Biographie von Garri Kasparow

Garry Kasparov – Sowjetischer Schachspieler, wurde in Aserbaidschan geboren. Bei der Geburt hieß Harry Kimovich Weinstein.

Mit 16 Jahren wurde er Weltmeister. Und von 1985 bis 1993 blieb Kasparov der Champion der Internationalen Schachföderation. Sein erstes Match mit Anatoly Karpov war das längste in der Geschichte des Schachs. Nach 48 Partien sorgte Karpovs psychologische und physische Spannung dafür, dass das Spiel von den Richtern gestoppt wurde. Karpov behielt den Titel des Meisters. Seitdem haben die Termless Matches aufgehört zu halten.

Sechs Monate später wurde Kasparov ein Rückkampf gewonnen. So wurde Harry der jüngste Inhaber des Titels des Weltmeisters. 1986, 1987, 1990 verteidigte er seinen Titel in den Spielen gegen Karpov.

1993 verließ der Schachspieler die FIDE. Dann, in der Biographie von Garry Kasparov, wurde die Professional Chess Association organisiert. Kasparov spielte 1996 Schach mit einem Computer. Zum ersten Mal in der Geschichte verlor der Weltmeister das Spiel an den Computer, obwohl das Spiel selbst gewann. 1997 jedoch besiegte der IBM-Computer „Deep Blue“ Kasparov.

Im Jahr 2000, in der Biografie von Kasparov, ging der Titel des Weltmeisters an den 25-jährigen Vladimir Kramnik verloren. Trotzdem galt Kasparow als einer der besten Schachspieler der Welt. 2003 spielte Kasparov erneut gegen das Computerprogramm „Deep Junior“, diesmal unentschieden.

Als einer der größten Schachspieler verließ Kasparov 2005 die Profispiele. Seitdem hat er sich politischen Aktivitäten gewidmet und versucht, die Demokratie in Russland zu verbreiten. Kasparow im Jahr 2007 nominierte seine Kandidatur für die Präsidentschaft. Jedoch wurde es nicht registriert, da der Kongress der Gruppe, die es drängte, nicht stattfand.


Biographie von Garri Kasparow