Biographie Yashin Alexander Jakowlewitsch

(1913 – 1968)

Yashin (richtiger Name – Popov) Alexander Yakovlevich (1913 – 1968), ein Dichter, ein Prosaist.
Geboren am 14. März (27 n. Chr.) Im Dorf Bludnovo, Region Vologda in einer Bauernfamilie.
Im Jahr 1931 absolvierte er die Pädagogische Hochschule in Nikolski, einen Lehrer im Dorf, las viel, schrieb Gedichte, arbeitete in der Vologda und Archangelsk Zeitungen begannen im Jahr 1928. Seine ersten Gedichtsammlung „Songs of the North“ veröffentlicht werden sollen, wurde im Jahr 1934 in Archangelsk freigegeben.
Seit 1935 lebte er in Moskau, wo er 1938 einen Gedichtband „Seweranka“ veröffentlichte. 1941 schloss er sein Studium am Literarischen Institut ab. M. Gorki.
Während des Vaterländischen Krieges meldete er

sich freiwillig für die Front und nahm als Kriegskorrespondent und politischer Arbeiter an der Verteidigung Leningrads und Stalingrads bei der Befreiung der Krim teil. 1942 – 43 erschienen seine Gedichtsammlungen „Die Ostsee“ und „Stadt des Zorns“.
In den Nachkriegsjahren reisen viele durch das Land: Reisen in den Norden, den Altai, den Bau von Wasserkraftwerken, in das jungfräuliche Land. Eindrücke von dem, was er sah, spiegelten sich in den Gedichtsammlungen „Landsmänner“ (1946), „Sowjetischer Mann“ (1951), im Gedicht „Alena Fomina“ (1949) wider.
In den 1960er Jahren werden Gedichtsammlungen „Barfuß auf dem Boden“, „Tag der Schöpfung“, „Insomnia“ veröffentlicht.
Peru Yashina gehören zu solchen Prosawerken: die Geschichte „The Orphan“ (1962) und „Vologda wedding“ (1965),
Viele Werke blieben unvollendet. Posthum gab es 1972 zwei Bände von „Selected Works“ von A. Yashin.
Er starb am 11. Juni 1968 in Moskau. Er wurde in Bludnov begraben.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biographie Yashin Alexander Jakowlewitsch