Byzantinische Gesellschaft

Die byzantinische Gesellschaft war sehr bunt: Aristokraten, Beamte, Intellektuelle, Geistliche, Kaufleute, Handwerker, Bauern und Sklaven.

Aristokraten übten bestimmte öffentliche Pflichten in Verbindung mit einer angenehmen Ruhe aus. Die geistige Arbeit betraf die Angestellten der staatlichen und kirchlichen Institutionen, das heißt die Bürokratie. Das durchschnittliche und höhere Beamtentum lebte nicht so sehr auf Kosten der Staatsgebühren, sondern auf Kosten von Bestechungsgeldern und Diebstählen. Höhere und mittlere Beamte erhielten von Vasilevs Gaben und verschiedenen Privilegien. Lehrer, Studenten, Wissenschaftler, Heiler, Astrologen und so weiter. waren eine Minderheit.

Die Hauptquelle der Existenz des Klerus stammte aus Kirchenland, Werkstätten und Geschäften,

sowie Spenden und Laiengebühren für Riten. Jeder Dorfhof zahlte eine Sondersteuer mit Geld, Getreide, Mehl, Vieh, Wein und Geflügel.

Die byzantinischen Kaufleute wurden durch Zwischenhandel reich. Handelszentren waren Messen, die an Feiertagen in Städten, großen Dörfern und nahe den Mauern der größten Klöster veranstaltet wurden. Hier konnte man eine Vielzahl von Waren kaufen. Besonders berühmt waren Messen in Konstantinopel, Thessaloniki, Trabzon und anderen Städten. Händler aus Italien, Spanien, Ägypten und Russland kamen hierher.

Der größte Teil der Produkte, die auf den Markt kamen, wurde von Handwerkern hergestellt. In jedem von ihnen gab es eine kleine Werkstatt, in der der Besitzer-Meister selbst und zwei oder drei Assistenten arbeiteten. Diese Handwerkswerkstatt war gleichzeitig auch ein Geschäft. Händler und Handwerker vereinigten sich in Konzernen. Die Zugehörigkeit zur Gesellschaft war keine Verpflichtung, sondern ein Privileg. Das Handwerk könnte außerhalb der Corporation gehandhabt werden. Aber dann waren die Handwerker unter schwierigeren Bedingungen: Sie hatten eine erhöhte Gebühr erhoben, sie hatten nicht das Recht, ihre Produkte zu verkaufen, bis die Waren von Konzernen verkauft wurden.

Im Byzantinischen Reich wurden Handwerk und Handel mit Verachtung behandelt. Negative Einstellung

zu diesen Aktivitäten wurde besonders unter dem Adel kultiviert. Kaiser Theophilus war sehr wütend, als er erfuhr, dass seine Frau Besitzerin eines Frachtschiffs war, von Handel profitierte und Basileus als „erbärmlichen Ladenbesitzer“ entehrte. Und das Schiff wurde zusammen mit den Gütern verbrannt.

Der Hauptverdiener war Bauern. Sie lebten in kleinen Gemeinden in Dörfern, hatten gleiche Rechte, bezahlten Steuern für die Landnutzung und führten zahlreiche Aufgaben zugunsten des Staates aus.

In Byzanz gab es auch Sklaven von Kriegsgefangenen.


Byzantinische Gesellschaft