Burgerry im mittelalterlichen Europa

Die Bürger waren in Bürger und Nichtbürger eingeteilt. Von Burghers aus dem XI-XIII Jahrhundert. rief vollwertige Stadtbewohner, die gewählt und in die Organe der Stadtregierung gewählt werden konnten. Nur einer, der ein Herrenhaus oder eine Werkstatt in der Stadt hatte, wurde Burgess. Alle anderen Städter gehörten den Nichtbürgern an: Diener von Bürgern, Lehrlingen, Schreiber, Diener, Bettler usw.

Die Bürger bestanden aus Patriziern, also den Stadtoberhäuptern und Handwerkern. Die Patrizier schlossen große Grundbesitzer, reiche Kaufleute, Familien wohlhabender Herren ein. Sie betrachteten sich selbst als einen Nabel der Erde, in ihrer Lebensweise und ihrem Verhalten und ahmten Ritter nach. Aber im Gegensatz zu echten Senioren lebten sie nicht von der Arbeit abhängiger Bauern, sondern von Einkommen aus Handel, Wucher, Zollabgaben, also von dem, was der “edle” Adel vernachlässigte. Deshalb, egal wie stolz die Merchantie war, behandelten ihn die anderen, besonders die Leute der intellektuellen Arbeit, verächtlich.

Der Anfang des XVI Jahrhunderts. Aus der Arbeit des Schriftstellers und Gelehrten Erasmus von Rotterdam “Das Lob der Dummheit”

Mehr dumm und widerlich für Händler setzten sich mit aller Händler Rasse der berüchtigsten Ziel und erreichen es abstoßend Mittel: ewige Lüge, schwören sie, stehlen, betrügen, aufblasen und sich somit als die ersten Menschen in der Welt sehen, nur weil ihre Finger... mit goldenen Ringen verziert. Umkreisen sie schmeicheln Brüder-Mönche, die, große Namen des Herrn zu bewundern, in der Hoffnung, ein wenig unehrlich erworbenen Reichtum zu erhalten.

Das Patriziat fast bis zum XIV. Jahrhundert. in ihren Händen hielt die Organe der Stadtverwaltung – der Stadtrat und das Gericht.

XV Jahrhundert. Vom Nürnberger Statut über die Armen

Nach dem ehrwürdigen Rat… gelernt, dass es Bettler und Bettler, gottlos, ungeeignet und unanständig verhalten, und dass manche Menschen in Armut in Nürnberg leben, aber es nicht brauchen.., unsere Herren des Rates beschließen, dass keine ein Burger oder byurgersha, Gast oder Gäste nicht in Nürnberg, Tag oder Nacht betteln, wenn sie die Erlaubnis des ehrwürdigen Rat nicht erhalten haben. Diejenigen, die diese Erlaubnis erhalten, können um Wohltätigkeit bitten, wenn sie offen ein Zeichen tragen, das ihnen gegeben wird. Wer ohne Erlaubnis bitten wird oder ohne ein Zeichen, wird er von Nürnberg im ganzen Jahr ausgewiesen wird, wird das Recht entzogen ihn von einer Meile in einem Abstand zu nähern…

Unter den Stadtbewohnern gab es viele Bettler, und ihre Zahl nahm zu. Bettler in den Städten waren nicht nur diejenigen, die wirklich nichts zu leben hatten, sondern auch diejenigen, die es mochten. Die “Väter” der Stadt kämpften hauptsächlich mit ihren Beschränkungen und Verboten.


Burgerry im mittelalterlichen Europa