Biographie von Gumilev

Gumilev Nikolay Stepanovich – russischer Dichter, Romancier, Literaturkritiker, Übersetzer und Vertreter der Literatur der „Silver Age“, der Gründer der russischen Schule acmeism.

Kindheit und die ersten Werke

Nikolai Stepanovich Gumilev wurde am 3. April 1886 in Kronstadt in der Familie eines Schiffsarztes geboren. Die Kindheit des zukünftigen Schriftstellers wurde zuerst in Zarskoje Selo und dann in der Stadt Tiflis gehalten. 1902 wurde Gumilyovs erstes Gedicht „Ich flog aus den Städten in den Wald…“ gedruckt.

Im Jahr 1903 trat Nikolaj Stepanowitsch in die 7. Klasse des Zarskoje Selo Gymnasiums ein. Im selben Jahr traf der Schriftsteller seine zukünftige Frau – Anna Gorenko. Im Jahr 1905, in einer kurzen Biographie von Gumilev,

geschah das wichtigste Ereignis – die erste Sammlung des Dichters, Der Weg der Konquistadoren, wurde veröffentlicht.

Reife Kreativität. Reisen

Nach dem Abschluss des Gymnasiums im Jahr 1906 ging Gumilev nach Paris und trat in die Sorbonne ein. In Frankreich versuchte Nikolai Stepanovich, die für diese Zeit verfeinerte Zeitschrift „Sirius“ herauszugeben. 1908 erschien die zweite Sammlung des Schriftstellers „Romantic Flowers“, die Anna Achmatowa gewidmet ist. Dieses Buch markiert den Beginn von Gumilyovs reifer Arbeit.

Nikolaj Stepanowitsch kehrt nach Russland zurück, verlässt aber bald wieder. Der Schriftsteller besucht Sinop, Istanbul, Griechenland, Ägypten, afrikanische Länder mit Expeditionen.

1909 trat Gumilev zunächst an der Juristischen Fakultät in die St. Petersburger Universität ein, später wurde er ins Historische und Philologische übersetzt. Der Autor beteiligt sich aktiv an der Entstehung des Magazins Apollo. 1910 kam eine Sammlung von „Perlen“ heraus, erhielt positive Kritiken von V. Iwanow, I. Annenski, V. Brjusow. Das Buch enthält das berühmte Werk des Schriftstellers „Captains“.

Im April 1910 heiratete Gumilev Anna Achmatowa.

„Das Geschäft der Dichter“ und Acmeism. Erster Weltkrieg

Im

Jahr 1911 mit der Teilnahme von ENU wurde dichterisch association „Workshop of Dichter“ geschaffen, die Osip Mandelstam, S. Gorodetsky, V. Narbut, M. E. Zenkevich Kuzmina-Karavaeva enthalten. Im Jahr 1912 kündigte Nikolai Stepanovich die Entstehung einer neuen künstlerischen Bewegung Acmeism Zeitschrift „Hyperborean“ wurde bald gegründet, war eine Sammlung von ENU „Alien Sky“. 1913 schickte der Schriftsteller wieder in den Osten.

Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges geht Gumilev, dessen Biografie bereits von außergewöhnlichen Ereignissen geprägt war, freiwillig an die Front, denn Tapferkeit werden zwei St.-Georgs-Kreuze verliehen. Während des Gottesdienstes in Paris 1917 verliebt sich der Dichter in Helen du Busch und widmet ihre Gedichtsammlung „Dem blauen Stern“.

Nachkriegsjahre. Tod

1918 kehrte Gumilev nach Russland zurück. Im August des gleichen Jahres wird der Schriftsteller von Akhmatova geschieden.

In den Jahren 1919 – 1920 arbeitet der Dichter im Verlag „Weltliteratur“, unterrichtet, führt Übersetzungen aus dem Englischen und Französischen durch. 1919 heiratete er Anna Engelhardt, die Tochter von N. Engelgard. Gumilevs Gedichte aus der Sammlung „The Fiery Pillar“ sind seiner zweiten Frau gewidmet.

Im August 1921 wurde Nikolai Gumilev wegen Beteiligung an einem regierungsfeindlichen „Tagantsev-Komplott“ verhaftet. Drei Wochen später wurde er zum Tode verurteilt und am nächsten Tag hingerichtet. Das genaue Datum der Hinrichtung und die Grabstätte von Gumilev Nikolai Stepanovich sind unbekannt.

Interessante Fakten
    Im Jahre 1909 nahm Gumilev an einem absurden Duell mit M. Voloshin teil, weil Nikolai Stepanovich unschmeichelhaft über die Dichterin Elizaveta Dmitrieva sprach. Beide Dichter wollten nicht schießen, Gumilev schoss in die Luft, Voloshins Pistole schnappte. Im Jahre 1916 meldete sich Gumilev in dem speziellen 5. Alexander-Regiment der Husaren an, dessen Soldaten an den heftigsten Kämpfen in der Nähe von Dvinsk teilnahmen. Anna Akhmatova kritisierte immer die Dichtung von Gumilev. Das führte oft dazu, dass der Dichter seine Werke verbrannte. Lange Zeit wurden Gumilevs Werke nicht veröffentlicht. Der Dichter wurde erst 1992 rehabilitiert. Über das Leben von Gumiljow wurden zwei Dokumentarfilme gedreht – „Testament“ und „Neue Version: Gumilev vs. Diktatur“.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biographie von Gumilev