Biographie von Epikur

Epikur war ein griechischer Philosoph der Antike, der die Grundlagen der epikureischen Philosophie legte.

Kindheit und Lebensart

Epikur wurde 341 v. Chr. Geboren. e. in der Familie der Neocles und Heresstratins. Ein paar Jahre vor der Geburt des Jungen zog sein Vater in eine Athener Siedlung auf der Insel Samos in der Ägäis. Dort wird Epikur erzogen. Vier Jahre lang studierte er Philosophie unter der Leitung von Pamphylia, einem Anhänger der Lehren Platons. Danach, im Alter von achtzehn Jahren, geht Epikur nach Athen, wo er zwei Jahre lang arbeiten wird. Nach dem Tod Alexanders des Großen verlegt sein Nachfolger Perdikka die Athener von der Insel Samos in die Stadt Kolofon, die sich auf dem Gebiet der heutigen Türkei befindet. Dort Epikur und schickte nach dem Gottesdienst.

Er lernt von Nozifan, der ihm die Lehren des Demokrit eröffnet. Zwischen 311 und 310 v. e. Epicurus lehrt in Mytilene, aber nach einigen Meinungsverschiedenheiten mit lokalen Behörden verlassen diese Stadt. Von dort aus reist er nach Lampsak, wo er seine eigene Schule gründet. Im Jahre 306 v. e. Epikur kehrt nach Athen zurück, wo er bis zu seinem Tod 270 v. Chr. Bleiben wird. e. In dieser Stadt erwirbt der Philosoph ein Grundstück, in dem er eine Schule namens „Der Garten von Epikur“ gründet.

Der Name wurde der Schule gegeben, weil der Unterricht im Garten stattfand, der sich im Haus des Philosophen befand. Die früheste Jünger wurde Hermarchus, Idomeneo, Leontjew und seine Frau, Themisto, satirischen Autor von philosophischen Werken Teigen Polyaenus von Lampsacus und Metrodorus von Lampsacus. „Garden of Epicurus“ wurde die erste griechische Schule, die es einer Frau erlaubte zu studieren. Epikur hat immer Freundschaft als ein sehr wichtiges Element auf dem Weg zu einem glücklichen Leben erklärt, und deshalb hat seine Schule auf jede mögliche Weise zur Bildung von freundlichen Gesellschaften geholfen. Trotz der Tatsache, dass die Bildung der Philosophie der Schule durch die Lehren seiner Vorgänger beeinflusst, insbesondere Demokrit, später Epikur sie enterben. Von allen schriftlichen Quellen

sind bis heute nur drei Briefe enthalten, die in Band X des „Lebens herausragender Philosophen“ Diogenes Laertius enthalten sind. Hier finden wir zwei Angebotszyklen, bekannt als die „Grundsatzdoktrinen“ von Epikur. Einige Fragmente dieses Werks, einst aus XXXVII Bänden bestehend und mit dem Titel „Abhandlung über die Natur“ versehen, wurden in den Vile Papyrus in Herculaneum gefunden.

Die Lehre von Epikur

Epicurus spielte eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung wissenschaftlicher und wissenschaftlicher Methoden und forderte die Grundlage für Schlussfolgerungen über direkte Beobachtung und deduktives Schließen. Seine Ideen antizipieren weitgehend die wichtigsten wissenschaftlichen Theorien unserer Zeit. Die Lehren von Epikur und seine egalitären Ansichten machten ihn zu einer herausragenden Figur in der Zeit der Achsenzeit, die von 800 bis 200 v. Chr. Dauerte. e. Es ist Epikur, seine Theorie des „gegenseitigen Nutzens“ legt die Grundlage des antiken griechischen Begriffs der Ethik als solcher. Seine Lehren gehen auf verschiedene Theorien antiker griechischer Denker zurück, überschneiden sich aber eher mit den Grundsätzen der Lehren des Demokrit. Wie Demokrit ist auch Epikur ein Atomist und glaubt fest daran, dass die Welt aus unsichtbaren materiellen Teilchen besteht, die sich im Raum bewegen. Nach seiner Lehre geschieht alles, was in der Welt geschieht, durch eine Kollision, gegenseitige Abstoßung und Wechselwirkung von Atomen, deren Handlungen weder Gesetze noch Ziele haben. Die Theorie des Atomismus Epicurus war im Widerspruch zu der frühen Theorie von Demokrit und behauptete, dass Atome sich nicht immer in einer geraden Linie bewegen, sondern oft spontan von ihrer eigenen Flugbahn abweichen. Diese Aussage diente als starker Beweis für die Existenz des freien Willens. Epikur besiegte zuerst die Furcht vor den Göttern und verletzte die bestehenden Traditionen, sie anzubeten. Darüber hinaus beteiligte er sich aktiv am religiösen Leben der Gesellschaft. Diese Aussage diente als starker Beweis für die Existenz des freien Willens. Epikur besiegte zuerst die Furcht vor den Göttern und verletzte die bestehenden Traditionen, sie anzubeten. Darüber hinaus beteiligte er sich aktiv am religiösen Leben der Gesellschaft. Diese Aussage diente als starker Beweis für die Existenz des freien Willens. Epikur besiegte zuerst die Furcht vor den Göttern und verletzte die bestehenden Traditionen, sie anzubeten. Darüber hinaus beteiligte er sich aktiv am religiösen Leben der Gesellschaft.

