Generäle Gnaeus Pompeius Strabo und Lucius Korneliya Sully, obwohl die militärische Leben, das er nicht mochte. Im Jahr 80 v. Chr. e. er nimmt seine erste Gerichtsverfahren, eine erfolgreiche Abwehr von Sextus Roscius auf, die von parricide beschuldigt wird – ein sehr mutiger Schritt, wenn man bedenkt, dass das Verbrechen war ernst, und diejenigen, die des Mordes an Cicero beschuldigt werden, genossen eine besondere Anordnung des Diktators Sulla.

Im Jahr 79 v. Chr. wahrscheinlich fürchtet sich der Zorn von Sulla, Cicero verlässt Rom und reist durch Griechenland, Kleinasien und die Insel Rhodos. In Athen lernt er Attica kennen, der zu dieser Zeit bereits Ehrenbürger war und ihn einer Reihe von einflussreichen Athenern vertritt.

Cicero ist ständig auf der Suche nach weniger anstrengenden Wegen, Reden Aussprechen, und fordert deshalb, um Hilfe zu dem Rhetoriker Apollonius Molon von Rhodos, ihm weniger anstrengender Form der Redekunst zu unterrichten.

In 75 v. e. Cicero wird zum Quästor des westlichen Siziliens gewählt, wo er sich gegenüber der lokalen Bevölkerung als wahrheitsgemäßer und ehrlicher Mann manifestiert. Er führt den Fall unter der Anklage von Guy Werres, dem korrupten sizilianischen Herrscher, erfolgreich durch.

Seine Reden “in Verrem”, geäußert in 70 v. e., zog es die Aufmerksamkeit der antiken Welt.

Cicero überwindet erfolgreich die römischen „Cursus honorum“, „Pfad der Ehre“ – die Seriennummer der Dienste, der es notwendig war, einen erfolgreichen Politiker zu passieren – wobei abwechselnd Quästor, Aedil, Prätor, und schließlich im Alter von 43 Jahren, zum Konsul gewählt wurde.

Konsul wird er 63 v. Chr. e. – genau zu der Zeit, als er die Handlung entdeckt zu töten ihn gerichtet, sowie den Sturz der Republik mit Hilfe ausländischer Truppen unter dem Kommando Lutsiya Sergiya Catilina.

Cicero sucht „Senatus Consultum Ultimum“ – Ankündigung des Kriegsrechts und wirft Catilina aus der Stadt von vier leidenschaftlichen Reden, die die besten Beispiele für seinen rhetorischen Stil bis heute sind.

Catilina floh und begann, für einen Staatsstreich zu nennen, aber Cicero führt ihn und seine Anhänger öffentlich vor dem Senat sich schuldig zu bekennen. Die Verschwörer wurden ohne Gerichtsverhandlung hingerichtet, und das wird Cicero viele Jahre lang quälen.

Im Jahr 60 v. Chr. e., Cicero, lehnt Yuliya Tsezarya das Angebot das erste Triumvirat zu verbinden, die zu diesem Zeitpunkt von Yuliy Tsezar, Pompeius und Mark... Litsiniy Krass bestand, die er seit überzeugt war, dass das Triumvirat die Fundamente der Republik untergraben würde.

In 58 v. e. Publius Clodius Pulcher, die Volkstribüne, veröffentlicht ein Gesetz, das damit droht, jeden, der einen römischen Bewohner ohne Gerichtsverhandlung ermordet hat, auszuweisen. Und so wird Cicero ins griechische Trétalonica verbannt.

Dank der Intervention des neu gewählten Tribun Titus Annius Milo ist Cicero aus dem Exil zurückgekehrt. Im Jahre 57 v. e. Er kehrt nach Italien zurück und landet unter freudigen Schreien der Menge am Ufer von Brundisium.

Cicero darf sich nicht mehr politisch betätigen und nimmt deshalb Philosophie auf. Zwischen 55 und 51 v. e. er schrieb Abhandlungen “Über die rednerische Kunst”, “Über den Staat” und “Über die Gesetze”.

Nach dem Tod von Crassus fiel das Triumvirat und 49 v. Chr. e. Caesar überquert mit seiner Armee den Fluss Rubicon und dringt in Italien ein. Hier beginnt der Bürgerkrieg zwischen Caesar und Pompeius. Cicero unterstützt, obwohl widerwillig, Pompeius. Bezüglich der Schwierigkeiten, im Jahre 48 vor Christus. e. Caesars Armee triumphiert, und er wird der erste römische Kaiser. Cicero, er gewährt Verzeihung, lässt ihn aber nicht an das politische Leben heran. In den März-Ides von 44 v. E., infolge der Verschwörung einer Gruppe von Senatoren, wurde Caesar getötet. Und wieder brach der Kampf um die Macht aus, die Schlüsselfiguren waren Mark Antonius, Mark Lepidus und Octavian. Cicero spricht Reden, die “Philippinen”, erhielten ihren Namen im Namen des griechischen Redners Demosthenes,

Jedoch stimmen Mark Antonius, Lepidius und Octavian überein, Macht unter sich zu teilen, was bedeutet, dass jeder von ihnen die Namen seiner wahrscheinlichen Feinde herausgeben wird. Cicero versucht nach Italien zu fliehen – aber leider zu spät. Der Redner wurde gefangen und getötet.

Die Hauptwerke

“Abhandlung über die oratorische Kunst”, vervollständigt von Cicero im Jahre 55 v. Chr. E., ist ein ausführliches Werk, geschrieben in Form eines Dialogs, in dem der Autor die Rhetorik über das Gesetz und die Philosophie stellt. Der Autor bestreitet die Tatsache, dass ein idealer Redner Kenntnis von diesen Wissenschaften haben sollte und auch Eloquenz besitzen sollte.

Persönliches Leben und Erbe

Im Jahr 79 v. Chr. Im Alter von etwa 27 Jahren schließt sich Cicero seinem Schicksal mit Terentia an. Eine Ehe, die aus Profitgründen geschlossen wird, wird 30 Jahre in Frieden und Harmonie dauern, aber in einer Scheidung enden.

Im Jahre 46 v. Chr. E., Cicero nimmt seine Frau, den jungen Angeklagten, zu seiner Frau. Da er jedoch die Gleichgültigkeit von Publius beim Tod seiner Tochter Tully sieht, auf die sie sehr eifersüchtig auf ihren Ehemann war, bricht Cicero die Ehe auf.

Cicero wurde 43 v. Chr. Getötet. E., im Auftrag von Mark Anton, bei der Flucht nach Italien.

Interessante Fakten

Dieser römische Sprecher hat die Worte: “Das Leben, das uns die Natur gewährt, ist kurz, aber die Erinnerung an ein gut gelebtes Leben ist ewig”.


Biographie von Cicero