Nach den Lehren des Epikur ist die religiöse Tätigkeit ein unverzichtbares Element des Nachdenkens über Gott und ein Beispiel für ein glückliches Leben. Er bestritt die allgemein akzeptierte Aussage, dass Gott die Bösen bestraft und das Gute belohnt. Im Gegenteil, nach Epikurus kümmert sich Gott überhaupt nicht um die Menschen. Der Philosoph erklärt, dass alles Gute, was den Menschen widerfährt, aus Lust oder Schmerz entsteht. Alles, was weh tut, ist schlecht, und alles, was Freude bereitet, ist gut. Seine Lehre besagt auch, dass es Fälle gibt, in denen der Schmerz, der dem Vergnügen vorgezogen wird, später zur Glückseligkeit führt. Seine Aufrufe, mit vielen seiner Kräfte Glückseligkeit zu suchen, wurden missverstanden, aber die wahre Bedeutung dieser Worte ist, dass ein Mensch, nachdem er den Schmerz losgeworden ist, von der Angst und der Strafe des Himmels befreit ist. Von diesem Epikur leitet das ab, ohne Schmerz zu empfinden, Der Mensch braucht keine Lust mehr und erreicht daher den höchsten geistigen Frieden. Er warnt eindringlich vor Übermaßen, weil sie unweigerlich zu Schmerzen führen. Dieses Gesetz gilt für alles und auch für die Liebe. Der sicherste Weg zum Glück nennt Epikur Freundschaft. Er widerlegt auch die Angst vor dem Tod und argumentiert, dass „der Tod für uns nichts ist“. Der Philosoph entwickelt diesen Gedanken und fügt hinzu, daß jedes Gefühl, jedes Bewußtsein und jede Empfindung mit dem Tod verschwindet, wonach es keinen Schmerz oder keine Lust mehr gibt. dieser „Tod für uns ist nichts.“ Der Philosoph entwickelt diesen Gedanken und fügt hinzu, daß jedes Gefühl, jedes Bewußtsein und jede Empfindung mit dem Tod verschwindet, wonach es keinen Schmerz oder keine Lust mehr gibt. dieser „Tod für uns ist nichts.“ Der Philosoph entwickelt diesen Gedanken und fügt hinzu, daß jedes Gefühl, jedes Bewußtsein und jede Empfindung mit dem Tod verschwindet, wonach es keinen Schmerz oder keine Lust mehr gibt.

Tod

Epikur litt an Urolithiasis, die 270 v. e. Er besiegte ihn und führte zum Tod. Der Philosoph starb im Alter von 72 Jahren. In seinem Leben hat er nie geheiratet, und so hinterließ er keine Erben.

Das Erbe des Philosophen

Viele Denker und ideologische Bewegungen in der Geschichte des abendländischen philosophischen Denkens haben die Theorie der Epikureischen Lehre begründet. Ihr Einfluss ist in atomistischen Gedichten – wie zum Beispiel „Alles in der Welt wird von einem Atom regiert“ – ebenso deutlich wie in der Naturphilosophie von Margaret Cavendish. In der Zeit der Französischen Revolution wird die Ideologie eines Staatsstreichs die Theorie des „gegenseitigen Nutzens“ von Epikur übernehmen. Seine egalitären Ansichten werden die Grundlage der amerikanischen Befreiungsbewegung und der US-Unabhängigkeitserklärung bilden. Thomas Jefferson nannte sich einen Epikureer und verkündete, dass „alle Menschen gleich geschaffen sind“. Der Einfluss dieser Lehren auf das westliche philosophische Denken wird durch die Tatsache bestätigt, dass Karl Marx für seine Arbeit zum Thema „Der Unterschied zwischen der Philosophie des Demokrit und des Epikurus“ promoviert wurde. Die Lehren des Epikur wurde eine Quelle der Inspiration für die Werke vieler Philosophen, darunter Artura Shopengauera und Fridriha Nitsshe. Die Ähnlichkeit der Philosophie des letzteren mit der Ideologie des Epicureanism zeigt sich in seiner Arbeit „Der Homosexuell Science“, „Jenseits von Gut und Böse“, sowie in der persönlichen Korrespondenz mit Peter Gast.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biographie von Epikur